Produktname: Sinti und Roma fordern Umbenennung der Zigeuner-Sauce

15. August 2013
Die Paprika-Sauce sorgt für Streit: Ein Verein aus Hannover will, dass die Hersteller das Wort "Zigeuner" aus dem Namen streichen. Quelle: dpaBild vergrößern
Die Paprika-Sauce sorgt für Streit: Ein Verein aus Hannover will, dass die Hersteller das Wort "Zigeuner" aus dem Namen streichen. Quelle: dpa

Tradition oder Diskriminierung? Ein Sinti und Roma-Verein aus Hannover fühlt sich von dem Produktnamen "Zigeuner-Sauce" diskriminiert und fordert dessen Umbenennung. Die Hersteller lehnen das ab.

Man findet sie auf jeder Grillparty: die Zigeuner-Sauce. Ein Verband von Sinti und Roma aus Hannover fordert die Hersteller der Saucen nun auf, den Namen zu ändern. Er sei diskriminierend. „Ich hoffe, dass die Konzerne ein Einsehen haben und sagen, die Leute haben recht und nennen ihre Produkte anders“, sagt der Vorsitzende des „Forums für Sinti und Roma“, Regardo Rose, in Hannover.

Anzeige

Der Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel hat dies bereits abgelehnt. Die Sauce habe eine 100-jährige Tradition. Eine ähnliche Forderung habe es bereits früher gegeben. Damals habe der Verband den Dialog mit Vertretern der Sinti und Roma gesucht, aber keine Antwort bekommen, teilte der Verband mit.

Ob das Anliegen von sämtlichen Sinti und Roma in Deutschland getragen wird, ist indes fragwürdig. Der Zentralrat der Sinti und Roma rief zu einem reflektierten Sprachgebrauch auf - und erachtete die Namensänderung als nicht notwendig. Im Gegenteil: Eine solche Namensänderung ziehe die tatsächlichen Anliegen der Sinti und Roma in Deutschland ins Lächerliche.

Weitere Artikel

Wie viele Menschen in Deutschland zu der Minderheit gehören, ist unklar. Schätzungen zufolge gibt es rund 70000 Sinti und Roma mit deutscher Staatsbürgerschaft. Während des Nationalsozialismus wurden mehr als die Hälfte der damals rund 40000 Sinti und Roma in Deutschland und Österreich ermordet. Der Zentralrat klagt darüber, dass Sinti und Roma, deren Vorfahren schon vor rund 600 Jahren in Deutschland lebten, auch heute noch stigmatisiert würden.

Anzeige
Kommentare | 8Alle Kommentare
  • 15.08.2013, 11:04 UhrKabus-wiwo

    Dank denen weiß ich jetzt, dass Sinti und Roma Zigeuner sind.

    Und jetzt muss sich nur noch ein Rindvieh zur Steaksauce bekennen.

  • 15.08.2013, 12:25 UhrKrakauer

    WiWo: "Schätzungen zufolge gibt es rund 70.000 Sinti und Roma mit deutscher Staatsbürgerschaft". Weiter: "Während des Nationalsozialismus wurden mehr als die Hälfte der damals rund 40.000 Sinti und Roma in Deutschland und Österreich ermordet". Demnach gibt es einen lebhaften Zuzug nach D.

  • 15.08.2013, 14:31 UhrSprachkrampf

    Was waren das doch noch für schöne Zeiten, als auf den Speisekarten der vielen Dalmacia-Restaurants ein Fleischspieß namens "LUSTIGER BOSNIAK" stand. Seinerzeit hat sich kein Mensch darüber aufgeregt - warum auch.
    Heute gibt es auch nicht mehr den "Mohrenkopf" unserer Kindheit.
    Dafür aber all dieser blödsinnige Amikram mit Bezeichnungen, die kein Mensch versteht. Das ist dann wohl "KORREKT".

Alle Kommentare lesen

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.