Shoppen an Heiligabend: Ist das schon zu viel verlangt?

kolumneWerner knallhart: Shoppen an Heiligabend: Ist das schon zu viel verlangt?

Bild vergrößern

Verdi fordert ein Shopping-Verzicht an Heiligabend.

Kolumne von Marcus Werner

Verdi ruft uns alle auf, an Heiligabend nicht einzukaufen. Schließlich wollen Verkäuferinnen und Verkäufer sich aufs Fest vorbereiten. Aber was sollen dann erst die Leute aus anderen Branchen sagen?

Wir kennen das ja: Mist, in vier Stunden ist Bescherung und ich hab noch kein Geschenk für Mama.

Oder der Becher Schlagsahne für den Nachtisch ist schon für die Bratensoße verplant. Oder die Lichterkette für den Weihnachtsbaum ging doch die letzten zwanzig Jahre, warum ausgerechnet heute nicht?

Anzeige

Dann muss man an Heiligabend nochmal los in die Stadt. Shoppen! Weil Heiligabend ja kein Feiertag ist, geht das zumindest meist bis zum späten Mittag. Das ist ein guter Service.

Dieses Jahr fällt Heiligabend allerdings auf einen Sonntag. Wem dieses Jahr erst am 24. auffällt, dass er eine Mutter hat oder sonstige Besorgungen machen muss, hätte dank des deutschen Ladenschlusses eigentlich ein weihnachtliches Problem. Und der Handel auch. Denn der letzte Tag vor Weihnachten ist als Panikeinkaufstag nicht zu verachten, was die Umsätze angeht.

Kein verkaufsoffener Sonntag Lidl-Filialen bleiben an Heiligabend geschlossen

Nachdem sich schon Kaufland und Aldi gegen den verkaufsoffenen Sonntag am Heiligabend entschieden, zieht Lidl nach. Die gesetzliche Ausnahme wolle man nicht nutzen. Mitarbeiter sollen entspannte Feiertage verbringen.

Diese Türen bleiben am 24. Dezember zu: Lidl gewährt seinen Mitarbeitern eine „entspannte Zeit im Kreise ihrer Liebsten.“ Quelle: dpa

Deshalb gilt: Lebensmittelhändler dürfen in diesem Fall an Heiligabend bis zu drei Stunden bis zum späten Mittag öffnen.

Aber jetzt kommt Verdi. „Unglaublich zynisch“ sei das. Hat Verdi-Bundesvorstands-Mitglied Stefanie Nutzenberger so gesagt. Die Verbraucher sollten lieber zu Zeiten einkaufen, die den Verkäufern zuzumuten seien.

Liebe Kunden, bitte bleibt an Heiligabend weg. Als ich das Ganze gelesen habe, hatte ich einen ziemlichen Klos im Hals. Die armen Verkäuferinnen und Verkäufer. Ihre Leute von den Gewerkschaften haben immer noch nicht begriffen, was die Stunde geschlagen hat. In Zeiten von Amazon heute noch dafür zu werben, den stationären Einzelhandel vor Weihnachten zu boykottieren, obwohl die Ladenöffnung am Sonntag demokratisch legitimiert ist, das ist schon allerhand.

Heiligabend ist DER Tag, an dem die Läden im Weihnachtsgeschäft noch einmal so richtig gegen den Online-Handel triumphieren können. Wer an Heiligabend noch etwas für Weihnachten kaufen muss, kann es online nicht mehr rechtzeitig ordern. Da zählen an Heiligabend alle auf das Ladengeschäft mit Verkäufern vor Ort. Als die guten Seelen, die uns in letzter Sekunde das Weihnachtsfest retten. Laut Verdi sollten wir Kunden uns dafür aber offenbar schämen.

Wieso aber müssen die Verkäufer ausgerechnet dieses Jahr an Heiligabend so viel fürs Fest vorbereiten, wie Verdi suggeriert? Nur weil der Tag auf einen Sonntag fällt? Sonst wird an Heiligabend doch auch gearbeitet.

Würde Heiligabend etwa auf einen Montag fallen, wäre es für die Verkäufer sogar noch dramatischer. Denn dann wäre der Tag davor ein Sonntag, da kann man als Verkäufer selber keine privaten Besorgungen machen, weil da ja alles zu hat. Montag müssten die Verkäufer arbeiten, weil Heiligabend ja kein Feiertag ist, und die zwei Tage drauf sind wieder alle Läden zu.

Werner knallhart Macht endlich sonntags die Läden auf!

Eine große Mehrheit der Deutschen will, dass sonntags die Läden öffnen dürfen. Und die Argumente dagegen stammen noch aus einer Zeit vor dem Internet. Können wir bitte modern sein?

Quelle: dpa

Die Gewerkschafter sollten ehrlich sagen, dass sie es generell blöd finden, dass Läden an Heiligabend öffnen dürfen. Der Sonntag macht es doch nicht schlimmer.

Aber was ist das bloß für eine antiquierte Haltung zu Kundenservice? Da rufen die Vertreter derer, deren Jobs an hohen Umsätzen hängen, die Cash-Kühe Kunden dazu auf, die Konsumgewohnheiten nach den Bedürfnissen ihrer Dienstleister zu richten: Liebe Kunden, immer bitte gerne sehr viel Geld in unsere Läden tragen, schön viel Weihnachtsgeschenke kaufen. Aber wenn Not am Mann ist, wenn ihr was auf den letzten Drücker braucht, tja, zwischen den Jahren wieder. Wer noch kein Geschenk hat: Geschenkgutscheine gibt es bei Amazon, iTunes und so rund um die Uhr online. Hauptsache, die Läden blieben leer.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%