Airbus: Konzern will A400M-Auslieferungen wieder aufnehmen

Airbus: Konzern will A400M-Auslieferungen wieder aufnehmen

, aktualisiert 19. Juni 2015, 16:16 Uhr
Bild vergrößern

Ein Airbus A400M in der Luft.

Die Ursache für den Absturz eines A400M scheint geklärt. Nun dürfen die neuen Militärtransporter auch in Spanien wieder in die Luft. Airbus will die Verzögerungen durch das Unglück wieder aufholen.

Airbus will in diesem Jahr trotz Verspätungen nach dem Absturz einer A400M wie geplant mindestens 13 der militärischen Transportflugzeuge ausliefern. „Wir arbeiten hart daran, entstandene Verzögerungen aufzuholen, und werden die Untersuchung des Flugunfalls auch weiterhin uneingeschränkt unterstützen“, sagte der Chef der Militärflugzeugsparte, Fernando Alonso, am Freitag laut Mitteilung.

Da inzwischen auch die spanischen Behörden alle Beschränkungen aufgehoben hätten, würden bereits fertiggestellte Maschinen nun ausgeliefert. Schon am Freitag bekam das französische Verteidigungsministerium eine weitere A400M, wie die Rüstungsbehörde DGA in Paris mitteilte. Es ist die siebte A400M für die französische Luftwaffe, die insgesamt 50 der Transportflugzeuge geordert hat.

Anzeige

Zwar überprüfe Airbus angesichts der Verzögerungen durch den Unfall nun die Planung für die Produktion. Man wolle aber wie geplant in diesem Jahr mindestens 13 Flieger ausliefern, hieß es. Anfang Mai war am Airbus-Standort Sevilla eine A400M nach dem Start abgestürzt. Dabei wurden vier Crewmitglieder getötet. Bis zur Klärung der Ursache mussten neue Maschinen in Spanien am Boden blieben, was eine weitere Auslieferung verhinderte, da die Maschinen in Sevilla gebaut werden.

Technische Daten zum A400M

  • Länge

    45,1 Meter

  • Flügelspannweite

    42,4 Meter

  • Höhe

    14,7 Meter

  • Leergewicht

    76,5 Tonnen

  • Nutzlast

    37 Tonnen für 116 Passagiere oder 66 Krankenliegen oder ein gepanzertes Fahrzeug

  • Benzintank

    50,5 Tonnen

  • Geschwindigkeit

    780 Stundenkilometer

  • Reichweite

    4500 Kilometer mit 30 Tonnen Zuladung oder 8700 Kilometer leer

Auch die Luftwaffe hatte ihre Maschine zwischenzeitlich nicht starten lassen. Anders als Deutschland hatte Frankreich seine Flugzeuge auch nach dem Absturz in Spanien nicht komplett am Boden gehalten, sondern den Einsatz lediglich auf dringende Flüge beschränkt.

Deutschland hat insgesamt 53 dieser Transportflugzeuge bestellt. Sie sollen die bis zu 46 Jahre alten Transall-Maschinen ablösen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%