Sperrung im Rheintal: Nord-Süd-Achse bleibt bis Oktober dicht

Sperrung im Rheintal: Nord-Süd-Achse bleibt bis Oktober dicht

, aktualisiert 22. August 2017, 20:32 Uhr
von Michael Scheppe und Dieter FockenbrockQuelle:Handelsblatt Online

Weitere sechseinhalb Wochen bleibt eine der wichtigsten Achsen im deutschen Schienennetz dicht. Nervig für Pendler, existenzbedrohend für private Eisenbahnbetreiber. Die Industrie macht sich aber noch keine Sorgen.

Bild vergrößern

Die abgesenkten Gleise an der Rheintalbahn müssen stabilisiert werden.

Schlechte Nachrichten für Bahnfahrer und private Eisenbahnbetreiber: Die wichtigste europäische Nord-Süd-Achse bleibt noch wochenlang dicht. Vor zehn Tagen waren bei Bauarbeiten Gleise der Rheintalbahn bei Rastatt in Baden-Württemberg abgesackt. Daraufhin musste zwischen Rastatt und Baden-Baden der Zugverkehr eingestellt werden – für den Personen- und den Güterverkehr. Die Bahn versprach, das Problem bis Ende August in den Griff zu bekommen. Seit heute ist klar: Daraus wird nichts. Es kommt viel schlimmer. Denn die Reparaturen sollen erst am 7. Oktober fertig sein, teilte die Bahn am Dienstag mit.

„Wir haben uns einen deutlich kürzeren Zeitplan vorgestellt“, sagt Dirk Rompf, Bahnvorstand für Großprojekte. „Doch die Tunnelsicherung und der sichere Betrieb stehen ganz klar im Vordergrund.“ Dieses Mal solle der Zeitplan eingehalten werden, heißt es. Zu den erwarteten Kosten machte Rompf keine Angaben.

Anzeige

Die Baustelle dürfte bei den Pendlern für eine weitere Belastung sorgen: Bis zu 20.000 Reisende müssen jeden Tag stundenlange Umwege in Kauf nehmen. Immerhin: Auf den betroffenen Strecken wurde ein Bus-Ersatzverkehr eingerichtet. Um ihre Kunden etwas milde zu stimmen, kündigte die Bahn an, Abonnenten von Zeitkarten im Nah- und Fernverkehr zu entschädigen: Die Bahnfahrer sollen für die Dauer der Sperrung den halben Preis zurückbekommen.

Zugverkehr Die Deutsche Bahn ist eine große Baustelle

Die Deutsche Bahn will besser als Fluglinien sein. Doch die Erfolge im Fernverkehr werden durch Pannen im Regio- und Gütergeschäft wieder zunichte gemacht.

Deutsche Bahn: Im Reich der zwei Geschwindigkeiten. Quelle: Deutsche Bahn

Mindestens genauso schlimm: Auch der Güterverkehr steht still. Insgesamt fahren auf der Rheintalbahn täglich bis zu 200 Güterzüge. Allein im Güterverkehr der Schweizer Bundesbahnen SBB sind 140 Züge betroffen – jeden Tag. Noch sind die Auswirkungen wegen der Ferien gering. Doch mit der Normalisierung der Produktion könnte es im Nord-Süd-Verkehr noch enger werden. Schon vor der aktuellen Situation galt die Strecke als überlastet.

Theoretisch könnten Güterzüge an der Baustelle vorbei über andere Strecken umgeleitet werden. Doch auch die sind dicht oder keine echte Alternative. Auf der Schwarzwaldbahn, die von Offenburg nach Singen und weiter nach Konstanz führt, dürfen wegen der alten Tunnel aus Kaisers Zeiten keine Containerzüge mit mehr als vier Meter Eckhöhe fahren. Und auch die sogenannte Gäubahn zwischen Stuttgart und Singen ist wegen Bauarbeiten unbefahrbar. Die Bahn versucht, diese Baustelle bis zum 5. September fertigzustellen – eine Woche früher als geplant. Und die für September geplanten Reparaturarbeiten an der Schwarzwaldbahn sollen nach hinten verschoben werden.

Das soll für Entlastung sorgen, denn schon jetzt gibt es im Güterverkehr Rückstau. Nach Angaben des Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE) können derzeit nur 20 Prozent der sonst üblichen Kapazitäten der Nord-Süd-Achse über Umleitungen gefahren werden. Selbst bei optimaler Auslastung aller Alternativen würden es im September allenfalls 50 Prozent werden.

Schnellstrecke Berlin-München Wie die Bahn die Lufthansa attackiert

Ab Dezember fährt der ICE von Berlin nach München in unter vier Stunden. Die Deutsche Bahn feiert die Neubaustrecke als historisches Ereignis. Der Lufthansa drohen herbe Umsatzeinbußen.

Ab Dezember fährt der  Intercity-Express in unter vier Stunden von Berlin nach München. Quelle: REUTERS

Der Branchenverband NEE schätzt die Schäden für die Güterbahnbetreiber ab September auf 20 Millionen Euro – und zwar pro Woche. Bis zur Aufhebung der Sperrung kämen mehr als 100 Millionen Euro an Schaden durch Umsatzausfall und Mehrkosten wegen Umleitungen zusammen. Eine Schadensersatz-Zahlung durch die Deutsche Bahn ist nach den Geschäftsbedingungen der Infrastrukturtochter DB Netz wohl ausgeschlossen. Das NEE hofft aber auf Kulanz der Deutschen Bahn.


Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%