Werner knallhart: Das nächste große Ding: Was 2016 durchstarten muss

kolumneWerner knallhart: Das nächste große Ding: Was 2016 durchstarten muss

Bild vergrößern

Zwei Besucher schauen sich auf der diesjährigen CeBIT in Hannover mit einer Virtual Reality Datenbrille ein Video an.

Kolumne von Marcus Werner

VR-Brillen, E-Autos, Smart Home: Es stehen so viele Technologien und Lifestyle-Ideen in den Startlöchern, die das Leben leichter machen. Aber langsam wird die Warterei langweilig. Klappt es 2016 endlich? Eine Kolumne.

Wo bleibt das nächste große Ding? Seit dem iPhone kam da nichts mehr groß. Die "Google Glass"-Daten-Brille ging den Leuten auf die Nerven und wurde erstmal wieder eingemottet. Die Apple Watch ist langweilig. Was also dann?

VR-Brille ohne Erbrechen?

Als die nächste große Technik-Revolution werden VR-Brillen gefeiert. Man setzt sich eine Art dicke Ski-Brille auf, doch statt einer echten Skipiste sieht man auf einem eingebauten Display eine künstliche Welt. Bewegt man den Kopf, reagiert die Brille dank Bewegungssensoren und zieht das Bild auf dem Display nach. Steht man also auf einer virtuellen Wiese und hebt den Kopf, dann sieht man den Himmel. Guckt man nach unten, sieht man Gras, links und rechts Wald.

Anzeige

Virtual-Reality-Brillen

  • Taucherbrille fürs Virtuelle

    Ob Oculus Rift, Playstation VR oder HTC Vive: Alle Virtual-Reality-Brillen funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Im Sichtfeld zeigt ein Bildschirm die virtuelle Umgebung an, Linsen sollen für einen Rundum-Effekt sorgen. Das Bild wird bei jeder Bewegung des Kopfes angepasst – Sensoren messen jede Veränderung, der Computer errechnet blitzschnell das neue Bild.

  • Oculus Rift von Oculus VR

    Gründer Palmer Luckey baute eine erste Datenbrille aus Smartphone-Komponenten zusammen. Inzwischen hat die Facebook-Tochter die Technik so verfeinert, dass 2016 eine erste Verbraucherversion von Oculus Rift fertig wird. Oculus hat den Preis für die lange erwartete 3D-Brille mit 699 Euro in Europa höher als von Experten erwartet angesetzt.

  • Gear VR von Samsung

    Samsung bietet die Datenbrille Gear VR bereits jetzt als Zubehör fürs Smartphone an – es wird in die Halterung geschoben und dient als Display, die zwei Linsen in der Brille sorgen für die 3D-Optik. Damit ist das System nicht so leistungsfähig wie Konkurrenzprodukte, aber mobil. Die Technik stammt übrigens von Oculus VR.

  • Vive von HTC und Valve

    Der Elektronikhersteller HTC entwickelt seine Virtual-Reality-Brille Vive gemeinsam mit dem Spielespezialisten Valve. Um die Position des Spielers möglichst genau zu ermitteln, werden im Raum zwei Lasersensoren montiert, die mit den Sensoren am Gerät permanent in Kontakt sind. Eine Besonderheit: Nutzer können sich damit im Raum bewegen. Einführung: Ende 2015.

  • Cardboard von Google

    Die virtuelle Realität muss nicht teuer sein: Mit Cardboard hat Google eine zusammenfaltbare Pappkonstruktion entwickelt, in die Nutzer ihr Smartphone schieben können. Eine App bereitet die Bilder passend auf. Technisch sind die anderen Systeme überlegen, Cardboard lässt aber erahnen, welche Möglichkeiten es gibt.

Steht man aber auf einem virtuellen Vulkan, der gerade unter einem kollabiert, dann speit im Zweifel nicht nur der Vulkan, sondern auch man selber. Denn durch den vorgetäuschten Fall nach unten, der aber durch unseren Gleichgewichtssinn im Ohr logischerweise nicht nachempfunden werden kann, schlägt unser Organismus Alarm: Die Wahrnehmung der Augen passt nicht zur Wahrnehmung über im Gleichgewichtsorgan - das klingt nach Vergiftung. Also Magen entleeren.

