Hype um LinkedIn: Angst vor der Blase

Hype um LinkedIn: Angst vor der Blase

Bild vergrößern

Linkedin Chef und Gründer Reid Hoffmann

von Matthias Hohensee

Das Business-Netzwerk Linkedin hat den besten Börsengang eines Internet-Unternehmens seit Google hingelegt. Doch die Gefühle im Silicon Valley sind gemischt.

Bislang war Reid Hoffman nur Silicon Valley Insidern und Gründern ein Begriff. Das hat sich seit Donnerstag geändert. Da ging das von ihm mitgegründete soziale Netzwerk Linkedin an die Börse und katapulierte Hoffmann in die prominente Riege der Silicon Valley Internet-Milliardäre. Zum Börsenschluß hatte sich der Ausgabepreis mehr als verdoppelt, was einem Unternehmenswert von 8,9 Milliarden Dollar entspricht. Es ist der erfolgreichste Börsengang eines Internet-Unternehmens seit Google. Zum Vergleich: Der Wert der Suchmaschine schnellte am ersten Handelstag im August 2004 auf rund 32 Milliarden Dollar.

Verwaltungsratschef Hoffman, noch immer größter Einzelaktionär von Linkedin, ist nun 1,8 Milliarden Dollar reicher – auf dem Papier zumindest. Doch im Silicon Valley zählt nicht nur der schnöde Mammon, sondern auch Einfluß.

Anzeige

Angst vor einer Spekulationsblase

Auch davon hat Hoffman mehr als genug. „Reid ist ein Powerbroker, der wie kein anderer social media versteht“, lobt AOL-Gründer Steve Case, der gemeinsam mit ihm Geschäfte macht. Mit dem Verkauf von Paypal an Ebay, den Hoffman maßgeblich einfädelte, machte der Stanford Absolvent im Sommer 2002 seine ersten Millionen. Mit dem Finanzpolster gründete er ein paar Monate später nicht nur Linkedin, sondern investierte als sogenannter Angel Investor in eine Reihe von Internet-Startups. Mit Facebook und dem Online-Spieleanbieter Zynga hat er dabei mindestens zwei Jackpots gelandet. Beide Unternehmen sind IPO-Kandidaten, bereiten ebenfalls heiß erwartete Börsengänge vor, die Hoffman mit Linkedin nun schon mal angetestet hat.

Bei Facebook war Hoffman gemeinsam mit dem deutschstämmigen Ex-Paypal-Chef und Hedgefond-Manager Peter Thiel sogar der erste externe Geldgeber. Zwar ist unklar, wieviel Anteile Hoffman derzeit noch an Facebook hält. Doch schon jetzt hat er sich den Ruf als Schöpfer der Social-Media-Welle gesichert. Tatsächlich wurde Linkedin ein Jahr früher als Facebook gegründet. Doch noch ist unklar, ob Hoffman als Social-Media-Pionier in die Geschichte des Silicon Valley eingehen wird oder als der Mann, der eine neue Internet-Blase schürte und anstach.

"Lächerlich und überzogen"

Denn im Hightech-Eldorado grassiert wieder die Angst vor einer Spekulationsblase wie zu den Dot.com-Zeiten Ende der neunziger Jahre. Die Bewertung von Linkedin  mit sagenhaften 8,9 Milliarden Dollar – die Deutsche Lufthansa AG wird mit rund zehn Milliarden Dollar gehandelt – verstärkt die unguten Gefühle. Schließlich zählt Linkedin gerade mal tausend Mitarbeiter.  Jim Cramer hält die Summe für „lächerlich und völlig überzogen“. Der meinungsstarke Börsenkommentator und US-TV-Star fühlt sich an den Börsengang des Internet-Startups Globe.com erinnert, das einen fulminanten Start hinlegte und danach verglühte. Es scheint, als ob Profi-Investoren wie etwa der Silicon Valley Wagnisfinanzier und Linkedin-Aktionär Sequoia Capital das Risiko stärker auf normale Anleger verteilen wollen, bevor die Euphorie über soziale Netzwerke wieder abebbt.  „Wir sind eindeutig in einer Bewertungsblase“, sagt der Silicon Valley Unternehmer und Wagnisfinanzierer Mitchell Kertzman.

Langjährige Beobachter wie Tony Perkins wollen hingegen keine neue Blase erkennen. „Damals war die Situation anders, mit Firmen, die wenig Umsatz machten und kein Geld verdienten“, sagt der ehemalige Chefredakteur der Dot.com-Bibel Red Herring. 

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%