Mode-Start-up: Modomoto holt externen Investor an Bord

exklusivMode-Start-up: Modomoto holt externen Investor an Bord

Bild vergrößern

Mithilfe von Algorithmen und Stilberatern können sich Online-Käufer Hosen, Hemden und Schuhe aussuchen lassen, die ihren persönlichen Stil treffen sollen.

von Peter Steinkirchner

Die persönliche Beratung war nicht nur in der Modebranche lange der große Vorteil des stationären Handels. Start-ups wie Modomoto haben den Service auch ins Internet gebracht – und werden auch für Investoren interessant.

Beim Berliner E-Commerce-Unternehmen Modomoto ist erstmals im größeren Stil ein externer Investor an Bord gegangen. Die Fondsgesellschaft Auden AG steckt fünf Millionen Euro in die Dachgesellschaft Curated Shopping Group (CSG). Dafür erhält Auden zehn Prozent der Anteile. Die Mehrheit der Anteile liegt weiter in der Hand der vier Gründer.

Unter dem Dach der CSG sind die beiden Marken Modomoto sowie The Cloakroom angesiedelt; mit 250 Mitarbeitern verkaufen diese bislang in sieben Märkten Europas Männer-Mode über das Internet. Aktiv ist die Gruppe bereits in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie mit The Cloakroom in den Niederlanden, Belgien, Dänemark und Schweden.

Anzeige

CSG verknüpft dabei die Möglichkeiten des E-Commerce – ähnlich wie sein Konkurrent Outfittery – mit persönlicher Beratung. So stellen Beraterinnen und Berater mittlerweile nach eigenen Angaben für mehr als 400.000 Kunden Outfits zusammen, die sie nach Geschmack und Anspruch der Käufer ausgewählt haben. Die Kunden bekommen die Ware nach Hause geliefert und behalten nur, was ihnen gefällt.

Outdoormode Was Salewa besser als Jack Wolfskin macht

Die Outdoorbranche klagt nach vielen Jahren mit zweistelligen Umsatzzuwächsen über maue Geschäfte. Dabei lohnt ein genauerer Blick: Tatsächlich entwickeln sich einzelne Marken prächtig – weil sie langfristig denken.

Outdoorbranche: Einzelne Marken wie Salewa entwickeln sich prächtig. Quelle: Fritz Beck für WirtschaftsWoche

Anders als viele andere Start-ups hatte CSG bislang die Tür für Venture Capital Investoren geschlossen gehalten. „Wir sind sehr stolz, dass wir uns für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung mit Hilfe von Banken, wenigen kleinen Frühphaseninvestoren und ansonsten Finanzierung aus den laufenden Einnahmen entschlossen haben“, sagt Mathias Fiedler, der zusammen mit Gründerin Corinna Powalla und Andreas Fischer die Geschäftsführung bildet, „auch auf diesem Weg konnten wir einen mittleren zweistelligen Millionenumsatz erreichen und durch die Übernahme von The Cloakroom die international aktive Curated Shopping Group formen.“

Zusammen mit Auden will CSG in weiteren europäischen Märkten an den Start gehen. „Curated Shopping ist für uns einer der spannendsten E-Commerce-Märkte überhaupt, weil es aufgrund hoher Kundenloyalität sowie überdurchschnittlicher Umsätze und Margen über ein Multi-Milliarden-Potenzial verfügt“, sagt Christofer Radic, Vorstand der Auden AG.

Outdoor-Ausrüster Warum Globetrotter auf kleinere Filialen in Top-Lagen setzt

Nach roten Zahlen und dem Verlust seiner Unabhängigkeit setzt Europas größter Abenteuer-Ausrüster jetzt auf kleinere Filialen in 1A-Lagen – etwa auf der Düsseldorfer Königsallee oder dem Hamburger Gänsemarkt.

Globetrotter setzt künftig auch auf kleinere Filialen in Top-Lagen. Quelle: Presse

CSG kündigt zudem schwarze Zahlen für das laufende Jahr an: „Wir wollen uns jedoch auch weiterhin nicht von Investorengeldern abhängig machen, sondern nachhaltig wachsen. 2017 wird auf das Gesamtjahr betrachtet profitabel sein“, sagt CSG-Geschäftsführer Fischer.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%