Vulcain: Uhrenfirma steckt in der Krise – und beschenkt Trump

Vulcain: Uhrenfirma steckt in der Krise – und beschenkt Trump

, aktualisiert 09. Dezember 2016, 18:53 Uhr
Bild vergrößern

Seit Harry Truman erhält jeder US-Präsident eine Ausgabe der Uhr.

Quelle:Handelsblatt Online

Eine Schweizer Uhrenfirma beschenkt jeden US-Präsidenten mit einem edlen Zeitmesser. Doch die Krise der Branche trifft Vulcain besonders hart: Das Unternehmen baut die Hälfte seiner Stellen ab.

ZürichDiese Tradition gibt es seit Harry Truman: Der künftige US-amerikanische Präsident Donald Trump wird für seine Amtsführung eine mechanische Schweizer Uhr erhalten. Und dass, obwohl der Hersteller des Zeitmessers gerade die Anzahl seiner Mitarbeiter angesichts des Abschwungs in der Branche mehr als halbiert.

Nahezu jeder US-Präsident hat eine Vulcain Cricket als Geschenk bekommen, nachdem Truman eine Gold-Version der mechanischen Uhr während seiner Amtszeit im Weißen Haus gekauft hatte. Ob diese Tradition nach dem Ende der Amtszeit von Trump weiter fortgeführt wird, muss sich erst noch zeigen. Vulcain streicht sieben seiner zwölf Arbeitsplätze. Denn die Luxus-Uhrenbranche leidet derzeit unter einem starken Einbruch der Nachfrage.

Anzeige

„Wir sind klein. Und wir haben zu kämpfen, während wir auch mit den größeren Mitspielern konkurrieren, die eine stärkere Markenwiedererkennung haben“, sagt Daniel Wechsler, Vice President für Verkauf und Marketing bei Vulcain. Er bestätigt den Abbau der Stellen. Ohne viel Fett auf den Rippen, um solche Zeiten auszusitzen, würden kleinere Marken seinen Worten zufolge stärker unter Druck geraten.

Die Lage bei Vulcain verdeutlicht die Unruhe in der Schweizer Uhrenbranche, die derzeit den längsten Abschwung in mehr als zwei Jahrzehnten verzeichnet. Marken wie Cartier und Vacheron Constantin haben Arbeitsplätze abgebaut und einige Produkte zurückgekauft, die sich nicht verkaufen ließen.

Vulcain, gegründet 1858, hatte 1947 die erste Armbanduhr mit einer verlässlichen mechanischen Alarmfunktion produziert. Der Name Vulcain Cricket (englisch „Grille“) leitete sich aus den schrillen metallischen Geräuschen des Zeitmessers ab. Die Uhr kostet rund 7000 Franken, umgerechnet etwa 6500 Euro.


Seit 2009 in saudischem Besitz

Die Marke wurde 2002 wieder neu eingeführt, nachdem sie in den 1980er Jahren verschwunden war. Sie produziert rund 3000 Uhren pro Jahr. Seit 2009 gehört der Hersteller der Familie Al-Rayes aus Saudi-Arabien.

Sowohl Dwight Eisenhower als auch Lyndon Johnson wurden oft gesehen, wie sie ihre Cricket-Uhren während ihrer jeweiligen Amtszeiten trugen. Der US-Geheimdienst hielt den Alarm von Truman gelegentlich für eine Bombe, heißt es vom Unternehmen.

Trump dürfte der erste Empfänger einer Vulcain sein, der in der Vergangenheit bereits selbst eine Uhren-Kollektion verkaufte. Diese war vor rund einem Jahrzehnt bei der US-Warenhauskette Macy‘s erhältlich.

Die Schweizer Nachrichtenseite Arcinfo berichtete vorab vom Stellenabbau bei Vulcain und schrieb, dass das Unternehmen möglicherweise zum Verkauf stehe. Vulcain selbst wollte auf Nachfrage keinen Kommentar zu einer möglichen Veränderung bei den Besitzverhältnissen abgeben.

Wechsler sagt, er kenne die Regeln bezüglich des Werts von Geschenken nicht, die US-Präsidenten annehmen dürften. Doch Vulcain-Geschenke seien niemals zurückgeschickt worden. In der Unternehmenszentrale in Le Locle ist eine Ausstellung von Dankes-Schreiben sowie Fotos von US-Präsidenten zu sehen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%