Abgasskandal: VW wird Klage von US-Anleihegläubigern nicht los

Abgasskandal: VW wird Klage von US-Anleihegläubigern nicht los

, aktualisiert 20. Juli 2017, 08:16 Uhr
Bild vergrößern

Der Rechtsstreit richtet sich auch gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Volkswagen.

Quelle:Handelsblatt Online

VW muss sich im Abgasskandal weiter mit einer Klage von Anleihegläubigern in den USA auseinandersetzen. Dies entschied das zuständige Gericht. Bei dem Konflikt geht es um VW-Anleihen im Wert von 8,3 Milliarden Dollar.

San FranciscoVolkswagen muss sich im Abgas-Skandal weiter mit einer Klage von Anleihegläubigern in den USA auseinandersetzen. Das zuständige Gericht wies einen Antrag auf Abweisung am Mittwoch (Ortszeit) ab, auch wenn es einige Klagepunkte verwarf.

Bei dem Rechtsstreit, der sich auch gegen den früheren Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn und Ex-USA-Chef Michael Horn richtet, geht es um VW-Anleihen im Nennwert von 8,3 Milliarden Dollar (7,2 Milliarden Euro), die institutionelle Anleger in den Jahren 2014 und 2015 gekauft hatten. Die Investoren werfen VW vor, bei der Ausgabe der Wertpapiere Falschangaben über die Risiken gemacht zu haben und fordern Schadenersatz für erlittene Kursverluste.

Anzeige

Der Konzern hatte im September 2015 eingeräumt, Stickoxidwerte bei Dieselwagen manipuliert zu haben und hat deshalb bereits 22,6 Milliarden Euro an Rechtskosten für Vergleiche mit Klägern in Nordamerika verbucht. Die Vorwürfe der Anleihekäufer hält VW jedoch für unbegründet. In Deutschland ist der Konzern mit zahlreichen weiteren Anlegerklagen konfrontiert.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%