Chemie- und Pharmakonzern: Bayer findet neuen Chef für die Pharmasparte

ThemaBayer

Chemie- und Pharmakonzern: Bayer findet neuen Chef für die Pharmasparte

Bild vergrößern

Der Bayer-Konzern luchste dem japanischen Arzneimittelhersteller Otsuka einen Top-Manager ab.

Eben musste Bayer den Abschied von Noch-CEO Dekkers verkünden, jetzt kann sich das Unternehmen über einen neuen Manager freuen. Die Leverkusener konnten einem Konkurrenten den neuen Pharma-Chef abspenstig machen.

Bayer ist bei der Suche nach einem neuen Chef für seine Pharmasparte beim japanischen Arzneimittelhersteller Otsuka fündig geworden. Zum 1. August 2014 übernehme der Otsuka-Manager Dieter Weinand (53) die Leitung des Pharmageschäfts, kündigte Bayer am Donnerstag an. Weinand sei seit mehr als 25 Jahren in der Arzneimittelbranche tätig, unter anderem für die US-Konzerne Pfizer und Bristol-Myers Squibb. "Mit seiner umfangreichen wirtschaftlichen Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie wird er das Wachstum unseres Pharma-Geschäfts weiter vorantreiben und den Wert unseres Produktportfolios steigern", erklärte der Leiter der Bayer-Gesundheitssparte, Olivier Brandicourt.

Aktuell verantwortet Weinand bei Otsuka als President Global Commercialization & Portfolio Management das Gesundheitsgeschäft der Japaner mit einem Umsatz von 13 Milliarden Dollar. Weinand stammt aus Boppard (Rheinland-Pfalz). Der studierte Pharmakologe und Biologe ist verheiratet und hat drei Kinder.

Anzeige

Außerdem stellte Konzern kürzlich die Weichen für eine Wechsel an der Konzernspitze. Konzernchef Marijn Dekkers wird das Leverkusener Unternehmen Ende 2016 verlassen. Der Aufsichtsrat verlängerte zwar den Vertrag des 56-jährigen Managers - aber nur um zwei weitere Jahre, wie das Unternehmen mitteilte. Die ungewöhnlich kurze Vertragsdauer sei auf Wunsch von Dekkers gewählt worden, betonte der Konzern. Wer dann sein Nachfolger wird, ist bislang unklar.

Weitere Artikel Dekkers

Der Manager selbst schrieb in einem Brief an die Mitarbeiter, ausschlaggebend für seine Entscheidung seien ausschließlich familiäre Gründe gewesen. Nach 2016 würden seine Töchter in den Vereinigten Staaten studieren. Er und seine Frau wollten „dann gerne auch viel Zeit in den USA verbringen, um ihnen nah zu sein“. Dies sei aber als Vorstandsvorsitzender der Bayer AG nicht möglich. „Die richtige Balance zwischen Beruf und Privatleben war mir immer wichtig, sie ist der Grund, warum ich mich so entschieden habe“, betonte Dekkers.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%