Was tun? Entweder betäubt man sein Gleichgewichtsorgan (blöde Idee) oder man bietet dem Gleichgewichtsorgan den passenden Reiz (geniale Idee). Letzteres ist zwar aufwändig, geht aber. Im offiziell besten Freizeitpark der Welt, dem Europapark in Rust, da kann man das schon erleben. Eine aus heutiger Sicht langweilige Achterbahn von 1984 wurde dort dank der VR-Technologie zur Sensation für alle Sinne. Man bekommt die Brille, setzt sich rein, die Bahn kurvt die seit Jahrzehnten gleichen Kurven ab, aber die VR-Brille zeigt einem einen Flug durch eine Fantasie-Welt - auf dem Rücken eines Drachen. Auge und Gleichgewichtssinn harmonieren hier perfekt! Fährt die Bahn in eine Linkskurve, fliegt im gleichen Moment auch der Drache nach links. Alle Reize passen zusammen. Inklusive Fahrtwind im Gesicht. Gelinde gesagt: Es fühlt sich sehr gut an! Hier eröffnen sich neue Welten.

Und so kommt es, dass selbst Betreiber berühmter US-Freizeitparks ins Flugzeug steigen und den Europapark für eine Testfahrt besuchen. VR-Technologie made at the Black Forrest. Das größte Ding von da seit der Kuckucks-Uhr - wenn Sie mich fragen. Die VR-Brille hat ihr perfektes Zuhause endlich gefunden: die Achterbahn.

Das E-Auto: Los jetzt!

VW hat alles dafür gegeben, das Image des Diesels zu ruinieren. Vielleicht war das ja ein langfristig angelegter Marketing-Bluff. Der rote Teppich für das E-Auto. "Weg mit dem schmuddeligen Mineralöl-Mumpitz. Und auf in die Zukunft mit Strom aus Windkraft im Akku."

Und bitte: Ich kann dieses ewige Henne-Ei-Geplapper nicht mehr hören. "Erst E-Autos oder erst die Ladesäulen? Was sollen wir denn bloß machen?" Wäwäwä. Pflastert den Kontinent endlich mit E-Tankstellen zu. Die Zeit des Verbrennungsmotors geht vorbei.

VR-Brillen Die „virtuelle Realität“ dringt in den Massenmarkt

In den nächsten Monaten steht die erste Bewährungsprobe für neue 3D-Brillen bevor, mit denen man in virtuelle Welten eintauchen kann. Die Arbeit an passenden Inhalten läuft auf Hochtouren.

Ein Oculus-Modell. Quelle: AP

Auf Supermarktparkplätzen in Frankreich gibt es mitunter einige Parkplätze mit Autostrom-Anschluss. Da parkt bislang kaum ein Mensch. Aber jeder kann sehen: Hier könnte ich tanken. Das ist ein Kaufanreiz für E-Autos. Die Bundesregierung könnte die Elektro-Wagen mit Milliarden subventionieren, solange sie will. Wenn man nicht "tanken" kann, wird das nie was mit den eine Millionen auf deutschen Straßen bis 2020. 2016 muss das Jahr der Ladesäulen werden.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt plant gerade mal 400 Ladesäulen an den Autobahnen bis 2017. Aber wo tanke ich in der Stadt mal zwischendurch? Wann können wir unsere Autos auf unserem Mitarbeiterparkplatz auf dem Firmengelände laden? Wann beim Einkaufen, wann während wir Hamburger essen? Warum ist immer alles so langsam? 10.000 Ladestationen will Dobrindt vielleicht subventionieren. Vielleicht.

Anzeige

1 Kommentar zu Werner knallhart: Das nächste große Ding: Was 2016 durchstarten muss

  • Luxus-Nonsense für Leute, die zu viel Geld, aber keinen Lebenssinn haben. Für die hat Hollywood schon vor Jahren "das nächste große Ding" entwickelt: legt Euch in eine "VR-Batterie" -im Film hieß sie Matrix - und gebt Strom, nachhaltig und klimaneutral. Mit dem Geld aus dem Verkauf Rures Stromes können dann die anderen - zu welcher Gruppe ich gehören würde, lasse ich mal offen - die wirklich wichtigen Fragen angehen: global flächendeckende Gesundheitsversorgung, weltweite Verbesserung der Bildungschancen, Verkleinerung des Welt-Brutto-Fußabdruckes und, ach ja, Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.
    Wer nicht zur Batterie werden will, kann ja spenden, und für alle anderen -zu welcher Gruppe ich gehöre, lasse ich mal offen - gibt es ja Steuern; vielleicht auf Datenvolumina?

Alle Kommentare lesen
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Hogan Lovells
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%