Pokémon Go: Können Händler den Hype für sich nutzen?

Pokémon Go: Können Händler den Hype für sich nutzen?

„Pokemon GO“ - wie die neue Super-App funktioniertVideo abspielen
„Pokemon GO“ - wie die neue Super-App funktioniert

Die Welt ist vom „Pokémon“-Fieber gepackt - und die Deutschen machen mit. Tausende sind auf der Jagd nach virtuellen Monstern. Viele Geschäfte springen auf - und gehen mit Hilfe des Spiels auf Kundenfang.

Kaum ist der Wirbel um das Smartphone-Spiel „Pokémon-Go“ ausgebrochen, wittern die ersten Händler lukrative Geschäfte. Ein Wiener Autoteile-Händler gewährt 20 Prozent Nachlass auf Scheibenwischer oder Motoröle, wenn man auf dem Firmengelände ein virtuelles Monster fängt. Eine Saftbar im amerikanischen Gainesville schenkt Zockern einen Smoothie, wenn sie über die App weitere Spieler anlocken. Erste Ladenbesitzer in Deutschland erhoffen sich Geschäfte. Handelsverbände sehen neue Chancen von Unternehmen. „Pokémon Go“ ist inzwischen auch in deutschen App-Stores erhältlich.

Der Hype um Pokémon Go Die fünf globalen Trends bei Mobile Gaming

Mobile, der große Gleichmacher: Während das Daddeln bei Konsolen noch eine Männerdomäne ist, haben Frauen beim Smartphone-Gaming fast aufgeholt. Von Michael Kroker.

FILE - In this Tuesday, July 12, 2016, file photo, Pinsir, a Pokemon, is found by a group of Pokemon Go players at Bayfront Park in downtown Miami as the "Pokemon Go" craze has sent legions of players hiking around cities and battling with "pocket monsters" on their smartphones. Nintendo suffered as a latecomer to smartphone games but is seeing the deep wealth of its franchise characters pay off with the success of “Pokemon Go,” even without a launch yet in Japan. The Japanese game maker was starting to look like a casualty of history until the game was launched in the U.S. earlier this month. Not anymore. (AP Photo/Alan Diaz, File) Quelle: AP

Virtuelle Monster fangen und sie gegeneinander kämpfen lassen: Die App knüpft an das Prinzip der beliebten Spiele für Nintendo-Konsolen an. Mit einem wesentlichen Unterschied: Um voranzukommen, müssen sich Spieler auf der Suche nach neuen Monstern, Prämien oder Kontrahenten in die Wirklichkeit begeben. Das Spiel basiert auf echten Geodaten. Bei eingeschalteter Kamera werden die Monster auf dem Smartphone-Bildschirm in die echte Umgebung eingeblendet. Straßen, Parks oder Einkaufszentren werden zum Jagdgebiet.

Anzeige

Läden, Krankenhäuser, öffentliche Einrichtungen: Häufig besuchte Orte in der Realität verwandeln sich im Spiel zu Kampfarenen oder Plätzen zum Auffüllen der Ausrüstung (Pokéstops). Unklar ist noch, nach welchen Kriterien der Entwickler Niantic Labs und die Nintendo-Beteiligung Pokémon Company diese Orte gesetzt haben. Fest steht: Durch die App werden sie häufiger besucht. Einige Orte in Übersee wurden regelrecht überrannt. In den nächsten Wochen und Monaten wird es möglich sein, den Schöpfern neue Orte für Kampfarenen oder Pokéstops vorzuschlagen, heißt es aus Kreisen der Entwickler.

Hype um Pokémon Go von Nintendo Mit „Karpador“ im Kö-Graben

Nintendo wagt den Sprung aufs Smartphone – und löst einen Hype aus. In den USA hat Pokémon Go die Appstore-Charts gestürmt. Fans können die bunten Taschenmonster jetzt auch im wahren Leben jagen. Ein Test.

Ein Monster im Düsseldorfer Kö-Graben: Das Pokémon „Karpador“ schwimmt im Wasser.

Ein Berliner Souvenirladen in der Nähe des Brandenburger Tors ist in der virtuellen Spielwelt als Kampfarena markiert. Verkäufer Björn Rahn freut's: „Ich denke, wir können einen neuen Kundenstamm gewinnen.“ Besonders viele „Pokémon“-Spieler habe er vor oder in dem Geschäft noch nicht gesehen. „Einen Ansturm durch das Spiel wie in anderen Ländern haben wir noch nicht gemerkt“, sagt Rahn.

In sozialen Netzwerken häufen sich Berichte, wonach Spieler ihre Restaurantsuche mit attraktiven Jagdverhältnissen abstimmen. Gaststätten etwa in Australien haben darauf reagiert und legen zu festgelegten Zeiten Köder aus, um seltene „Pokémon“ anzulocken. Das soll Kunden animieren, beim Essen auf Monsterjagd zu gehen. Und glaubt man Nutzern auf Twitter, soll es bereits Beschwerden wegen fehlender Monster im Lokal gegeben haben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%