Proteste gegen Plakat: H&M entschuldigt sich für Werbung

Proteste gegen Plakat: H&M entschuldigt sich für Werbung

von Jana Reiblein

Die Plakate mit dem braungebrannten Bikini-Model des Modelabels H&M hängen derzeit überall. Die unnatürlich dunkle Haut des Models erregte allerdings den Ärger von Gesundheitsschützern. H&M hat sich jetzt entschuldigt

Model Isabeli Fontana mag aus Brasilien stammen - ihre tiefbraune, ja fast schwarz wirkende Haut auf den aktuellen Werbeplakaten der Modekette H&M für einen pinken Bikini sieht trotzdem nicht natürlich und gesund aus. Dieser Meinung sind zumindest Gesundheitsschützer, denn sie werfen dem Textilhersteller vor, mit den Bikini-Plakaten für ein "tödliches Schönheitsideal" zu werben. Das exzessive Sonnenbaden könne zu Hautkrebs führen.

"Es war nicht unsere Absicht"

Anzeige

Der Konzern reagierte prompt und steuerte gegen: "Es war nicht unsere Absicht, für ein bestimmtes Ideal zu werben oder zu gefährlichem Handeln anzuregen", teilte das Unternehmen laut dem Online-Portal "Werben und Verkaufen" mit. Man werde diesen Aspekt bei künftigen Kampagnen berücksichtigen, versprach H&M.

Schon in der Vergangenheit verzettelten sich Händler mit ihren Werbekampagnen und handelten sich so Ärger ein. Ein Überblick über die größten Skandale.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%