Versandapotheke: Europa Apotheek zahlt Kunden neuen Bonus

29. März 2012
Europa Apotheek Quelle: APBild vergrößern
Die Europa Apotheek Venlo, Partner der deutschen Drogeriekette dm, stellt ihr Bonusmodell für rezeptpflichtige Medikamente um. Quelle: AP
von Stephanie Heise

Neue Runde im Streit um Rezeptboni – die Niederländer senken zugleich Preise für nicht verschreibungspflichtige Medikamente.

Die niederländische Versandapotheke Europa Apotheek, die hierzulande mit der Drogeriekette dm kooperiert, reagiert jetzt auf ihre jüngste Niederlage vor Gericht und stellt ihr Bonusmodell für rezeptpflichtige Medikamente um. Von heute an wird dem Kunden pro verschreibungs- und zuzahlungspflichtigem Medikament direkt mit seiner Bestellung 2,49 Euro verrechnet. Bei zuzahlungsbefreiten Patienten wird der Betrag auf ein Bonuskonto gutgeschrieben.

Anzeige

Grund dafür ist ein Urteil des Oberlandesgerichts München. Der Bayerische Apothekerverband hatte die Niederländer wegen der Rezeptboni verklagt und recht bekommen. Das Urteil fiel zwar schon 2009. Aber die Europa Apotheek zahlte die Boni weiter. Ende Februar 2012 hatte dann das Gericht der Versandapotheke ein Ordnungsgeld von 400.000 Euro auferlegt. Daraufhin stoppten die Venloer zunächst die Werbung für die Boni.

„Uns ist vom Gericht nur präzise das alte Bonussystem untersagt worden“, erläutert Klaus Gritschneder, Mitgründer und Mitglied der Geschäftsleitung der Europa Apotheek, die neue Strategie gegenüber wiwo.de. Bisher zahlten die Niederländer je nach Preis des Medikaments Boni zwischen 2,50 und 15 Euro.

"Wir stellen uns jetzt auf die Hinterbeine"

Gritschneder ist sich bewusst, dass er auch wegen des neuen Bonusangebots von 2,49 Euro verklagt werden könnte. Ein neuer Prozess könnte allerdings wieder Jahre dauern. „Wir stellen uns jetzt auf die Hinterbeine. Es ist unsäglich, einen derartigen Schutzwall aufzubauen, um Wettbewerb zu verhindern“, sagt Gritschneder. Seit ihrer Gründung 2001 habe die Europa Apotheek rund 30 Millionen Euro an Boni an ihre Kunden ausgezahlt. Das Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneien mache mit 85 Prozent den Löwenanteil des Umsatzes aus.

Weitere Artikel zum Thema

Da die Boni künftig niedriger ausfallen, wolle die Versandapotheke ihre Preise für rezeptfreie Medikamente weiter senken, kündigt Gritschneder gegenüber wiwo.de an.

Das Thema Rezeptboni könnte noch dieses Jahr abschließend geklärt werden: Ein vom Bundeskabinett beschlossener Gesetzentwurf soll die Arzneimittelpreisverordnung auch auf Versandapotheken ausweiten, die im Ausland sitzen. Dann wäre Schluss mit den Boni. Auch das will Apotheek-Mitgründer Gritschneder nicht akzeptieren: „Wir sind überzeugt, dass das nicht mit EU-Recht vereinbar ist.

Der Preis ist bei Arzneien das einzige Differenzierungsmerkmal für die Apotheken. Wenn uns das bei rezeptpflichtigen Medikamenten verboten wird, verstößt das gegen die Freiheit der Berufsausübung über EU-Grenzen hinweg.“

Anzeige

WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft

WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.