Weihnachtsgeschäft: Keine schöne Bescherung für Kaufhof und Karstadt

Weihnachtsgeschäft: Keine schöne Bescherung für Kaufhof und Karstadt

, aktualisiert 24. Oktober 2016, 10:35 Uhr
Bild vergrößern

Ein großer Teil der Deutschen lässt sich für den Geschenkeeinkauf beim Bummel durch die Innenstadt inspirieren.

von Florian KolfQuelle:Handelsblatt Online

Eine Umfrage zeigt, dass immer weniger Deutsche ihre Weihnachtsgeschenke in den großen Kaufhäusern besorgen wollen. Der Onlinehandel stagniert ebenfalls. Doch es gibt auch Profiteure.

DüsseldorfMit großem Aufwand baut Kaufhof bald das traditionsreiche Carsch-Haus in Düsseldorf um. Auf 3.500 Quadratmetern sollen dann dort im ersten europäischen Designer-Outlet unter der Marke „Saks Off 5th“ Designer-Mode, Accessoires, Schuhe und Haushaltswaren angeboten werden. Auch wenn die Kaufhof-Mutter Hudson’s Bay den Start ihrer Outlet-Kette in Deutschland kaum erwarten kann, startet der Umbau erst Anfang kommenden Jahres. „Das Weihnachtsgeschäft wollen wir auf jeden Fall vorher noch mitnehmen“, sagte Hudson’s-Bay-Chef Jerry Storch.

Vielleicht hätten sie sich diese Verzögerung auch sparen können. Denn eine aktuelle Studie zeigt: Die Kaufhäuser dürften vom bevorstehenden Weihnachtsgeschäft eher weniger profitieren. So hat das Beratungsunternehmen EY 1500 Bundesbürger zu ihren Geschenkausgaben befragt. Und das alarmierende Ergebnis für Kaufhof und Karstadt: Nur noch 15 Prozent des Geschenkbudgets wollen sie in Kaufhäusern ausgeben. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 26 Prozent. Damit wollen die Deutschen im Schnitt nur noch für 41 Euro im Warenhaus einkaufen – im vergangenen Jahr waren es noch 67 Euro.

Anzeige

„Die Kaufhäuser müssen ihr Serviceangebot deutlich verbessern, um bei den Kunden wieder Boden gutzumachen. Dafür sind allerdings erhebliche Investitionen nötig – viele Häuser müssen umgebaut und modernisiert werden, um das Sortiment und die Ladengestaltung zu verbessern“, sagt Thomas Harms, Leiter des Bereichs Retail & Consumer Products bei EY. Das zeigt zumindest, dass Kaufhof auf dem richtigen Weg ist. Das Unternehmen will in den kommenden Jahren eine Milliarde Euro in die Modernisierung der Häuser stecken.

Denn grundsätzlich bietet sich den Kaufhäusern großes Potenzial, das zeigt auch die Umfrage von EY. Im Schnitt wollen die Deutschen 266 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben – das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Hochgerechnet summieren sich die geplanten Geschenkausgaben deutschlandweit in diesem Jahr auf 18,1 Milliarden Euro.

Dazu kommt: Überraschend dürfte der Zuwachs in diesem Jahr zu einem großen Teil nicht ins Onlinegeschäft gehen, das mit einem Anteil von 21 Prozent des Einkaufsbudgets auf dem Vorjahreswert stagniert. „Beim Geschenkekauf legen viele Konsumenten ihre Schnäppchenmentalität ab; sie sind eher als sonst bereit, sich auf das Einkaufserlebnis einzulassen, und sie sind empfänglicher für Atmosphäre und Ambiente“, erklärt Harms.


Fachmärkte sind der Gewinner

Diesen Trend bestätigt auch die Studie „Christmas Survey“ der Unternehmensberatung Deloitte. Danach plant die Mehrzahl der Bundesbürger, den Großteil der Geschenke beim stationären Handel und nicht über das Internet zu kaufen. „Kunden wollen kompetente Beratung sowie Service nach dem Kauf und vertrauen daher besonders auf den Einzelhandel, der auch mit seinem unkomplizierten Zahlungsprozess überzeugt“, sagt Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

71 Prozent der Befragten in der EY-Umfrage bevorzugen den weihnachtlichen Einkaufsbummel in der Innenstadt. Selbst bei jüngeren Verbrauchern bis 35 Jahre liegt der stationäre Einzelhandel mit 42 Prozent vor dem Online-Einkauf (28 Prozent). Als Argumente nennen sie, dass sie die „weihnachtliche Atmosphäre“ in den Städten genießen. Viele holen sich beim Bummeln auch erst die Inspiration für die Geschenkideen. Zahlreiche Einkaufszentren zelebrieren deshalb die Vorweihnachtszeit mit speziellen Events. So lockt das Centro in Oberhausen beispielsweise gleich mit drei Weihnachtsmärkte mit insgesamt 150 Holzhütten.

Großer Gewinner im Weihnachtsgeschäft sind in diesem Jahr die Fachmärkte. Im Durchschnitt planen die Verbraucher 39 Prozent ihres Budgets im Fachgeschäft auszugeben – das entspricht 104 Euro pro Person. Die Fachmärkte profitieren auch davon, dass Gutscheine als Geschenk immer populärer werden. Jeder vierte Euro wird mittlerweile für Gutscheine und Geldgeschenke ausgegeben – eine Steigerung um 50 Prozent zum Vorjahr.

Doch davon will auch der Onlinehändler Amazon einiges abhaben und lässt sich die Stimmung nicht vermiesen. Er erwartet offenbar ein heißes Weihnachtsgeschäft: Rund 13.000 Saisonarbeitskräfte stellt das Unternehmen für die kommenden Wochen an den deutschen Standorten befristet ein. Im vergangenen Jahr waren es erst 10.000.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%