Rabattschlacht: Bis zu 70 Prozent billiger einkaufen

Rabattschlacht: Bis zu 70 Prozent billiger einkaufen

von Silke Fredrich

Während in Südeuropa die Klimageräte ohne Unterlass laufen, macht das anhaltend schlechte Wetter hierzulande diversen Branchen zu schaffen. Der Einzelhandel hat den Sommerschlussverkauf kurzerhand vorgezogen, so dass Verbraucher viel Geld beim Shoppen sparen können. Ausgerechnet mit einer gestiegenen Chipsnachfrage versuchen Kartoffelbauern derzeit Umsatzeinbußen zu kompensieren.

Der Anteil der reduzierten Ware ist im ersten Halbjahr 2012 höher als in den Vorjahren gewesen. Die ersten Reduzierungen waren sogar schon Anfang Juni zu beobachten gewesen, sagt die Textilmarktforscherin Petra Dillemuth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). „Wenn einer anfängt, müssen die anderen nachziehen“, schildert sie den Konkurrenzkampf. Viele Verbraucher nutzen gezielt Rabatte, um sich eine Marke zu kaufen, die man sich sonst eher nicht leiste.

Auch in Düsseldorf machen werben viele Geschäfte und Warenhausketten bereits mit üppigen Preisnachlässen:  Die Warenhauskette Kaufhof hat seit Montag Saisonware bis zu 70 Prozent reduziert. Bei C&A greifen viele Kunden sogar zur ersten Herbstware. Ein Sprecher bestätigt: „Der ganze Textilhandel würde sich über ein paar warme Tage freuen.“ Der Umfang der Reduzierungen nehmen von Woche zu Woche zu.

Anzeige

Viele Geschäfte haben bereits mit Preissenkungen der Sommerware begonnen. Dabei beginnt der inzwischen inoffizielle Schlussverkauf dieser Saison  erst am 23. Juli. Foto: Daniel Reinhardt dpa/lno Quelle: dpa

Viele Geschäfte haben bereits mit Preissenkungen der Sommerware begonnen. Dabei beginnt der inzwischen inoffizielle Schlussverkauf dieser Saison erst am 23. Juli. Foto: Daniel Reinhardt dpa/lno

Bild: dpa

„Der Lagerdruck ist sehr hoch“, erklärt Sigfried Jacobs, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes des Deutschen Textilhandels (HDE). „Wenn die Temperaturen steigen, kann der SSV ab kommender Woche noch ein Erfolg werden.“ Der HDE hält deshalb noch an seiner Prognose fest, wonach der Branchenumsatz des gesamten deutschen Einzelhandels in diesem Jahr nominal um 1,5 Prozent zunehmen wird.

Auch in der Autobranche sind hohe Rabatte möglich - insbesondere bei Cabrios. Viele Händler versuchen mit Nachlässen auf die Listenpreise neue Kunden zu gewinnen. Ebenso im Internet lassen sich in ähnlicher Größenordnung derzeit hohe Preisnachlässe finden, so der Bundesverband des Deutschen Versandhandels.

Stress bei Landwirtschaft und Gastronomie

Viele Bauern sind in diesen Wochen „übernervös“, weil sie wegen der ständigen Regengüsse nicht ernten können. In vielen Regionen seien Gerste und Winterraps reif, doch es sei einfach zu nass, sagt Michael Lohse, Sprecher des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Je nach Boden dauere es ein bis drei Tage, bis die Felder abgetrocknet seien. Steht das Getreide zu lange, drohen Qualitätseinbußen.

Mit gemischten Gefühlen betrachten  Kartoffelbauern auf das Wetter. Sie ernten derzeit die Frühkartoffeln. Laut des Deutschen Bauernverbandes haben die Landwirte bei der anhaltend feuchten Witterung mit der Krautfäule auf ihren Kartoffeln zu kämpfen, dennoch werden sie ihre Ernten wohl an den Mann bringen. Denn die Pommes-Kartoffeln seien im Gegensatz zu trockeneren Jahren gut ausgebildet, und Nachfrage gebe es auch reichlich. Große Sportereignisse wie die Olympischen Spiele in London oder die Fußball-Europameisterschaft lassen den Konsum der Fans bei Pommes Frites und Kartoffelchips stark ansteigen. Diese Kunden-Nachfrage zieht die Preise nach oben.

Eine gemischte Zwischenbilanz zieht die Gastronomie. Das teils kühle und regnerische Wetter habe vor allem den Freisitzen und Biergärten bislang keine optimale Saison beschert, heißt es beim deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). Andererseits hätten Gastwirte mit Innengastronomie profitiert.

mit dpa

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%