Dreamliner und Riesenjumbo: Hat Boeing an den Zahlen geschraubt?

ThemaLuftfahrt

Dreamliner und Riesenjumbo: Hat Boeing an den Zahlen geschraubt?

, aktualisiert 12. Februar 2016, 00:49 Uhr
Bild vergrößern

Ein Boeing 787-9 Dreamliner.

von Thomas JahnQuelle:Handelsblatt Online

Auf eine unbestätigte Meldung hin fällt die Boeing-Aktie um fast sieben Prozent: Ein interner Informant gab der US-Börsenaufsicht Hinweise, dass Boeing seine beiden Vorzeige-Jets 787 und 747-8 schöngerechnet haben soll.

In der Branche ist es kein Geheimnis: Der Dreamliner 787 und der Jumbo-Jet 747-8 sind für Boeing ein Problem. Der Erstere war zu teuer in der Entwicklung, der Letztere verkauft sich nicht.

Daher schlägt die Nachricht des Finanzdienstes Bloomberg wie eine Bombe ein: Seit einem Jahr soll ein interner Informant der US-Börsenaufsicht SEC Geheimnisse über die Bilanztricks bei Boeing verraten haben. Bislang gibt es keine offizielle Anklage, selbst eine Untersuchung wollten weder Behörde noch Boeing bestätigen. Die Aktie gab dennoch um fast sieben Prozent nach – das entspricht einem Wertverlust von rund fünf Milliarden Dollar.

Anzeige

Aufträge von Airbus und Boeing im Vergleich

  • 2015

    Airbus: 1.139     

    Boeing: 878

    Anzahl der bei Airbus und Boeing bestellten Flugzeuge bis 2015 (Bruttobestellungen)

    Quelle: Statista

  • 2014

    Airbus: 1.796      

    Boeing: 1.550

  • 2012

    Airbus: 914          

    Boeing: 1.339

  • 2010

    Airbus: 644          

    Boeing: 625

  • 2008

    Airbus: 900          

    Boeing: 600

  • 2006

    Airbus: 824          

    Boeing: 1.007

Dem Bericht zufolge hat Boeing beim „Program Accounting“ gepfuscht. Das ist eine besondere Buchhaltungsreglung für Flugzeughersteller: Die Investitionen liegen für einen neuen Jet am Anfang sehr hoch, Boeing und Co. können sie daher über die gesamte Laufzeit des „Programms“ verteilen. Und das kann dauern: Ein Jet-Modell ist oft mehrere Jahrzehnte im Einsatz.

Laut Bloomberg hat Boeing dabei die Zahlen für 787 und 747-8 bewusst optimistisch gefärbt, de facto also Verluste versteckt. JPMorgan Chase-Analyst Seth Seifman hält eine SEC-Untersuchung in einem Bericht für, „möglicherweise signifikant und [sie] erhält jetzt unsere ganze Aufmerksamkeit“.

Problemflugzeuge Dreamliner und Riesenjumbo

Schon vorher warfen die beiden Jets Fragen auf. Die 787 ist ein gänzlich neues Flugzeug, das fast ausschließlich aus Kohlefaserverbundstoff gebaut ist. Durch die leichte Bauweise und sparsame Motoren verbraucht der Jet deutlich weniger Kerosin als andere Modelle. Allerdings verzögerte sich die Markteinführung durch technische Probleme deutlich, das Programm kostete Boeing inzwischen satte 28,5 Milliarden Dollar. „Wir haben noch viel Arbeit bei der 787 vor uns“, sagte Vorstandschef Dennis Muilenburg vor wenigen Tagen auf einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Um das Programm zu rechtfertigen, muss Boeing laut eigener Prognose 1300 der Dreamliner verkaufen. Einige Analysten sind skeptisch, ob dies gelingt. Credit Suisse geht beispielsweise von einem Gesamtverlust von 7,5 Milliarden Dollar aus. Sollte Boeing die Zahlen geschönt haben, wäre das ein Hinweis, dass der Dreamliner ein Flop war.

Noch größere Zweifel begleiten die 747-8. Bislang schrieb Boeing 2,6 Milliarden für die frühere „Königin der Lüfte“ ab. 35 Stück will das Unternehmen in Zukunft verkaufen, was wie eine Illusion erscheint. In den vergangenen Jahren verkaufte es so gute wie keine Jets.

Airbus-Chef Tom Enders Deutschland muss sich zur Rüstungsindustrie bekennen

Thomas Enders ist ein Mann der klaren Worte. Im Interview spricht der Airbus-Chef über Spionage gegen sein Unternehmen, die Konsolidierung der Rüstungsbranche, die Chancen des A400M und Neuerungen beim Superjumbo A380.

Airbus-Chef Thomas Enders über deutsche Geheimdienste und dem Bekenntnis zur Rüstungsindustrie. Quelle: Wolf Heider-Sawall für WirtschaftsWoche

Dafür verantwortlich ist eine geänderte Flugpolitik der Airlines. Statt auf Riesenjumbos setzen sie auf kleinere Jets, die sparsamer sind und mit ihrer höheren Reichweite die Märkte der jeweiligen Fluglinie punktgenau bedienen können. Die 747-8 braucht zudem eine längere Landebahn und rechnet sich nur auf Flügen zwischen großen Drehkreuzen.

Boeing hofft, mit der Frachtversion der 747-8 zu punkten. Auch soll die Air Force One des US-Präsidenten bald ersetzt werden. Das wäre der Schlusspunkt des Programms, schreibt Citigroup-Analyst Jason Gursky in einem Report: Die Order-Bücher für die 747-8 sind nach seinen Informationen „sehr schwach“.

Quellle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
  • Branchenführer: Rödl & Partner
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%