Galeria Kaufhof: Krise trifft jetzt die Mitarbeiter

Warenhaus: Krise bei Kaufhof trifft jetzt die Mitarbeiter

Bild vergrößern

Buchstaben des Logos der Galeria Kaufhof liegen auf dem Boden

von Henryk Hielscher

Das Missmanagement bei der angeschlagenen Warenhauskette Galeria Kaufhof holt die Angestellten ein: Das Unternehmen will aus dem Flächentarif aussteigen. Die Mitarbeiter stehen vor empfindlichen finanziellen Einschnitten.

Als im Frühjahr erste Gerüchte die Runde machten, Galeria Kaufhof wolle sich aus der Tarifbindung verabschieden, wies das Management der Warenhauskette das weit von sich: "Kaufhof-Eigentümer HBC und Galeria Kaufhof bekennen sich zur Tarifbindung und zur Sozial- und Tarifpartnerschaft mit Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften", teilte das Unternehmen damals mit. Inzwischen ist klar: auf derlei Treueschwüre können sich die Beschäftigten nicht verlassen.

Galeria Kaufhof hat angekündigt, eine Art Sanierungstarifvertrag anzustreben. Offiziell ist zwar von einem "neuen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung" die Rede.

Anzeige

Doch die Folgen sind identisch: Tausenden Beschäftigten drohen erhebliche finanzielle Einschnitte.

Gerüchte um Kaufhof-Verkauf Eisiges Schweigen und heftige Dementis

Kommt die „Deutsche Warenhaus AG“? Gerüchte um ein Zusammengehen von Karstadt und Kaufhof gibt es seit Jahren. Befeuert werden die Spekulationen vor allem durch Äußerungen eines Anteilseigners des Kaufhof-Eigentümers.

Ein Logo von Galeria Kaufhof Quelle: dpa

Die Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi seien bereits aufgenommen worden, teilte das Unternehmen mit. Die deutsche Tarifautonomie sehe die Möglichkeit vor, Tarifverträge für einzelne Firmen oder Standorte abzuschließen. "Dadurch könnte das Unternehmen kurzfristig notwendige Einsparungen erzielen" und dafür sorgen, "dass die Schere zwischen Lohn- und Umsatzentwicklung bei Galeria Kaufhof nicht weiter auseinandergeht." Denn "angesichts der anhaltend negativen Entwicklungen im stationären Einzelhandel, verbunden mit der starken Wettbewerbsverzerrung durch ungleiche Personalkosten braucht Galeria Kaufhof mehr denn je einen modernen und wettbewerbsfähigen Tarifvertrag", heißt es zur Begründung.

Tatsächlich steckt jedoch nicht der gesamte deutsche Einzelhandel in einer Krise, sondern Kaufhof hat sich vor allem mit selbstverschuldeten Fehlern ins Abseits manövriert. Seit Jahren schon sinken die Umsätze. Dem früheren Management gelang es jedoch, trotz des Gegenwinds in der Gewinnzone zu bleiben. Das änderte sich erst, nachdem 2015 der kanadische Handelskonzern HBC Kaufhof vom Düsseldorfer Metro-Konzern übernahm.

Das ist die Hudson's Bay Company

  • Die Geschichte

    Die Hudson´s Bay Company ist Kanadas größtes Kaufhaus und gilt als ältestes Unternehmen Nordamerikas. Die Geschichte von HBC begann 1670, als Charles II von England der Company Eigentum über Land und Bodenschätze in Kanada übertrug. Der damals vollständige Name der Unternehmung: „The Governor and Company of Adventurers of England trading into Hudson´s Bay“.

    Rund 200 Jahre kontrollierte HBC vor allem den lukrativen Handel mit Pelzen, dann kaufte Kanada der Gesellschaft die Rechte wieder ab. HBC änderte daraufhin die Ausrichtung, stieg in den Großhandel ein und versorgte Siedler. Auch in der Schifffahrt und im Handel mit Öl und Gas war HBC tätig, bevor sich die Gesellschaft in den 1990er Jahren wieder auf den klassischen Einzelhandel konzentrierte.

