Immobilienbranche: Wachstumsrausch dank Einkaufszentren

Immobilienbranche: Wachstumsrausch dank Einkaufszentren

Bild vergrößern

Centrum-Galerie in Dresden kurz nach der Eröffnung

von Henryk Hielscher und Harald Schumacher

Investoren stört nicht, dass Discounter, Warenhäuser und Shoppingcenter über das gesunde Maß hinaus expandieren. Sie setzen verstärkt auf deutsche Einzelhandelsimmobilien als lukrative Geldanlage.

Eine Menge lief schief, seit die Dresdner Centrum-Galerie im September 2009 eröffnete. Die Kunden fühlten sich in der kühlen Atmosphäre mit viel Aluminium innen wie außen nicht wohl, die Umsätze in den 170 Läden waren schwach, Geschäfte wurden ausgeraubt und deshalb wurde um das Sicherheitskonzept gestritten. Die Geschäftsführerin des Shoppingcenters gab im Januar „kaputt und ausgebrannt“ auf. Ihr Nachfolger kam – und kündigte kurz darauf. In der „Bild“ hieß die Centrum- nun „Chaos-Galerie“.

Für Gerard Groener allerdings waren die schlechten Nachrichten positiv: Der Chef des niederländischen Shoppingcenter-Betreibers Corio stand in Verhandlungen über den Kauf des nagelneuen Dresdner Einkaufstempels. Die ebenfalls niederländische Multi Development Germany, einer der größten europäischen Planer und Betreiber multifunktionaler Stadtentwicklungs- und Einzelhandelsprojekte, hatte die Galerie für 290 Millionen Euro gebaut. Dank der Pannen erwarb Gröner das Einkaufszentrum schließlich für günstige 278 Millionen Euro.

Anzeige

Der Deal trug bei zu einer Initialzündung im Immobiliengeschäft. Denn inklusive der Dresdner Galerie kaufte Corio für rund 1,3 Milliarden Euro insgesamt sieben Shoppingcenter, fünf davon in Deutschland. Wer so zuschlägt, muss großes Vertrauen in die Entwicklung von Immobilienwerten, Mietpreisen und in die Konsumlaune der Bevölkerung haben.

Einzelhandel vor Büros

Anteil der Einzelhandelsimmobilien am Transaktionsvolumen von Gewerbeimmobilien in Deutschland

Anteil der Einzelhandelsimmobilien am Transaktionsvolumen von Gewerbeimmobilien in Deutschland

Damit steht der Niederländer nicht allein. In diesem Jahr wechselten weitere große Einzelhandelsimmobilien ihre Besitzer. Das Berliner Alexa-Einkaufszentrum etwa ging im Frühjahr für 316 Millionen Euro an Union Investment, die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken. Im August übernahm Allianz Real Estate, eine Tochter des Versicherungsriesen, 80 Immobilien von Aldi Süd – der Preis: Geheimsache. Anfang September verkaufte Aldi Süd 140 Immobilien an einen Fonds des Investors MGPA.

Allein im ersten Halbjahr 2010 haben Shoppingcenter, Fachmärkte und Discount-Hütten im Wert von 4,1 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt. Einzelhandelsimmobilien lagen mit 48 Prozent Marktanteil vor den sonst dominierenden Büroimmobilien – und zwar deutlich. Der Büroanteil am Transaktionsvolumen betrug diesmal nur 31 Prozent (siehe Grafik).

Gründe für den Boom gibt es viele, aber auch Skepsis. Denn eigentlich müssten die Einzelhändler beginnen, überzählige Verkaufsflächen aus dem Verkehr zu ziehen. Die Gefahr, dass Objekte irgendwann en masse leer stehen, scheint zwei Jahre nach der Lehman-Pleite kaum zu stören.

Sicherheit der Geldanleger

„Im vergangenen Jahr gab es kaum Finanzierungen großvolumiger Deals, und der Anteil der ausländischen Investoren am gesamten gewerblichen Transaktionsvolumen ging signifikant zurück“, beschreibt Jan Linsin, Forschungschef beim Immobiliendienstleister CB Richard Ellis in Frankfurt, die Durststrecke. Nun suchen vor allem eigenkapitalstarke Investoren wieder verstärkt Immobilien, um Milliarden anzulegen. Sie entscheiden sich immer häufiger für Einzelhandelsobjekte, insbesondere für deutsche.

„Die Mieten sind stabil, die Einzelhandelsunternehmen expandieren, der Konsum ist in der Krise nur wenig zurückgegangen und erholt sich – das ist eine Stabilisierung, die es im Büroimmobilienbereich noch nicht gibt“, sagt Michael Nave, Vorstandsvorsitzender der Hahn-Gruppe in Bergisch Gladbach bei Köln, einem der großen Initiatoren von Einzelhandelsimmobilien-Fonds. „Die Nachfrage von institutionellen wie privaten Investoren ist sehr gut. Der Einzelhandel ist in den Portfolios bis jetzt ja auch unterrepräsentiert.“

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%