Schlecker-Vertrauter Freudenreich: „Schlecker hat ihnen ihre Vorgaben gemacht“

Schlecker-Vertrauter Freudenreich: „Schlecker hat ihnen ihre Vorgaben gemacht“

, aktualisiert 02. Mai 2017, 16:10 Uhr
Bild vergrößern

Der ehemalige Prokurist der Schlecker-Gruppe Reinhold Freudenreich auf dem Weg zum Amtsgericht in Ehingen.

von Martin-W. Buchenau und Andreas NeuhausQuelle:Handelsblatt Online

Reinhold Freudenreich galt bei Schlecker als wichtigster Berater und Nummer zwei im Drogerieimperium. Die Aussage des 90 Jahre alten Zeugens dürfte vor allem Schleckers Verteidigern in die Hände spielen – mit Abstrichen.

EhingenDas Amtsgericht in Ehingen ist ein altes Fachwerkhaus mit Eichentreppen, an die Wände und Decken des schmalen Sitzungssaals schmiegen sich mintgrüne Verzierungen aus dem Barock. Links neben dem Richter steht ein alter Kachelofen. Solch eine Kulisse haben offenbar auch die acht Schlecker-Anwälte noch nicht gesehen. Ein Verteidiger von Christa Schlecker zückt das Smartphone und schießt ein Foto – man gibt sich entspannt bei der Verteidigung.

Richter Roderich Martis hat den Prozess für einen Tag nach Ehingen verlegt, in die Heimatstadt von Anton Schlecker. Denn es wird ein besonderer Zeuge befragt: Reinhold Freudenreich. Dieser galt lange als wichtigster Berater von Anton Schlecker. Ehemalige Schlecker-Angestellte erzählen über ihn, dass er mehr über die Firma wusste als Anton Schlecker selber. Doch da Freudenreich im Januar 90 Jahre alt geworden ist, wollte ihm das Gericht nicht mehr den Weg nach Stuttgarter zumuten.

Anzeige

Der ehemalige Drogeriemarktkönig Anton Schlecker steht vor Gericht, weil ihm vorsätzlicher Bankrott vorgeworfen wird. Seine Frau Christa und die gemeinsamen Kinder Lars und Meike sitzen wegen Beihilfe ebenfalls auf der Anklagebank. Im Mittelpunkt dieses Prozesses stehen Schleckers Dienstleistungsgesellschaften LDG und BDG: Beide standen außerhalb des Schlecker-Imperiums. Die Staatsanwaltschaft wirft Anton Schlecker vor, dass er diese gegründet habe, um Millionenbeträge an seine Kinder zu transferieren. Nach Aussagen ehemaliger Schlecker-Mitarbeiter soll diese Konstruktion maßgeblich auf Reinhold Freudenreich zurückgehen. Seine Aussage wird mit Spannung erwartet.

Doch schon seine Ankunft ist so unspektakulär, dass die Fotografen beinahe den Moment verpassen, Bilder von ihm zu machen. Er schlurft in schwarzen Gesundheitsschuhen und leicht gebeugt zum Hintereingang des Ehinger Amtsgerichts. Später sitzt er im schwarzen Anzug, weißem Hemd und mit Einstecktuch im Zeugenstand. Das Zusammentreffen mit Anton Schlecker fällt kühl aus, Tochter Meike bekommt hingegen eine Umarmung. Bei der Entführung von Meike und ihrem Bruder Lars Ende der 80er Jahre habe Freudenreich die Kinder aus der Hand der Entführer gelöst, hatte Anton Schlecker an einem früheren Prozesstag gesagt.

Ein Verteidiger zwinkert ihm freundlich zu – man kennt sich. Schleckers Entourage aus Anwälten hatte ihn im Vorhinein des Prozesses schon einmal besucht und mehrere Stunden befragt. „Mit dem Herrn Schlecker war ich per Du. Und zwar von Jugend auf. Er war sechs Jahre alt, als ich ihn kennenlernte“, sagte Freudenreich.

