NDR-Sendung "Markt": Supermärkte verkaufen schimmeliges Obst und Gemüse

InterviewNDR-Sendung "Markt": Supermärkte verkaufen schimmeliges Obst und Gemüse

Bild vergrößern

Genau hinschauen vor dem Kauf: Laut NDR verkaufen viele Discounter verdorbenes Obst und Gemüse.

von Eva Mühle

Laut Recherchen des NDR verkaufen viele deutsche Händler Obst und Gemüse, das schon verschimmelt ist. Wie kann das sein? Lebensmittel-Experte Fritz Titgemeyer gibt Antworten im Interview.

Viele Supermärkte und Discounter verkaufen verdorbenes Obst und Gemüse, das nach Lebensmittelrecht gar nicht mehr angeboten werden darf. Das konnte das NDR-Wirtschaftsmagazin „Markt“ jetzt erneut zeigen: In 15 von 17 getesteten Rewe-, Edeka-, Aldi- und Lidl-Filialen wurden verschimmelte Produkte gefunden.

Anzeige

WirtschaftsWoche Online: Herr Titgemeyer, wirklich überraschend ist das NDR-Ergebnis zu verschimmelten Lebensmitteln in Supermärkten nicht. Woran liegt das?
Fritz Titgemeyer: Jedes Jahr kommen solche Berichte auf. Generell ist es so, dass Obst und Gemüse natürlicherweise irgendwann anfängt, zu schimmeln. Das passiert, wenn die Ware zu lange ausliegt oder bei den falschen Temperaturen gelagert wird. Je kühler die Produkte gelagert werden, desto länger sind sie haltbar. Das trifft zum Beispiel auf Erdbeeren im Sommer zu. Bei Waren aus wärmeren Regionen kann aber auch schon eine Lagerung bei Raumtemperatur um 13 Grad ausreichen.

Das müssten die Supermarkt-Betreiber doch wissen?
Es gibt ja auch eine Reihe von Supermärkten, die kein Problem mit vergammeltem Obst und Gemüse haben, weil sie über ein professionelles Hygienemanagement verfügen. In Discountern ist der Tag genau durchstrukturiert: Da wird die Ware abends in die Kühlung und am nächsten Morgen wieder in die Auslage gebracht. Bei einer Sechserpackung Pfirsiche fällt dann vielleicht die eine verschimmelte Frucht ganz unten aus Zeitdruck nicht auf. Viele Märkte nehmen das in Kauf und verschwenden keine Energie darauf, das Problem zu ändern, solange keine großen Reklamationswellen aufkommen. Natürlich könnten auch die Mitarbeiter an der Kasse noch einmal kontrollieren, aber das würde den ganzen Ablauf aufhalten.

Zur Person

Die Qualität der Lebensmittel wird doch auch von außen überprüft.
Ja, das stimmt. Die städtischen Kontrolleure besuchen auffällige Märkte häufiger. Außerdem beklagen sich viele über zu wenig Personal, um mehr Kontrollen durchzuführen.

Die Negativ-Beispiele führen natürlich immer zu mehr Aufmerksamkeit. Dabei gibt es auch viele Märkte, die kein Problem mit Gammel-Obst haben. Was machen sie besser?
Wir haben hier in Münster zum Beispiel einen Supermarkt, der komplett modernisiert wurde, unter anderem wurde eine neue Kühlanlage eingebaut und Gemüse und Obst wird viel übersichtlicher präsentiert. Generell müssen drei Punkte unbedingt beachtet werden: die Produktfrische beim Einkauf, eine regelmäßige Schulung des Personals und das Wissen, welches Gemüse bei welcher Temperatur gelagert werden muss.

Was müsste denn passieren, damit weniger verdorbene Ware in den Supermärkten verkauft wird?
Es gibt Best-Practices-Beispiele, an denen sich einzelne Filialen orientieren könnten. Ein Strategie- und Erfahrungsaustausch zwischen den Filialen wäre mehr als sinnvoll und ist bei Problemen mit anderen Produkten ja auch Gang und Gäbe.

Weitere Artikel

Worauf sollten wir Verbraucher beim Obst-Einkauf denn achten und wie gefährlich kann der Verzehr von verschimmelter Ware sein?

Beim Einkauf sollte man ganz genau hinschauen. Denn erst wenn beispielsweise Schimmel sichtbar wird, kann es für uns Menschen gefährlich werden. Solche Produkte sollten wir also nicht kaufen. Generell ist es aber so, dass keiner, der einmal verdorbenes Obst gegessen hat, daran stirbt. Neben der genauen Betrachtung der Ware könnte auch ein aufmerksamer Blick durch den Supermarkt nicht schaden: Ist alles aufgeräumt und sauber? Dann lohnt sich ein Einkauf.

Der Markt-Test zum Thema Obst und Gemüse läuft Montagabend um 20:15 Uhr im NDR-Fernsehen.

Anzeige

1 Kommentar zu NDR-Sendung "Markt": Supermärkte verkaufen schimmeliges Obst und Gemüse

  • Das Schlimme ist, dass in vielen Discountern die Mitarbeiter gar nicht selbst die Ware einräumen, sondern dass dies durch Fremdfirmen/Subunternehmer geschieht. Diese sind nach dem Einräumen wieder weg. Die Mitarbeiter haben gar keine Zeit, dass alles gründlich auszusortieren. Vielleicht dürfen sie es auch nicht und müssen soviel es geht von der Ware verkaufen.

    In jedem Fall muss etwas passieren. Gerade bei Lebensmitteln sind die gesetzlichen Vorgaben sehr lasch. Da müsste härter durchgegriffen werden. Naja, die Lebensmittelindustrie hat eben eine gute Lobby.

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%