Aktie stürzt ab: Potash zieht sich bei K+S zurück

Aktie stürzt ab: Potash zieht sich bei K+S zurück

Bild vergrößern

Mitte Juni war bekannt geworden, dass Potash an einem Kauf interessiert ist und dabei Ende Mai ein Gebot über 41 Euro je Aktie in Aussicht gestellt hat.

Der kanadische Düngemittelhersteller Potash hat den Übernahmeversuch des deutschen Konkurrenten K+S abgeblasen. Gründe seine die Marktlage und der Widerstand der K+S-Führung. Die K+S-Aktie fällt vorbörslich um 25 Prozent.

Der kanadische Düngemittelhersteller Potash zieht nach heftigem Widerstand seine milliardenschwere Offerte für den Kasseler Rivalen K+S zurück. Ein Zusammenschluss der beiden Unternehmen sei nicht mehr im Interesse der Aktionäre, teilte Potash am Montagmorgen mit. Die Aktien von K+S fielen daraufhin im vorbörslichen Handel um ein Viertel.

K+S hatte zuvor die Avancen von Potash mehrfach abgelehnt: Die Offerte über 41 Euro je Aktie, die K+S mit insgesamt 7,9 Milliarden Euro bewertete, war dem Dax-Unternehmen zu niedrig und die Arbeitsplatzgarantien nicht sicher genug. Auch deutsche Landespolitiker stellten sich hinter den K+S-Vorstand, obwohl Potash unter anderem auch bei der hessischen Landesregierung vorgesprochen hatte.

Anzeige

Übernahmepoker Wie K+S-Chef Steiner seine Abwehr organisiert

Der kanadische Kaliproduzent Potash arbeitet nach wie vor an einer Übernahme von K+S. Doch Chef Norbert Steiner kann sich auf wichtige Verbündete verlassen – Landespolitiker, Gewerkschafter und Wettbewerbshüter.

K+S in Sigmundshall Quelle: dpa

Potash-Chef Jochen Tilk sagte der Mitteilung zufolge, das "herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld" habe dazu beigetragen, dass die weltweiten Rohstoff- und Aktienmärkte deutlich nachgegeben hätten. Vergleichsunternehmen in der Kalibranche mussten seinen Worten zufolge Kurseinbrüche um fast 40 Prozent hinnehmen. "Angesichts dieser Marktbedingungen und der fehlenden Unterstützung seitens des K+S-Managements sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nicht länger im Interesse unserer Aktionäre liegt, den Zusammenschluss weiterzuverfolgen", erklärte Tilk.

Weitere Links zum Artikel

K+S war zudem Anfang September wegen des Verdachts der unerlaubten Abfallentsorgung ins Visier der Behörden geraten. Ermittler durchsuchten vor knapp einem Monat Büros und Geschäftsräume des Unternehmens. Ausgangspunkt war eine Strafanzeige der thüringischen Gemeinde Gerstungen aus dem Jahr 2008. Die Gemeinde Gerstungen wirft K+S nach Angaben des Landeskriminalamts vor, von 1999 bis 2007 insgesamt 9,5 Millionen Kubikmeter Abfall, insbesondere Salzlauge, in unterirdische Gesteinsschichten der Gerstunger Mulde versenkt zu haben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%