Autobauer-Treff: Nur keine Angst vor der Zukunft

Autobauer-Treff: Nur keine Angst vor der Zukunft

, aktualisiert 01. Februar 2017, 17:41 Uhr
Bild vergrößern

Der BMW-Chef hat keine Angst vor einem Konflikt mit Donald Trump.

von Lukas BayQuelle:Handelsblatt Online

Elektromobilität, autonomes Fahren und Donald Trump: Der Autoindustrie stehen große Umbrüche bevor. Beim Branchentreff machen sich die Hersteller Mut, dass sie trotzdem bestehen können. Mittendrin: BMW-Chef Krüger.

BochumGrimmig schaut der neue US-Präsident Donald Trump von der Leinwand. Er hält eine dieser Reden, die momentan so gefürchtet sind. Es ist keine Live-Schalte, sondern eine Rede aus der Konserve, die das Publikum im Hauptsaal des Ruhr Congress in Bochum ein wenig zum Gruseln bringen soll. 1100 Verantwortliche der Autoindustrie haben sich hier beim CAR-Symposium versammelt, um gemeinsam über die Herausforderungen ihrer Branche zu diskutieren.

In der ersten Reihe sitzt BMW-Chef Harald Krüger. Als er Trump sieht, zuckt er tatsächlich kurz, dann schaut er auf sein Mobiltelefon, dann doch wieder zur Bühne. Nur nichts anmerken lassen. Er ist schließlich hier, um über die Zukunft zu sprechen. Und Krüger will auf jeden Fall den Eindruck erwecken, dass die jüngsten Drohungen aus den USA seinem Konzern nichts anhaben können.

Anzeige

Man habe zur Kenntnis genommen was in den USA vor sich gehe, aber stehe weiterhin zu allen Entscheidungen, die man bisher getroffen habe, wird der BMW-Chef später sagen. Er wird betonen, dass man an der Strategie festhalte, das Risiko diversifiziere.

Die Autoindustrie hat derzeit schließlich mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen – Trump ist bei weitem nicht die einzige. Neue Antriebe könnten den Verbrenner überflüssig machen, das autonome Fahren sogar das Lenkrad. Neue Mobilitätsplattformen ändern das Geschäftsmodell.

In seiner Rede in Bochum entwirft BMW-Chef Krüger darum das Bild eines Konzerns, der all diese Unsicherheiten kennt – und sich gewappnet fühlt. „Die nächsten 100 Jahre“ wolle BMW noch vorne mitmischen. Krüger zeigt vier Zukunftsmodelle der Konzernmarken, die selbstbewusst durch ein Werbevideo fahren. Er spricht über ein neues Zentrum mit 2000 Entwicklern in München, in dem BMW gemeinsam mit dem israelischen Unternehmen Mobileye und Intel am selbstfahrenden Auto arbeitet. Und in einer Diskussionsrunde nach dem Vortrag erklärt er auch, warum die Münchener keinen Konflikt mit Trump erwarten.

BMW sei schließlich einer der größten Arbeitgeber des Landes, beschäftige 70.000 Menschen in den USA. Tatsächlich bauen die Münchener in ihrem Werk in Spartanburg, South Carolina, hunderttausende SUV-Modelle für den Weltmarkt. Das Werk in Mexiko, erklärt Krüger, sei viel kleiner. Und ohnehin denke man schon länger darüber nach, wie sich hohe Zölle im Zweifel vermeiden ließen. Seine Botschaft, die er nicht ausspricht: Keine Angst, nur keine Angst.

Kongresse wie das Symposium des Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen sind ohnehin auch eine willkommene Gelegenheit, um sich gegenseitig Mut zu machen. Neben Krüger sind etliche weitere Vertreter der Branche der Einladung von Autoprofessor Ferdinand Dudenhöffer nach Bochum gefolgt, um unter der Überschrift „Zeitenwende in der Automobilindustrie“ gemeinsam über die großen Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren. Hier wird die Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie zelebriert.


Tesla, Uber und Google sind stets präsent

Doch Dudenhöffer wäre nicht Dudenhöffer, wenn er seine Gäste nicht ein wenig herausfordern würde. Dazu hat er sogar einen echten Nobelpreisträger eingeladen. Chemie-Professor Stefan Hell erzählt den Automanagern von seiner Erfindung, einem hochpräzisen Mikroskop. Eine Geschichte, die viele Parallelen zur Autowelt aufweist. Denn die Industrie habe seine Erfindung am Anfang nicht ernstgenommen und dann nur halbherzig vertrieben, erzählt. Hell gründete ein eigenes Unternehmen – und erobert seitdem den Markt.

Dudenhöffer nennt ihn den „Elon Musk der Mikroskopie“ und schlägt damit die Brücke zur Autobranche. Die großen Herausforderer wie Tesla, Uber und Google sind zwar nicht in Bochum dabei – aber immer präsent. Nicht umsonst haben die anwesenden Unternehmen viel Zukunftstechnologie ausgestellt.

Und auch in den Workshops geht es nicht nur um Verbrenner und Vertrieb, sondern auch um Autonome Mobilität und das vernetzte Auto. Zwischen all den zuversichtlichen Vorträgen schwingt nur hin und wieder etwas Skepsis mit. Als ein Vertreter eines deutschen Zulieferers über die Anstrengungen seines Konzern bei der Entwicklung des autonomen Autos erzählt, fällt er kurz aus der Rolle. Für ihn sei es eine „Schreckensvision“, das Steuer aus der Hand zu geben. Einige im Publikum lachen zustimmend. Tatsächlich ist der Vortragende mit seiner Angst nicht alleine.

Dirk Seiferth, Partner der Managementberatung Kienbaum, erklärt in einem Vortrag, warum die Kunden das selbstfahrende Auto – jene erklärte Zukunftsvision der Industrie – oft noch fürchten. 48 Prozent haben demnach Angst vor dem Kontrollverlust. Es ist die unbestimmte Furcht, die man vom Beifahrersitz kenne. 58 Prozent haben Angst, dass die Technik versagen könne. Und weitere 42 Prozent befürchten, dass der Fahrspaß leidet, wenn das Auto selbst fahre.

Doch der Berater hat – wie es für seine Berufsgruppe üblich ist – natürlich auch eine Lösung mitgebracht. Um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, müssten die Hersteller die Systemsicherheit garantieren. „Das Auto muss sich dem Fahrer anpassen“, sagt Seiferth. Darüber hinaus müsse der Fahrer permanent Herr der Fahrt bleiben. Stabilität nennt der Berater das. Und drittens müsse man durch audiovisuelle Effekte für Geborgenheit sorgen. Der Fahrer müsse das Gefühl vermittelt bekommen, sich nicht vor dem selbstfahrenden Auto fürchten zu müssen.

Und als hätte es geahnt zeigt am Nachmittag Stefan Sommer, Chef des Autozulieferers ZF-Friedrichshafen, warum die Zukunft des Auto sicher ist - selbst wenn der Fahrer nicht mehr am Steuer sitzt. Er zeigt eine Szene aus dem Film Demolition Man mit Sylvester Stallone aus dem Jahr 1993. Es zeigt einen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto, das in einem Brunnen endet. Stallone überlebt nur, weil der Innenraum sich schlagartig mit Schaum füllt. In Zukunft, erklärt Sommer, seien moderne Fahrsicherheitssysteme in der Lage, Unfälle schon präventiv zu verhindern. Und selbst wenn es kracht, könne man durch einen geänderten Aufbau der selbstfahrenden Autos die Sicherheit der Insassen erhöhen. Angst muss da nun wirklich niemand mehr haben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%