Brand im Dreamliner: Risiko für das Elektroauto

ThemaLuftfahrt

Brand im Dreamliner: Risiko für das Elektroauto

von Rüdiger Kiani-Kreß

Boeing trifft die jüngste Problemserie ihres Hoffnungsträgers 787 Dreamliner hart. Die Forschung nach den Ursachen könnte auch weitreichende Auswirkungen auf die Autoindustrie haben.

Wenn sich Boeing-Chef James McNerney eine Woche nicht gewünscht hätte, dann sicher die vergangene. Nach nicht weniger als fünf Zwischenfällen mit dem Dreamliner 787 entschloss sich die amerikanische Zulassungsbehörde FAA, den neuen Wundervogel des weltgrößten Luftfahrtkonzerns genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Tests reichen von der Bordelektronik über die grundlegende Konstruktion bis zu den einzelnen Teilen der Produktion.

Bei einem relativ neu zugelassenen Flugzeug ist das ein ungewöhnlicher Schritt. Dabei war die Erprobungszeit des - je nach Zählweise - bis zu vier Jahren verspäteten Flugzeugs wegen der vielen anderen technischen Probleme und der vielen technischen Neuerungen bereits deutlich länger und gründlicher als bei jedem anderen Flugzeug zuvor.

Anzeige

Nur wenig wirklich Beunruhigendes

Zwar klangen alle Fälle dramatisch wie die Risse in der Frontscheibe, der Ölaustritt und auch die Lecks in der Spritleitung. Die Benzin- und Öllecks sind sicher nicht ungefährlich, doch in der Regel von den Piloten zu beherrschen.

Wirklich beunruhigend war dagegen das Beinahe-Feuer am vergangenen Montag. Denn in einem Flugzeug sind wenig schlimmere Dinge vorstellbar als ein Feuer. Nicht zuletzt wegen des Qualms gibt es in der Regel kein Entkommen und die Zeit wird so knapp, dass Brände fast immer mit einem spektakulären Absturz enden, wie etwa der Crash von Valuejet in den Everglades–Sümpfen Floridas im Mai 1996 und der Swissair im September 1998 ins Meer vor Kanada. 

Maschinen bleiben im Dienst

Nun haben alle Beteiligten, angefangen beim Leiter des Boeing Zivilgeschäfts Ray Conner, über den FAA-Chef Michael Huerta bis zum US-Verkehrsminister Ray LaHood der 787 ihr Vertrauen ausgesprochen. Schließlich hat der Vogel statistisch gesehen weniger Probleme als alle anderen neuen Modelle vor ihm. Darum bleiben auch alle rund 50 ausgelieferten Maschinen weiter im Dienst. Immerhin hat die Maschine bereits gut 1,3 Millionen Betriebsstunden ohne Zwischenfall. "Doch wir sind besorgt", sagt Conner.

Kein Wunder. Denn wenn die 787 wankt, wankt Boeing. Der Hersteller will noch mehr als 1000 Exemplare des Fliegers ausliefern, nicht zuletzt um die bis zu 20 Milliarden Dollar hohen Entwicklungskosten zu decken. Noch ist unklar, was genau zu dem Feuer führte. Gewiss ist: es ging in der Nähe eines großen Lithium-Ionen-Akkus los. 

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%