Schwache Quartalszahlen: Adidas startet mit Handicap ins WM-Jahr

ThemaSport

KommentarSchwache Quartalszahlen: Adidas startet mit Handicap ins WM-Jahr

von Peter Steinkirchner

Die Kritik eines Investors am Adidas-Kurs ist trotz der enttäuschenden Quartalszahlen und der sinkenden Umsätze überzogen. Allerdings muss CEO Herbert Hainer jetzt liefern.

Nur mal so am Rande: Herbert Hainer ist mittlerweile seit 13 Jahren Chef von Adidas. In dieser Zeit ist viel passiert. Sechs Monate nach Hainers Amtsantritt stürzte der Terroranschlag auf das World Trade Center in New York Welt und Wirtschaft in Turbulenzen. 2008 brach die Weltwirtschaft nach dem Lehmann-Crash ein. Und Adidas? Wuchs.

Anzeige

Als Hainer anfing, lag der Umsatz bei 6,1 Milliarden Euro. 2013 setzte der Konzern knapp 14,5 Milliarden Euro. Sylvester 2013 hatte die Adidas-Gruppe einen Börsenwert von 19,38 Milliarden Euro. 2009 betrug er 7,9 Milliarden. Der Gewinn lag 2013 bei 839 Millionen Euro, so viel wie vorher noch nie in der Adidas-Geschichte. Und mit 1,50 Euro pro Aktie zahlt der Konzern seinen Anteilseignern ebenfalls so viel aus wie noch nie.

Man muss Herbert Hainer keine Kränze flechten oder eine Blaskapelle vor seinem Büro Triumphmärsche spielen lassen. Aber es dürfte klar sein, dass er und seine Leute bislang ziemlich ordentliche Arbeit geleistet haben.

Adidas-Chef Hainer: Gelbe Karte vom GroßaktionärVideo abspielen
Adidas-Chef Hainer: Gelbe Karte vom Großaktionär

Tatsache ist aber auch, dass das erste Quartal 2014 weit hinter den Erwartungen blieb. Der Umsatz ist im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 3,5 Milliarden Euro gesunken, der Gewinn schrumpfte um 34 Prozent auf 204 Millionen Euro.

Dass Adidas unter ungünstigen Währungsumrechnungen leidet, ist spätestens seit März bekannt, als Hainer die Bilanz für 2013 vorgelegt hatte. 50 Millionen Euro, sagt Hainer, seien Adidas unterm Strich nun im ersten Quartal durch die Lappen gegangen. Machen kann er dagegen wenig.

Weitere 80 Millionen gehen aufs Konto des schwächelnden Golfgeschäfts, jener Sparte, die gerade das Nordamerika-Geschäft der Franken in der Vergangenheit doch stets so gut aussehen ließ. In der Summe haut das so rein, dass selbst die Zuwächse im wichtigen Fußballgeschäft – der einzigen Sportart, in der sich Adidas noch vor dem Konkurrenten Nike sieht ­ das nicht kompensieren konnten. Blöd gelaufen. 

Ob man aus dem damit verkorksten Aufgalopp zum WM-Jahr nun allerdings den Schluss ziehen muss, man müsse dem Vorstand des Konzerns das Vertrauen entziehen, wie es Investor Union Investment (UI) gerade tat? Das ist Geschmackssache. Man könnte die Ankündigung, den Vorstand bei der Jahreshauptversammlung nicht entlasten zu wollen, mit einiger Berechtigung mit den enttäuschenden Quartalszahlen begründen. Doch die Gründe, die UI ins Feld führt, wirken um einiges seltsamer.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%