Bosch Siemens Haushaltsgeräte: Die Übernahme-Helfer aus Stuttgart-Feuerbach

Bosch Siemens Haushaltsgeräte: Die Übernahme-Helfer aus Stuttgart-Feuerbach

Das zweite Mal binnen einer Woche assistiert Bosch bei einer Großübernahme. Nach ZF Lenksysteme übernimmt der Technik-Konzern auch die mit Siemens gegründete Hausgeräte-Firma komplett.

Für Siemens ist es der endgültige Abschied aus dem Konsumentengeschäft, für Bosch die zweite Hilfestellung bei einer Übernahme binnen einer Woche: Der Stuttgarter Technologiekonzern übernimmt von dem Münchner Mischkonzern die restlichen Anteile am gemeinsamen Hausgerätekonzern BSH. Bosch zahlt drei Milliarden Euro für den 50-prozentigen Siemens-Anteil. BSH passe von seiner strategischen Ausrichtung sehr gut zur Bosch-Gruppe, begründete Bosch-Chef Volkmar Denner am Montag den Schritt, über den schon seit Monaten spekuliert worden war.

Der Konzern, der gleichzeitig einer der größten Autozulieferer weltweit ist, will sich mehr und mehr auf das sogenannte „Internet der Dinge“ konzentrieren. Darunter versteht man Hausgeräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke, die technisch in der Lage sind, mit dem Internet zu kommunizieren und die mit Smartphones zu steuern sind. Auf den bekannten Markennamen Siemens muss Bosch bei seinen Haushaltsgeräten aber nicht verzichten: Beide Konzerne haben sich darauf geeinigt, dass Bosch den Markennamen „langfristig“ weiter nutzen kann.

Anzeige

Die weltweit größten Autozulieferer

  • Platz 10

    Faurecia (Frankreich)

    Umsatz 2016: 18,711 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 18,770 Milliarden Euro
    Veränderung: -0,3 Prozent
    Hauptprodukte: Sitze und Innenausstattung

    Quelle: Berylls Strategy Advisors

  • Platz 9

    Michelin (Frankreich)

    Umsatz 2016: 20,907 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 21,199 Milliarden Euro
    Veränderung: -1,4 Prozent
    Hauptprodukte: Reifen

  • Platz 8

    Bridgestone-Firestone (Japan)

    Umsatz 2016: 22,485 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 24,094 Milliarden Euro
    Veränderung: -6,7 Prozent
    Hauptprodukte: Reifen

  • Platz 7

    Aisin (Japan)

    Umsatz 2016: 27,977 Milliarden Euro

    Umsatz 2015: 24,133 Milliarden Euro
    Veränderung: +15,9 Prozent
    Hauptprodukte: Getriebe, Bremssysteme, Karosserie- und Motorenteile

  • Platz 6

    Hyundai Mobis (Südkorea)

    Umsatz 2016: 30,227 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 28,096 Milliarden Euro
    Veränderung: +7,6 Prozent
    Hauptprodukte: Cockpit-, Frontend- und Chassismodule

  • Platz 5

    ZF Friedrichshafen (Deutschland)

    Umsatz 2016: 32,353 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 27,113 Milliarden Euro
    Veränderung: +19,3 Prozent
    Hauptprodukte: Fahrwerks- und Antriebssysteme, Elektronik/Software

  • Platz 4

    Magna (Kanada)

    Umsatz 2016: 34,587 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 29,408 Milliarden Euro
    Veränderung: +17,6 Prozent
    Hauptprodukte: Karosserie & Fahrwerksysteme, Exterieur-Ausstattungen

  • Platz 3

    Denso (Japan)

    Umsatz 2016: 36,301 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 34,299 Milliarden Euro
    Veränderung: +5,8 Prozent
    Hauptprodukte: Klimasysteme, Motorsteuerung, Human-Machine-Interface

  • Platz 2

    Continental (Deutschland)

    Umsatz 2016: 40,550 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 39,232 Milliarden Euro
    Veränderung: +3,4 Prozent
    Hauptprodukte: Brems-, Fahrwerk- und Sicherheitssysteme, Reifen

  • Platz 1

    Bosch (Deutschland)

    Umsatz 2016: 43.936 Milliarden Euro
    Umsatz 2015: 41,657 Milliarden Euro
    Veränderung: +5,5 Prozent
    Hauptprodukte: Antriebs-, Sicherheits- und Komfortsysteme

Nach Daten des Marktforschers Strategy Analytics wurden bereits im vergangenen Jahr weltweit rund 23 Milliarden Euro mit vernetzten Geräten und dazugehörigen Dienstleistungen umgesetzt. Bis 2017 soll sich dieser Markt auf mehr als 50 Milliarden Euro verdoppeln.

