Areva: Atomkonzern verkauft Reaktorsparte

Areva: Atomkonzern verkauft Reaktorsparte

, aktualisiert 16. November 2016, 14:35 Uhr
Bild vergrößern

Der französische Konzern schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Atomkonzern Areva verkauft seine Reaktorsparte an EDF. Das Geschäft spült rund 2,5 Milliarden Euro in die Kasse der Franzosen. Nun will sich Areva auf die Uranförderung konzentrieren.

ParisDer angeschlagene französische Atomkonzern Areva hat den Verkauf seiner Reaktorsparte an den Versorger EDF unter Dach und Fach gebracht. Das am Mittwoch von beiden Firmen unterzeichnete und seit langem geplante Geschäft hat ein Volumen von 2,5 Milliarden Euro. Das Abkommen macht den Weg frei für eine Kapitalerhöhung bei Areva im angestrebten Volumen von fünf Milliarden Euro, an der sich der Staat maßgeblich beteiligen will. Areva schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Dem Konzern macht wie der gesamten Branche zu schaffen, dass seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima im Jahr 2011 weniger Atomkraftwerke in Auftrag gegeben werden. Areva will sich künftig auf die Uranförderung und das Geschäft mit atomaren Brennstoffen konzentrieren.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%