Verkaufs-Prozess: Tuis letzter Versuch mit Hapag-Lloyd

Verkaufs-Prozess: Tuis letzter Versuch mit Hapag-Lloyd

, aktualisiert 13. Dezember 2011, 12:17 Uhr
Bild vergrößern

TUI wird möglicherweise Anteile an der Containerreederei Hapag-Lloyd abgeben.

von Eberhard KrummheuerQuelle:Handelsblatt Online

Heute beginnt das letzte große Poker um Hapag-Lloyd. Der Mutterkonzern Tui will seinen Anteil unbedingt verkaufen - und wartet auf Angebote. Spekulationen gibt es heute reichlich.

DüsseldorfDer Tui-Aufsichtsrat ist heute Vormittag zusammengekommen, um über den Verkauf des verbliebenen Anteils an seiner ehemals hundertprozentigen Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd zu beraten.

Spekulationen in den Medien, das Gremium habe ein Angebot der Stadt Hamburg und des Logistik-Milliardärs Klaus-Michael Kühne zur Übernahme von 20 der bei Tui verbliebenen 38 Prozent von Hapag vorliegen, wies ein Tui-Sprecher heute  zurück. Es gebe derzeit überhaupt kein Angebot aus Hamburg.

Anzeige

Europas größter Reisekonzern hatte sich 2008 entschieden, sich von Hapag-Lloyd zu trennen. Als Käufer wurde das Konsortium Albert Ballin gewonnen, dem neben Hamburg und Kühne mehrere Banken und Versicherungen angehören.

Zu den Bedingungen des in zwei Schritten vollzogenen Verkaufs, nach dem Albert Ballin heute einen Anteil an der sechstgrößten Container-Schiffsreederei der Welt von 61,6 Prozent zeichnet, gehört ein Andienungsrecht der Tui. Der Hannoveraner Konzern kann Albert Ballin im nächsten Jahr seine restliche Beteiligung bis auf einen Anteil von fünf Prozent zum Verkauf andienen.

Der Preis soll von Gutachtern bestimmt werden. Schätzungen rechnen damit, dass Tui möglicherweise knapp eine Milliarde Euro erlösen könnte. Branchenkenner erwarten, dass lediglich die Stadt Hamburg und Kühne diese Mittel aufbringen könnten. Kühne ist im Konsortium Anteilseigner mit seinem Privatvermögen; der hinter ihm stehende Logistikkonzern Kühne & Nagel ist nicht involviert.


Kompromiss ist besser

Tui hatte in der Vergangenheit vergeblich versucht, einen Käufer für den Anteil an Hapag zu gewinnen. Auch die Option eines Teil-Börsenganges wurde angesichts des Preisverfalls in der Logistikbranche innerhalb des letzten Jahres verworfen. Wenn nicht noch ein Interessent aus dem Hut gezaubert wird, bliebe dem Touristikunternehmen nur noch die Andienung.

In Unternehmenskreisen wird sie als „Faustpfand“ gesehen, um mit der Aufgabe des Engagements in Hamburg noch gute Erträge zu erwirtschaften. Diese sollen in den Ausbau des Tourismusgeschäftes fließen und zum Abbau der hohen Verschuldung genutzt werden.

Ungeachtet dessen, heißt es im Umfeld der an den Verhandlungen Beteiligten, sei man jeder Verhandlungslösung gegenüber offen. Ein allen Seiten das Gesicht wahrender Kompromiss sei allemal besser als eine Konfrontation. Denkbar sei auch, dass man über Verhandlungen Wege finde für eine Übergangslösung, um dann in einem besseren Konjunkturumfeld als „große Lösung“ einen kompletten Börsengang von Hapag-Lloyd anzusteuern.

Am morgigen Mittwoch wird Tui Bilanzzahlen für das Touristikjahr 2010/2011 vorlegen. Der Konzern wird eines der besten Jahre in der Touristik vorlegen können, mit satten Zuwächsen, die auch durch die Krisen in Nordafrika nur unwesentlich beeinträchtigt sind.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%