Im Zeugenstand berichtet Freudenreich, dass die Dienstleistungsgesellschaften gegründet worden seien, um den Warenversand in geordnete Bahnen zu lenken. Er habe durchaus nach Drittanbietern geschaut, die den Versand für Schlecker übernommen hätten. Als sich niemand gefunden habe, habe man eigene Dienstleistungsgesellschaften gegründet. Dass man diese außerhalb des Schlecker-Unternehmens angesiedelt habe, habe Haftungsgründe gehabt. „An Lars und Meike Schlecker habe ich dabei nicht einmal gedacht“, sagt Freudenreich.

Den von der Staatsanwaltschaft hinterfragten Stundenlohn von 28,50 Euro, die die Mitarbeiter der Dienstleistungsgesellschaften Schlecker in Rechnung gestellt haben, habe er selber ausgerechnet. Dabei sei ein Stundenlohn wirtschaftlicher gewesen, als über Stückzahlen abzurechnen. Freudenreich räumt allerdings ein, dass der hohe Satz schon damals innerhalb des Unternehmens für Diskussionen gesorgt habe. „Jeder war der Meinung, dass die 28,50 Euro nicht in Ordnung waren“, sagt Freudenreich. Aber als er nach der Alternative gefragt habe, hätten alle geschwiegen. Freudenreich schlussfolgert daraus: „Die 28,50 Euro waren völlig gerechtfertigt.“


Eine Aussage voller Ungereimtheiten

Fest steht: Der Logistik- und Dienstleistungsgesellschaft LDG ermöglichten die Stundensätze horrende Gewinne. Zwischen 2002  bis 2009 lag der Betriebsgewinn vor Steuern bei mehr als 50 Prozent. Doch davon habe er nichts gewusst, versichert Freudenreich. Die Bilanzen der LDG seien ihn nichts angegangen. Wenn er davon Kenntnis gehabt hätte, hätte er die Löhne selbstverständlich nachverhandelt, erklärt der 90 Jahre alte Zeuge.

Was jedoch Fragen aufwirft: Obwohl Freudenreich angeblich keine Einsicht in die Bilanzen hatte, weiß er zu berichten, wie die Gewinne zustande kamen. Durch die stark schwankende Auftragslage habe die LDG Leiharbeiter günstig eingekauft und Schlecker teuer abgerechnet.

Auch eine weitere Aussage Freudenreichs lässt tief blicken. Auf die Frage, wer denn bei der LDG die wichtigen Entscheidungen gefällt habe, antwortet er: „Welche wichtigen Entscheidungen? Die hatten doch ihre Vorgaben von der Firma Schlecker.“ Nicht die einzige Ungereimtheit in den teils komplizierten Ausführungen des Zeugen, der seine Rolle kleinredet.

2009 endete die Beziehung mit Anton Schlecker im Streit. Nur als Meike nach der Insolvenz um Unterstützung bei den Verhandlungen um die LDG bat, kehrte der frühere Vertraute noch einmal zurück. Er hätte aber auch „Ja“ gesagt, wenn Anton Schlecker ihn um Hilfe gebeten hätte, als ihm bewusst war, die Firma sei nicht mehr zu retten. „Aber, jetzt kommt's; der Herr Schlecker war nie der Meinung, dass es das Ende ist.“

Mehrmals sucht Freudenreich während der Befragung den Blickkontakt zu Anton und Christa Schlecker. Eine ehemalige Schlecker-Mitarbeiterin, die aus Frankfurt zur Befragung nach Ehingen gekommen ist, sagt deshalb: „Es war doch deutlich, dass er noch auf der Seite von Anton Schlecker steht.“

Auch die Schleckers machen nicht den Eindruck, als würde sie sich nach der Aussage Sorgen machen. Gemeinsam schlendert die Familie über das Kopfsteinpflaster der Altstadt von Ehingen – und verschwindet in einer Seitengasse.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%