Schlecker: Strafprozess endet, Zivilverfahren beginnen

exklusivSchlecker: Strafprozess endet, millionenschwere Zivilverfahren beginnen

Bild vergrößern

Nach dem Urteil im Schlecker-Strafprozess kommen auf die Drogistenfamilie zwei weitere Gerichtsverfahren zu.

von Henryk Hielscher

Am Montag wird das Urteil im Schlecker-Strafprozess erwartet. Bereits im Dezember steht das nächste Gerichtsverfahren gegen die Drogistenfamilie an. Es geht um Forderungen in Höhe von rund 20 Millionen Euro.

Nach dem Urteil im Schlecker-Strafprozess, das für Montag erwartet wird, kommen auf die Drogistenfamilie zwei weitere Gerichtsverfahren zu. Insgesamt geht es dabei um Forderungen in Höhe von rund 21,4 Millionen Euro gegen die Familie, berichtet die WirtschaftsWoche.

Bereits am 12. Dezember startet am Landesgericht im österreichischen Linz ein Zivilprozess gegen die Ehefrau und Kinder von Drogeriemarkt-Gründer Anton Schlecker. Das bestätigte eine Gerichtssprecherin dem Magazin.

Anzeige

Der österreichische Insolvenzverwalter der Schlecker-Nachfolgefirma dayli fordert von den Beklagten 20 Millionen Euro Schadenersatz, da zwischen 2008 und 2011 Gelder von der Schlecker-Tochter in Österreich nach Deutschland geflossen sein sollen, die über den in der Bilanz ausgewiesenen Gewinn hinausgingen. Die Beklagten hätten dies genehmigt. Ein Anwalt der Schlecker-Familie hält die Zahlungen dagegen für zulässig und sieht den Vorgang als verjährt an.

Stationen der Schlecker-Insolvenz

  • 23. Januar 2012

    Schlecker meldet Insolvenz an.

  • 28. März 2012

    Das Verfahren wird eröffnet. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hofft noch auf die Rettung von Teilen der Drogeriekette.

  • 27. Juni 2012

    Es wird bekannt, dass Anton Schlecker sein Privathaus im Wert von zwei Millionen Euro vor der Insolvenz an seine Frau übertragen hat. Ein zweites Grundstück soll sein Sohn bekommen haben.

  • 18. Juli 2012

    Die Staatsanwaltschaft Stuttgart leitet ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Untreue, Insolvenzverschleppung und Bankrott gegen Anton Schlecker ein.

  • 19. Juli 2012

    Die Schlecker-Gläubiger fordern mehr als eine Milliarde Euro.

  • 30. November 2012

    Der österreichische Investor Rudolf Haberleitner will 2013 bis zu 600 ehemalige Schlecker-Filialen mit dem Konzept eines modernen Tante-Emma-Ladens wiederbeleben.

  • 19. März 2013

    Gut ein Jahr nach der Pleite zahlt die Familie Schlecker dem Insolvenzverwalter 10,1 Millionen Euro. Hintergrund ist der Streit um übertragenes Vermögen aus dem Unternehmen.

  • 9. April 2013

    Haberleitner will einstige Schlecker-Filialen unter dem Namen Dayli wiederbeleben und Testläden in Deutschland eröffnen.

  • 4. Juli 2013

    Noch vor dem geplanten Deutschland-Start ist der Schlecker-Nachfolger Dayli pleite.

  • 13. April 2016

    Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt Anklage gegen Anton Schlecker wegen vorsätzlichen Bankrotts.

  • Sommer 2016

    Der Insolvenzverwalter reicht Klage gegen ehemalige Schlecker-Lieferanten ein. Sie sollen Schlecker wegen illegaler Preisabsprachen um viel Geld gebracht haben. Geiwitz will Schadenersatz in Millionenhöhe.

  • 7. Dezember 2016

    Es wird bekannt, dass das Landgericht die Anklage zulassen will. Der Schlecker-Prozess soll im März 2017 beginnen.

  • 6. März 2017

    Der Prozess vor dem Landgericht Stuttgart beginnt.

  • 20. November 2017

    Staatsanwalt Thomas Böttger fordert für Anton Schlecker drei Jahre Haft. Lars Schlecker soll nach dem Willen der Staatsanwälte zwei Jahre und zehn Monate in Haft, Meike zwei Jahre und acht Monate. Die Verteidigung hält die Forderungen für „überzogen“, nennt aber selbst kein empfohlenes Strafmaß.

  • 27. November 2017

    Das Urteil des Landgerichts Stuttgart ist am Ende doch eine Überraschung: Anton Schlecker muss nicht ins Gefängnis. Das Gericht verurteilte den 73-Jährigen wegen vorsätzlichen Bankrotts zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und einer Geldstrafe von 54.000 Euro. Schleckers Kinder Lars (46) und Meike (44) wurden dagegen zu Haftstrafen von zwei Jahren und acht Monaten beziehunsgsweise zwei Jahren und neun Monaten verurteilt, unter anderem wegen Insolvenzverschleppung, Untreue und Beihilfe zum Bankrott.

Ein weiteres Zivilverfahren ist vor dem Landgericht im sächsischen Zwickau anhängig. Hier fordert der Insolvenzverwalter des früheren Schlecker-Personaldienstleisters Meniar 1,37 Millionen Euro von dem ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens sowie von Lars, Meike und Christa Schlecker. Das bestätigte Gerichtspräsident Dirk Kirst dem Magazin. Ein erster Gütetermin habe bereits stattgefunden, momentan würden Schriftsätze ausgetauscht, so Kirst. In dem komplexen Verfahren  gehe es im Kern um die Frage, ob die Familie dafür haften muss, dass ein Darlehen unter Verletzung der Vorschriften zur Stammkapitalerhaltung an Schlecker ausgezahlt wurde, sagt der Jurist Lars Eichert, Prozessbevollmächtigter des Meniar-Insolvenzverwalters. Der Anwalt der Familie hält die Klage dagegen für „unbegründet“.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%