Der Bereich Haushaltsgeräte werde rund ein Viertel zum Gesamtumsatz von zuletzt 46 Milliarden Euro beitragen, sagte Denner. Beziehe man die jüngste Komplettübernahme ZF Lenksysteme mit ein, werde der Anteil der Kfz-Technik auf unter 60 Prozent sinken. Bosch erklärtes Ziel ist es, unabhängiger vom konjunkturabhängigen Autogeschäft zu werden und den Anteil des Kfz-Geschäfts langfristig auf die Hälfte zu senken.

Bosch plant weitere Zukäufe

Das Unternehmen könne sich angesichts seiner Liquidität auch weitere große Zukäufe problemlos leisten, erklärte Bosch-Chef Denner. „Es wird weitere Akquisitionen geben, wenn sie uns opportun erscheinen in allen Unternehmensbereichen“, ergänzte er. Insbesondere die Energie- und Gebäudetechnik sei hier interessant.

Bosch Siemens Hausgeräte kam 2013 mit seinen rund 50.000 Mitarbeitern auf rund 10,5 Milliarden Euro Jahresumsatz und hatte sich jüngst zum Ziel gesetzt seine Erlöse bis 2025 zu verdoppeln – auch außerhalb Europas. Die Mittelschicht als potenzielle Käuferschicht werde in vielen Ländern weiter wachsen, sagte BSH-Geschäftsführer Uwe Raschke.

Joint-Venture mit ZF Bosch übernimmt ZF Lenksysteme

Bislang war ZF Lenksysteme ein Gemeinschaftsunternehmen von Bosch und ZF Friedrichshafen. Doch jetzt übernehmen die Stuttgarter die Lenkungssparte komplett – um ZF einen anderen Deal zu ermöglichen.

ZF trennt sich wegen der anstehenden Übernahme von US-Konkurrent TRW von seinen Anteilen an ZF Lenksysteme. Quelle: dpa

Um in den Industrieländern Kunden zu gewinnen, will Bosch seine Hausgeräte mit Sensoren und Elektronik ausstatten, einem Feld, auf dem der Konzern als Autozulieferer Experte ist. So hatte der Konzern auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) kürzlich einen Backofen vorgestellt, der mit einer Sonde ausgestattet ist, die die Feuchtigkeit misst und damit die notwendige Backdauer der Nahrungsmittel ermittelt. Außerdem feilt Bosch an einer App, mit deren Hilfe Geräte verschiedener Hersteller gesteuert werden können.

In der Verbindung der verschiedensten Geräten liegt auch eine potenzielle Sicherheitslücke. Die Vernetzung von Milliarden Geräten wird das Risiko von Hacker-Angriffen im Alltag, nach Einschätzung eines Cyber-Sicherheitsexperten, rapide erhöhen. „Die Angriffsfläche für Online-Kriminelle weitet sich damit dramatisch aus“, betonte Raj Samani vom Antiviren-Spezialisten McAfee. „Man muss davon ausgehen, dass alles, was vernetzt ist, angegriffen werden kann und wird – bis hin zu ihrer Zahnbürste.“ Verbraucher müssten dazu übergehen, die Anbieter nicht nur nach Funktionen oder technischen Fähigkeiten der Geräte zu bewerten, sondern auch danach, wie viel sie für die Sicherheit der Systeme und der Nutzerdaten tun. „Bei mancher Technik wie Autos kann das überlebenswichtig sein“, betonte der McAfee-Manager, der für die technische Entwicklung in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten zuständig ist.

Weitere Artikel

Finanziert werde die Übernahme aus vorhandenen Mitteln, sagte Denner. Bosch verfüge derzeit über eine bilanzielle Liquidität von 14 Milliarden Euro. Vor Vollzug der Transaktion sollen zudem jeweils 250 Millionen Euro an Siemens und Bosch als vorgezogene Dividendenzahlung ausgeschüttet werden. Den Namen Siemens darf Bosch weiter für seine Hausgeräte verwenden. Die Komplettübernahme soll nach Zustimmung der Kartellbehörden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 abgeschlossen werden. Zuletzt beschäftigte Bosch rund 281.000 Mitarbeiter (Stand 2013).

Mit dem Verkauf der 50-prozentigen Anteile an BSH triebt Siemens-Chef Joe Kaeser seinen Konzernumbau weiter voran. Der Analyst Jasko Terzic von der DZ Bank bewertet den Verkauf des Nicht-Kerngeschäfts BSH als positiv. Damit folgt Kaeser einem Trend, den ausgerechnet der große Siemens-Konkurrenz General Electrics eingeschlagen hat: Der US-Rivale hat sich jüngst von seiner Haushaltsgeräte-Sparte getrennt und für umgerechnet 2,55 Milliarden Euro an den schwedischen Konzern Electrolux verkauft.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%