ThemaLuftfahrt

alles zum Thema
_

Millionenverlust: Iberia entlässt fast ein Viertel der Mitarbeiter

Quelle: Handelsblatt Online

Während British Airways Gewinne einfliegt, steckt die spanische Schwester Iberia weiterhin tief in den roten Zahlen. Nun soll massiv Personal gekürzt werden. Airline-Chef Walsh träumt bereits von einer neuen Airline.

Iberia Quelle: REUTERS
Die spanische Fluggesellschaft Iberia streicht rund 4500 Stellen. Quelle: REUTERS

Die spanische Fluggesellschaft Iberia will fast ein Viertel ihrer 20.000 Arbeitsplätze abbauen. Wie das Unternehmen am Freitag in Madrid mitteilte, soll die Belegschaft um 4500 Mitarbeiter verringert werden. Angesichts der hohen Verluste werde die Gesellschaft Routen streichen und sich auf rentable Strecken konzentrieren.

Anzeige

Die Dachgesellschaft International Airlines Group (IAG), zu der auch British Airways gehört, hatte zuvor für die ersten neun Monate dieses Jahres einen Verlust von 39 Millionen Euro bekanntgegeben. Im Vorjahreszeitraum hatte IAG noch einen Gewinn von 338 Millionen Euro erzielt.

Westdeutsche Zeitung

Die "WZ" in Düsseldorf baut die Hälfte der Stellen in ihrer Redaktion ab und kauft Inhalte für einige Lokalteile künftig von der "Rheinischen Post“ zu. Betroffen seien 50 Stellen, und es werde auch Kündigungen geben, sagte Kersten Köhler, Geschäftsführer des Verlags Girardet. Er widersprach Berichten, wonach die "WZ“ ihren überregionalen Mantel künftig von einer anderen Zeitung beziehe. "Die journalistische Leistung erbringen wir mit einem Team von sieben Autoren selbst. Lediglich die technische Produktion des Mantels vergeben wir extern“, sagte Köhler. In der Lokalberichterstattung konzentriere man sich künftig auf die Kernmärkte Düsseldorf, Wuppertal und Krefeld. Dieser Mantel gehe auch weiterhin an das „Solinger Tagblatt“ und den „Remscheider General-Anzeiger“: „Diese Redaktionsgemeinschaft bleibt im Kern bestehen.“
Die WZ hat eine Auflage von knapp 100.000 und liefert den Mantel für weitere 60.000 Exemplare. Köhler hatte die Kürzungspläne am Donnerstag der Belegschaft verkündet. In der nächsten Woche sollen die Verhandlungen mit dem Betriebsrat beginnen. Der Deutsche Journalisten-Verband kritisierte den Zukauf von lokalen Inhalten als „Schritt in Richtung publizistische Sackgasse“.

Bild: dpa

Mit der Schuldenkrise ist auch die Reiselust der Spanier merklich gesunken. Das bekommt die Iberia zu spüren: Während Schwesterkonzern British Airways die Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent gestiegen ist, transportieren die Spanier 3,7 Prozent weniger Passagiere. Iberias Flotte soll darum um 25 Flugzeuge gekürzt werden, um die Kapazität der Airline im nächsten Jahr um 15 Prozent senken – und die Profitabilität um 600 Millionen Euro zu steigern.

„Wir wollen, dass Iberia stark und erfolgreich ist”, sagte IAG-Chef Willie Walsh. Zu lange hätten Eigeninteressen einiger weniger die Zukunft vieler anderer bedroht. „Wir werden nicht zögern, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Interessen unserer Aktionäre zu schützen“.

Weitere Artikel

Auch bei der Konkurrenz herrscht der Sparkurs. Bereits Ende Oktober hatte Air France-KLM angekündigt, rund 1.300 Stellen bei der niederländischen Airline und 5.000 Stellen bei der französischen Airline streichen zu wollen. Die Lufthansa will 3.500 Verwaltungsstellen und 1.000 Stellen im Caterin abbauen.

Mit einem 113 Millionen-Euro-Angebot für die spanische Vueling Airlines will IAG-Chef Walsh darum eine neue starke Billigfluglinie auf der iberischen Halbinsel schaffen. Schon heute hält das Unternehmen 45,85 an Spaniens zweitgrößter Airline. Mit dem Kauf könnten auch die Kosten bei Iberia gesenkt werden. Bereits jetzt hat Walsh weite Teile des Kurzstreckengeschäfts der Airline auf die konzerneigene Billigairline Iberia Express verlagert, die vor allem mit schlechter bezahltem Personal in die Gewinnzone strebt.

weitere Fotostrecken

Blogs

Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook
Ostern goes Social Media: 1,1 Millionen deutsche Schoko-Liebhaber plaudern auf Facebook

Frauen dominieren die Diskussion rund um Schokolade auf Facebook deutlich. Beim Pro-Kopf-Verzehr sind die Schweizer...

  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.