Immobilienfinanzierer: Bund hat freie Bahn zur Verstaatlichung der Hypo Real Estate

Immobilienfinanzierer: Bund hat freie Bahn zur Verstaatlichung der Hypo Real Estate

Bild vergrößern

Grünes Licht für den Bund: Auf ihrer außerordentlichen Hauptversammlung hat die HRE eine Kapitalerhöhung beschlossen.

Die Hauptversammlung der Hypo Real Estate war turbulent, doch sie brachte das gewünschte Ergebnis: Der Bund hat nun freie Bahn zur Verstaatlichung des schwer angeschlagenen Immobilienfinanzierers. HRE-Kleinaktionäre waren empört.

Der Weg zur ersten Banken-Verstaatlichung in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg ist frei. Dem Bund gelang es gestern spätabends, mit seiner Stimmenmehrheit auf der außerordentlichen Hauptversammlung des schwer von der Finanzkrise getroffenen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) die entscheidende Weiche zu stellen.

Mit einer Stimmenmehrheit von 73,95 Prozent wurde eine Kapitalerhöhung von 2,96 Milliarden Euro beschlossen. Damit konnte der Bund seinen Anteil an der HRE von gut 47 auf 90 Prozent erhöhen und kann die restlichen Aktionäre nun herausdrängen.

Anzeige

Auf der Versammlung spielten sich turbulente Szenen wütender und tief enttäuschter Kleinaktionäre ab, die vom Wertverlust ihrer Anteile schwer getroffen wurden (Die Vor-Ort-Berichte von WirtschaftsWoche-Reporterin Anke Henrich lesen Sie hier und hier).

Der Chef des staatlichen Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin), Hannes Rehm, zeigte sich nach der Zustimmung gestern Abend erleichtert, dass eine Enteignung nun nicht mehr notwendig werde. Er kündigte an, dass die 100-prozentige Übernahme durch den Fonds nun wie geplant durchgezogen werde, um die HRE zu retten und die Restrukturierung voranzutreiben.

Kleinaktionäre machten ihrem Ärger Luft

Kleinaktionäre und Aktionärsschützer nutzten die Versammlung für eine Generalabrechnung mit dem früheren Management und den Verstaatlichungsplänen der Bundesregierung. „Wir sind am Anfang des Endes dieser Gesellschaft“, sagte Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). „Die Aktionäre begleiten dieses Schauspiel mit einem Gefühl der Resignation und der Wut.“ Der alte Vorstand unter Georg Funke habe die Bank leichtfertig und fahrlässig gegen die Wand gefahren. „Zocken mit eigenem Geld mag erlaubt sein, aber nicht mit dem Vermögen der Aktionäre.“

Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sprach von der schwärzesten Stunde des deutschen Kapitalmarktrechts. US-Großaktionär J.C. Flowers war nicht persönlich bei dem Treffen anwesend. Er ist einer der schärfsten Kritiker der vollständigen Verstaatlichung. Die von Flowers angeführten Investoren kontrollieren derzeit noch rund 14 Prozent der HRE-Anteile.

HRE-Chef warb für Verstaatlichung

HRE-Chef Axel Wieandt warb auf der Aktionärsversammlung für die Verstaatlichung des Instituts. „Es gibt für die Hypo Real Estate keine realistische Alternative zur Beteiligung des Bundes.“ Die HRE sei von der Finanzkrise voll erwischt worden und alleine schlicht nicht überlebensfähig. „Ohne Unterstützung des Bundes gäbe es keine Basis für eine Fortführung der Gesellschaft und der Gruppe. Wir hätten bereits Insolvenz für die Gesellschaft beantragen müssen.“

Die Hypo Real Estate habe bereits Garantien und Bürgschaften in Höhe von gut 100 Milliarden Euro in Anspruch genommen, sei aber noch nicht über den Berg. Hohe Wellen schlug das Verbot von Bild- und Tonaufnahmen bei der außerordentlichen Hauptversammlung. „Es kann nicht sein, dass die Bank im Hinterzimmer verstaatlicht wird“, sagte ein Aktionär unter dem Beifall der Anleger. Kamerateams und Radioreporter durften nur vor Beginn des Aktionärstreffens Aufnahmen machen und mussten den Raum dann verlassen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%