Anlagenbauer: Vier Finanzinvestoren buhlen um Voith-Sparte

Anlagenbauer: Vier Finanzinvestoren buhlen um Voith-Sparte

Bild vergrößern

Voith-Produktion: Der Zuschlag für die Industrieservice-Sparte könnte noch 2015 erfolgen.

Voith sucht einen Käufer für seine Industrieservice-Sparte. Dem Vernehmen nach wollen vier Investoren ein Gebot abgeben – der Zuschlag könnte noch in diesem Jahr erfolgen.

Der Anlagenbauer Voith kann möglicherweise noch in diesem Jahr mit einem willkommenen Geldregen aus dem Verkauf seiner Industrieservice-Sparte rechnen. Die Finanzinvestoren DBAG, Triton, Rhone Capital und Sun Capital hätten endgültige Gebote angekündigt, sagten zwei mit dem Prozess vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Wenn alles wie geplant laufe, könnte einer von ihnen noch vor Weihnachten den Zuschlag für die Sparte mit 18.000 Mitarbeitern bekommen. Voith kann bei dem Verkauf mit einem Erlös von rund 350 Millionen Euro rechnen. Der Familienkonzern aus Heidenheim hatte seine Verkaufspläne im Februar öffentlich gemacht.

Voith und die genannten Bieter äußerten sich nicht zu den Informationen, Rhone war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Anzeige

Industrie 4.0 Kleine Zulieferer, die Verlierer der Digitalisierung

Der Hype um die vernetzte Produktion bedroht kleine Zulieferer.

Eine Industrie-4.0-digitalisierte Fabrik Quelle: Bert Bostelmann für WirtschaftsWoche

Die aus der Deutschen Industrie-Wartung (DIW) hervorgegangene Sparte erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro. Die Margen sind allerdings niedrig. Im ersten Halbjahr 2015 stieg der Umsatz um neun Prozent auf 555 Millionen Euro, operativ verdiente Voith damit knapp neun Millionen Euro. Während das Service-Geschäft mit der Autoindustrie zuletzt gut lief, leiden die Dienstleistungen für Kraftwerke und Bergbau unter dem niedrigen Ölpreis und der Energiewende in Deutschland.

Voith braucht das Geld, um den Konzern nach dem Schlagwort "Industrie 4.0" umzubauen, Papiermaschinen, Wasserkraftwerke und Turbogetriebe sollen auf den neuesten technischen Stand gebracht werden. Dazu hatte sich Voith zuletzt mit 25 Prozent am Roboter-Hersteller Kuka beteiligt. Der Personalabbau in der Verwaltung und in der Papiermaschinen-Sparte wird allerdings in diesem Jahr zu roten Zahlen führen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%