    Die Hudson’s Bay Company fokussierte sich stets auf Aktivitäten in Kanada und Nordamerika - bis 1970 war ihr Sitz aber London.

  • Der Chef

    Die Historie der HBC ist derart eng mit der Kanadas verknüpft, dass seine Chefs bis heute Gouverneure heißen. Heute hat diesen Posten der US-Amerikaner Richard Baker inne, der das Unternehmen 2008 erwarb. Baker gilt als strategischer und ehrgeiziger Konzernlenker  

  • Die Expansion

    Schon vor der HBC-Übernahme hatte Baker 2006 amerikanisch Traditionskaufhauskette Lord & Taylor für knapp eine Milliarde Euro gekauft und das Geschäft durch Beleihung der Immobilien finanziert. Auch den vollständigen Kauf der Hudson’s Bay Company im Jahr 2008  finanzierte Baker hauptsächlich durch Schulden. Für rund 2,2 Milliarden Euro kaufte HBC 2013 schließlich die amerikanische Nobelkette  Saks Fifth Avenue  und deren Ableger OFF 5th. Erneut die entscheidende Geldquelle: beliehene Immobilien. 2015 machte der Konzern klar, in Zukunft auch außerhalb des nordamerikanischen Marktes wachsen zu wollen - durch Zukäufe wie Kaufhof. Neuestes Projekt ist die Einführung der Discount-Luxuskette Saks Off 5th in Deutschland.

  • Die Unternehmen

    Neben der namensgebenden Hudson’s Bay Company gehören zum HBC-Imperium eine ganze Reihe von Handelsunternehmen in Nordamerika. In Kanada ist es die Einrichtungshauskette Home Outfitters. In den USA hat HBC das Luxuskaufhaus Lord & Taylor, die Edelkaufhauskette Saks Fifth Avenue und deren Discount-Designer-Ableger Saks Fifth Avenue OFF 5th übernommen.

  • Die Immobilien

    Als starkes Rückgrat der Hudson’s Bay Company gelten die Warenhausimmobilien im  Besitz des Konzerns. Ihr Wert wird auf etwa 9,6 Milliarden kanadische Dollar geschätzt, rund 6,7 Milliarden Euro. Allein der Saks Fifth Avenue Flagship Store in New York soll mehr als drei Milliarden Euro wert sein.

  • Die Umsätze

    Mit Saks Fifth Avenue, der Kernmarke Hudson's Bay, der Modekette Lord & Taylor und dem Haushaltswarenhändler Home Outfitters machte HBC zuletzt einen Umsatz von gut neun Milliarden Euro und rund 420 Millionen Euro Gewinn.

  • Saks Fifth Avenue und Saks Off 5th

    Der erste Laden der amerikanischen Luxux-Kaufhauskette wurde 1924 von Horace Saks zusammen mit einer Geschäftspartner auf der New Yorker 5th Avenue eröffnet. 1992 gründete das Unternehmen sein erstes Outletgeschäft in Pennsylvania. Als 1995 weitere Läden eröffnet werden sollten, wurde das Geschäft in Saks Off 5th umbenannt. 2013 übernahm HBC das Unternehmen. Im Jahr 2016 gab es weltweit 41 Fililalen von Saks Fifth Avenue und 117 von Saks Off 5th.

Unter kanadischer Führung geht es seither rapide abwärts. Das Geschäft lahmt, die Umsätze bröckeln, vor wenigen Monaten wurde im Kölner Hauptquartier der Chef ausgetauscht. Mit aggressiven Rabatten hatte das Unternehmen zuvor Marge verschleudert.

Bisheriger Tiefpunkt: Der Warenkreditversicherer Euler Hermes schockte Kaufhof-Lieferanten und kappte rigide die bisherigen Kreditlimits. Ihre Forderungen gegen die Handelskette sind künftig zu einem weit geringeren Anteil abgesichert als bisher.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%