ABB: Betrugsfall in Südkorea wird teuer

ABB: Betrugsfall in Südkorea wird teuer

, aktualisiert 22. Februar 2017, 11:32 Uhr
Bild vergrößern

Ein Betrugsfall belastet den Schweizer Konzern.

Quelle:Handelsblatt Online

In der südkoreanischen Niederlassung von ABB hat es Fälle von Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern in erheblichem Ausmaß gegeben. Das wird auch den Gewinn des Schweizer Anlagenbauers belasten.

Zürich/SeoulEin Betrugsfall in Südkorea kostet den ohnehin mit Problemen kämpfenden Schweizer Anlagenbauer ABB viel Geld. In der südkoreanischen Niederlassung seien kriminelle Handlungen in Verbindung mit der Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern in erheblichem Ausmaß aufgedeckt worden, teilte der in einigen Bereichen mit Siemens konkurrierende Industriekonzern am Mittwoch in Zürich mit. ABB rechnet derzeit mit einer Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar, die noch für 2016 verbucht wird.

Damit dürfte der Gewinn im vergangenen Jahr – anders als noch am 8. Februar in Aussicht gestellt – nicht leicht gestiegen, sondern leicht gefallen sein. ABB hatte Anfang Februar auf Basis vorläufiger Zahlen mitgeteilt, dass der Ertrag um zwei Prozent auf 1,96 Milliarden Dollar zugenommen habe. Den Geschäftsbericht mit den endgültigen Zahlen will ABB bis spätestens 16. März vorlegen.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%