Spargelpreise: Feines Edelgemüse für das gemeine Volk

Spargelpreise: Feines Edelgemüse für das gemeine Volk

Bild vergrößern

Ein Erntehelfer auf einem Spargelfeld

Vor der Jahrtausendwende stammte noch jede zweite Spargelstange in Deutschland aus Importen. Heute steigen Fläche, Erntemenge und Verbrauch pro Kopf hierzulande deutlich. Verliert das Gemüse seinen Luxusstatus?

Um die schlechte Nachricht gleich vorweg zu nennen: Spargelfans müssen diese Saison wieder tiefer in die Tasche greifen. Die Verbraucherpreise für das Edelgemüse könnten diesmal ein neues Zehnjahreshoch erreichen. Die gute Nachricht: Zum Pfingstwochenende purzeln die Preise endlich merklich, wenn auch auf hohem Niveau. „Es spricht aber vieles dafür, dass 2016 am Ende der Saison für neue Höchstpreise steht“, sagt Michael Koch, Marktexperte bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, die Spargelpreise beobachtet.

Nach einer Preisspitze im Jahr 2013 – mit im Schnitt 6,24 Euro pro Kilogramm weißem deutschen Spargel – hat Koch zufolge schon 2015 neue Höchstpreise gebracht: „Die Verbraucher mussten 2015 durchschnittlich 6,70 Euro pro Kilo bezahlen“, sagt er. Von Ausnahmen abgesehen seien die Verbraucherpreise für Spargel in der Vergangenheit kontinuierlich leicht gestiegen. „Damit war schon 2013 kein echter Ausreißer, sondern eine Fortschreibung des Trends.“ Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre habe das Kilo die Kunden 5,75 Euro gekostet.

Anzeige

Und bis zu einem Durchschnittspreis von unter 6,00 Euro dauere es in dieser Saison noch länger. Ende April seien es sogar noch 8,30 Euro gewesen – auch wegen des witterungsbedingt zögerlichen Saisonstarts. Anfang Mai standen 8,18 Euro in den Statistiken. Vor einem Jahr waren das in der vergleichbaren Woche mit 7,44 Euro klar weniger. „Die Zeichen verdichten sich, dass es diesmal teuer wird“, sagt Koch. Sicher sei das aber erst zum Saisonende am Johannistag 24. Juni.

Wer baut wie viel Spargel an?

  • Platz 5

    In vielen asiatischen Rezepten werden die dünneren Stangen des Thai-Spargels verlangt. MIt 61.000 Tonnen liegt der südost-asiatische Staat auf Platz 5.

  • Platz 3

    Bekannt ist das Land eigentlich für seine Fleischgerichte - doch Mexiko produzierte 2013 allein 125.000 Tonnen Spargel und liegt damit auf Platz 3.

  • Platz 4

    Deutschland liegt mit etwa 100.000 Tonnen Produktionsmenge auf Platz vier im weltweiten Vergleich.

  • Platz 2

    Auf den zweiten Platz schiebt sich mit 385.000 Tonnen ein Land, das mehr produziert als die fünf folgenden Nationen zusammen: Peru.

  • Platz 1

    Der Abstand zum zweitplatzieren ist so gewaltig, dass es eine eigene Kategorie ist. 7.000.000 Tonnen Spargel produziert das Land. Und man ahnt es fast, wenn etwas sehr groß und viel ist, ist es: China.

Im gesamten Mai des vergangenen Jahres hatten die Verbraucher im Schnitt 6,37 Euro für ein Kilogramm weißen Spargel gezahlt – etwa 12 Prozent mehr als 2014. Das Wetter hatte zuletzt auch nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) klare Folgen für die Preise. Die Behörde beobachtet die Spargel-Preisbildung auf den Großmärkten. Ende April kam es sogar zu dem Phänomen, dass die Notierungen gegenüber der Vorwoche anzogen, obwohl es zu dieser Zeit eigentlich nur nach unten geht. Als Begründung hielten die Fachleute schlicht fest: „Das schlechte Wetter reduzierte die Erntemengen.“

Doch spätestens seit Himmelfahrt mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen quer durch die Republik sprießt der Spargel allerorten aus den Feldern - und mehr Menge drückt bekanntlich die Preise.

Mit gut drei Vierteln Marktanteil (76 Prozent) kratzte Deutschland laut BLE bereits Ende April bei weißem Spargel am Durchschnittswert für die komplette Saison 2015, in der der Importanteil nur noch bei rund einem Fünftel gelegen hatte. Denn bei wachsendem Spargelhunger bekommen die Deutschen immer mehr heimische Ware auf ihre Teller.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%