Pampers-Hersteller: Procter & Gamble gut gerüstet für Abwehrkampf

Pampers-Hersteller: Procter & Gamble gut gerüstet für Abwehrkampf

, aktualisiert 27. Juli 2017, 16:28 Uhr
Bild vergrößern

Der Quartalsgewinn von Procter & Gamble liegt 13,5 Prozent über dem Vorjahreswert.

Quelle:Handelsblatt Online

Der aggressive Investor Nelson Peltz will Procter & Gamble zu mehr Effizienz treiben. Doch P&G-Chef David Taylor sieht sich auf dem richtigen Weg – dank Sparkurs und des Verkaufs einiger Marken.

CincinnatiDer US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) profitiert von seinem Sparkurs. Der unter Druck des aktivistischen Investors Nelson Peltz stehende Hersteller von Gillette-Rasierklingen und Pampers-Windeln verkaufte zudem unrentable Marken. Der Überschuss legte so im abgelaufenen Quartal um 13,5 Prozent auf 2,22 Milliarden Dollar zu, wie der Konzern am Donnerstag bekanntgab. Der Umsatz stagnierte jedoch bei 16,08 Milliarden Dollar.

Während der Finanzmarkt von der Bilanz angetan war, zeigte sich Peltz unzufrieden. Procter & Gamble gehe Probleme grundsätzlich zwar an. „Aktionäre haben in der Vergangenheit aber ähnliche Versprechen gehört und die Zahlen haben sich nicht wirklich verbessert“, teilte der Investor, der über seine Beteiligungsgesellschaft Trian Fund Management Anteile an P&G hält, nach der Veröffentlichung des Berichts mit.

Anzeige

Das Unternehmen dürfe sich bei der Umsetzung seiner Strategie nicht von seinem Weg abbringen lassen, sagte Konzernchef David Taylor. „Wir als Management-Team und Verwaltungsrat sind sicher, den richtigen Plan zu verfolgen", so Taylor. Der Aktienkurs gab ihm zunächst recht. Er legte im frühen New Yorker Handel um 1,5 Prozent auf bis zu 90,61 Dollar zu. Seit Jahresbeginn haben die Titel bereits eine Anstieg von 6,2 Prozent verzeichnet.

Ein Schwerpunkt von Taylors Arbeit ist es, neues Wachstum zu generieren. In den Vorquartalen waren die Zahlen in dieser Hinsicht schwach. Das organische Wachstum betrug etwa zwei Prozent, doch bei Berücksichtigung etwa von Währungskursen stagnierte der Umsatz. Für das kommenden Jahr plant P&G mit zwei bis drei Prozent organischem Wachstum und einem Gewinnanstieg von fünf bis sieben Prozent.

Taylor arbeitet daran, die verhärteten Strukturen von P&G aufzubrechen, seit er im November 2015 sein Amt angetreten hat. Er arbeitet ein Zehn-Milliarden-Dollar-Einsparprogramm ab und ist offener, Manager von außen einzustellen als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%