Werner knallhart: PET-Flaschen: Der reinste Wahnsinn

kolumneWerner knallhart: PET-Flaschen: Der reinste Wahnsinn

Bild vergrößern

Leitungswasser kostet bei den aktuellen Wasserpreisen nur 1,50 Euro - pro Jahr.

Kolumne von Marcus Werner

In Entwicklungs- und Schwellenländern kommt man um Trinkwasser in PET-Flaschen nicht herum. Die Deutschen kaufen die Flaschen, obwohl Wasser sauber aus der Leitung sprudelt. Warum?

Sabine ist Anfang vierzig und seit neuestem und wider Willen Single. Um sich wieder voll ins Leben zu stürzen, hatte sie ein paar Freunde kürzlich zu einem Frühlingsdinner auf ihrer Dachterrasse eingeladen. Beelitzer Spargel en Masse und eiskalter Weißwein gegen den Liebeskummer. Im Gegenzug sollten wir alle halbwegs attraktiven, ledigen Männer zwischen 30 und 45 mitbringen. Soweit der Plan für den Freitagabend.

Normalerweise gelang es Sabine, sich an dem Tag schon um 16 Uhr aus dem Büro zu verabschieden. Nur ausgerechnet an jenem Freitag erwartete ein neuer Kunde dringend die Entwürfe für seine Plakatkampagne. Mit dem Einkauf für die Spargel-Party wurde es also eng. Sabine hatte für 18 Uhr eingeladen.

Anzeige

Um 16 Uhr 45 verabschiedete sich Sabine von den zwei Junior-Designern und dem Hospitanten, eilte in die Tiefgarage und brauste zum Feinkostladen. Sechs Kilo Spargel, Butter, Räucherlachs, frische Himbeeren. Und gegen den Durchhänger um Mitternacht: vier Kästen Evian. Von ihrem Lieblingsweißwein hatte sie noch da.

BrandIndex Deutsche stehen auf Wasser mit Tradition

Gerolsteiner, Selters und Apollinaris führen die Imageskala der beliebtesten Mineralwässer in Deutschland an. Coca Cola und Nestlé haben es bei den deutschen Verbrauchern schwer. Punkten können Gerolsteiner & Co.

Ein Mann trägt einen Kasten mit Wasserflaschen Quelle: dpa

In der heimischen Tiefgarage angekommen, schob Sabine die Evian-Kästen fluchend mit den Füßen über den Betonboden rüber in den Aufzug, das Essen unterm Arm.

Im siebten Stock angekommen, bugsierte sie einen der Kästen als Bremsklotz vor die geöffnete Wohnungstür, die aus Brandschutzgründen sonst mit Wucht ins Schloss gefallen wäre. Einen zweiten Kasten schleppte sie auf den Balkon. Dort fielen ihr die acht leergetrunkenen Evian-Kästen auf. Die Plastikpfandflaschen standen in der Sonne.

Das sieht nicht aus, dachte Sabine und schnappte sich zwei leere Kästen, um sie vorübergehend im Treppenhaus zu deponieren. Einen knallte sie als neuen Bremsklotz vor die Wohnungstür, und brachte den vollen dafür auf den Balkon.

Und das war ihr Fehler.

Als die Gäste eine halbe Stunde später im siebten Stock aus dem Aufzug stiegen, stießen sie auf eine in Tränen aufgelöste Sabine. Sie hockte vor der verschlossenen Tür, neben ihr eine Tüte mit rohem Spargel, Butter, Himbeeren und Räucherlachs, ein Kasten Evian und zwei Kästen Leergut.

"Die verdammte Tür ist zugeschlagen. Und meine Handtasche mit dem Wohnungsschlüssel liegt auf der Couch. Diese scheiß Brandschutztür hat den leeren Wasserkasten einfach weggeschoben. Willkommen auf der peinlichsten Party Berlins."

Und ich dachte mir: Mit Leitungswasser wäre das nicht passiert.

Warum um alles in der Welt tun wir uns das an? Warum schleppen wir Plastikflaschen mit einer Flüssigkeit umher, die genauso gut im siebten Stock aus der Leitung direkt ins Glas sprudelt?

Kein anderes industriell aufbereitetes Lebensmittel wird bei uns so akribisch kontrolliert wie Leitungswasser. Obwohl die Grenzwerte insbesondere bei Keimen sogar strenger sind als bei Mineralwasser, werden Verunreinigungen fast nie festgestellt. Und wer als Verbraucher auf Nummer Sicher gehen will, kann im Labor untersuchen lassen, ob die Hausleitungen auf den letzten Metern vor dem Wasserhahn Schadstoffe wie Blei oder Kupfer ins Wasser abgeben. Die Stiftung Warentest übernimmt diesen Service zu bezahlbaren Preisen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%