Bayer will Monsanto: "Der Deal gelingt"

ThemaBayer

InterviewBayer will Monsanto: "Der Deal gelingt"

Bild vergrößern

Bayer-Monsanto-Übernahme: Aufsichtsratschef Werner Wenning verteidigt den Deal.

von Jacqueline Goebel und Jürgen Salz

Aufsichtsratschef Werner Wenning verteidigt die Monsanto-Übernahme und plant mittelfristig neue Pharmazukäufe. Außerdem: Warum er sich drei Dax-Konzerne aus Leverkusen vorstellen kann und an die Deutsche Bank glaubt.

Der Weg zu Werner Wenning führt an Marmorsäulen, Reliefs und Büsten vorbei, über allem wacht die Siegesgöttin Nike. Der Aufsichtsratschef des Bayer-Konzerns empfängt in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1912. In einem modernen Glasbau gegenüber residiert der Vorstand, den Wenning selbst von 2002 bis 2010 geführt hat. Den aktuellen Chef Werner Baumann hat er gefördert, seit sich beide in den Neunzigerjahren in der Bayer-Niederlassung in Barcelona kennenlernten. Bei der umstrittenen 66-Milliarden-Dollar-Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto hat Wenning seinem Zögling den Rücken frei gehalten und selbst mit verhandelt.

Seit Jahren gilt der 69-Jährige als einer der wichtigsten Strippenzieher der deutschen Wirtschaft. Außer bei Bayer sitzt er auch in den Kontrollgremien von Siemens und Henkel. Bis zum Frühjahr leitete er den Aufsichtsrat des Energiekonzerns E.On, auch bei der Deutschen Bank war er Mitglied des Gremiums. Zudem überwacht Wenning den Fußballverein Bayer 04 Leverkusen. In seinem Büro bewahrt er eine Meisterschale auf, natürlich eine Nachbildung, denn für den ersten Platz in der Bundesliga hat es noch nie gereicht. Der Topmanager würde gerne über Fußball reden, doch es gibt ernstere Themen.

Anzeige

Herr Wenning, wir haben Reaktionen von Bayer-Mitarbeitern auf die Monsanto-Übernahme mitgebracht. Wollen Sie die hören?
Gerne.

„Wir legen uns mit dem Teufel ins Bett“, „Das passt nicht zusammen“, „Wir gefährden unsere Reputation“. Was kommt davon bei Ihnen an?
Das spiegelt nicht die Stimmung bei Bayer wider. Nachdem der Vorstand die Transaktion eingehend erläutern konnte, hat die Übernahme bei den Mitarbeitern sehr viel Zustimmung erfahren. Das bestätigen auch unsere Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat, die das Ohr ja dicht an der Belegschaft haben. Natürlich gibt es kritische Fragen, wie bei anderen Transaktionen auch. Diesen Dialog führen wir selbstverständlich.

Ihre Aktionäre haben schon ein eindeutiges Urteil gefällt: Seit sich Bayer und Monsanto geeinigt haben, sinkt der Aktienkurs weiter.
Sicherlich sind einige Investoren, die in Bayer nur einen Pharmawert sahen, ausgestiegen. Gleichzeitig erhalten wir von vielen aber positives Feedback. Tatsache ist, dass die Transaktion vermutlich erst Ende 2017 abgeschlossen werden kann. Das ist für viele Investoren eine lange Zeit. Einige denken möglicherweise auch, dass die Kartellbehörden die Übernahme skeptisch sehen könnten, und warten lieber ab. Das beunruhigt mich aber überhaupt nicht.

Bayer-Aufsichtsratschef Wenning Der mächtigste Strippenzieher der deutschen Industrie

Die Übernahme des umstrittenen US-Saatgutriesen Monsanto ist vollbracht. Für Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning ist es der krönende Abschluss eines langen Weges.

Bayer-Aufsichtsratschef Werner Wenning Quelle: Laif

Die Kartellbehörden könnten den Deal noch stoppen. Was machen Sie dann?
Ich bin davon überzeugt, dass der Deal gelingt. Von einem anderen Szenario gehe ich nicht aus.

Haben Sie als Aufsichtsratschef keinen Plan B von Ihrem Vorstand verlangt?
Wir haben die gesamte Transaktion sehr intensiv geprüft. Bei den Produkten von Bayer und Monsanto gibt es wenige Überschneidungen, und regional ergänzen sich beide Unternehmen gut. Wir gehen davon aus, dass wir unseren Plan umsetzen.

Umweltverbände laufen gegen die Übernahme Sturm. Stört Sie das überhaupt nicht?
Nur, wenn es unsachlich wird. Natürlich setzt sich Bayer intensiv mit kritischen Stimmen auseinander und führt einen intensiven Dialog. Aber die Fakten sind doch klar: Die Weltbevölkerung nimmt bis 2050 von sieben auf zehn Milliarden Menschen zu, die weltweite Ackerfläche wird nicht mehr weiter zunehmen. Also muss die Produktivität steigen. Dafür wollen wir mit innovativen Produkten sorgen.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%