Rettungsaussichten: Befreiungsschlag für Hugendubel

ThemaMedien

Rettungsaussichten: Befreiungsschlag für Hugendubel

von Henryk Hielscher, Peter Steinkirchner und dpa

Dem Münchner Verlegerclan Hugendubel gelingt es, sein Filialnetz aus dem Weltbild-Pleitestrudel herauszulösen. Doch für die verbleibenden Weltbild-Läden verdüstern sich die Rettungsaussichten.

Wie kann die Münchner Verlagsgruppe Hugendubel ihre Filialen aus dem Weltbild-Verbund heraus lösen? Seit dem Insolvenzantrag der Weltbild-Geschäftsführung vor sechs Wochen war das die zentrale Frage des Verfahrens. Das Problem: Weltbild und Hugendubel hatten ihre Filialen in dem Gemeinschaftsunternehmen DBH Buch Handel gebündelt.  Nun haben sich Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und der Verlegerclan Hugendubel auf eine Lösung verständigt:  Die etwa 320 bislang gemeinsam unter dem DBH-Dach betriebenen Buchhandlungen werden aufgeteilt.

Anzeige

Technisch läuft es so ab, dass die Weltbild-Filialen die bisher gemeinsame Holding DBH verlassen. Für sie wurde bereits ein Schutzschirmverfahren beantragt, sie sollen nun ebenfalls wie die Verlagsgruppe nach dem Insolvenzrecht saniert werden. Das Verfahren soll der Geschäftsführung der Weltbild-Filialen einen Rettungsversuch in Eigenregie ermöglicht. Auf die Finger schaut ihr dabei als Sachwalter der Rechtsanwalt Christian Plail aus der Augsburger Kanzlei von Geiwitz. Der Medienkonzern behalte damit mehrere Vertriebskanäle, das was so gern als „Multi-channel“-Konzept bezeichnet wird und das Zusammenspiel  aus dem  Versand über Katalog und Internet sowie dem stationären Handel meint. Damit sichere sich die Verlagsgruppe einen Wettbewerbsvorteil, meint Geiwitz.

Buchhandel Weltbild und Hugendubel trennen sich

Acht Jahre lang haben Weltbild und Hugendubel zusammengearbeitet. Nun gehen das katholische Unternehmen und die Buchhändlerfamilie getrennte Wege. Für die insolvente Verlagsgruppe ist es ein Schritt in Richtung Rettung.

Weltbild hofft darauf, dass die Geldgeber-Suche nach der Trennung von Hugendubel einfacher ist. Quelle: dpa

Für den Insolvenzverwalter dürfte es mit diesem Konstrukt einfacher sein, Geldgeber für Weltbild zu finden, weil nun auch das Filialgeschäft wieder allein in der Hand des Verlages liegt. Der insolvente Medienkonzern macht sich so auf den ersten Blick hübsch für rettende Investoren. „Die Entflechtung der Gesellschafterstruktur erhöht die Chance, eine Gesamtsanierung von Weltbild zu erreichen“, teilte Insolvenzverwalter Geiwitz am Freitag mit.

Völlig offen ist allerdings, wie viele der Filialen am Ende tatsächlich rentabel sind und Bestandteil des Verbundes bleiben. Zu erwarten ist nun vielmehr, dass viele von ihnen werden schließen müssen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%