EADS: Deutschland will mit zwölf Prozent einsteigen

ThemaRüstung

EADS: Deutschland will mit zwölf Prozent einsteigen

Bild vergrößern

Deutschland steht offenbar vor einem direkten Einstieg bei EADS.

Deutschland steht - nach Medienberichten - offenbar vor einem Einstieg beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. Die Bundesrepublik will die derzeit noch im Besitz von Daimler befindlichen Anteile übernehmen.

Unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet das Handelsblatt, dass die Bundesrepublik die derzeit noch im Besitz von Daimler befindlichen Anteile am Gemeinschaftskonzern übernehmen. Bis zum Jahresende wird Deutschland demnach 12 Prozent der Aktien von EADS übernehmen. Weitere 12 Prozent sollen von Frankreich und 5,5 Prozent von Spanien kontrolliert werden. Der staatliche Einfluss soll dadurch von derzeit 50 auf dann unter 30 Prozent zurückgefahren werden.

Der Rest solle auf institutionelle Anleger und auf Aktien in Streubesitz entfallen, schreibt das Blatt. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) habe der staatseigenen KfW-Bank bereits eine Vollmacht zum Erwerb von EADS-Aktien erteilt. Eine Ministeriumssprecherin wollte den Bericht auf dapd-Anfrage zunächst weder bestätigen noch dementieren.

Anzeige

Schmiergeld-Skandal EADS bereitete Korruption den Boden

Zum Skandal um dubiose Zahlungen beim Export des Kampfjets Eurofighter nach Österreich hat der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS durch eigene Nachlässigkeit mit beigetragen.

Eurofighter über Wien Quelle: dpa

Dieses neue Beteiligungsmodell für staatliche Aktionäre würde auf deutscher Seite bedeuten, dass die KfW nicht nur ein Anteilspaket von 7,5 Prozent an EADS von dem Automobilkonzern Daimler übernimmt, sondern auch Anteile in Höhe von 4,5 Prozent von einer vornehmlich deutschen Investorengruppe. Frankreich wiederum müsste seinen Anteil von derzeit 15 Prozent verringern. Außerdem sollen danach Entscheidungen in Sachen EADS künftig "in einem transparenten Verfahren" getroffen werden.

Rüstung

Deutschland verhandelt bereits seit längerem mit Daimler über den Ankauf von 7,5 Prozent - der Hälfte des aktuellen Daimler-Pakets an dem Luft- und Raumfahrtkonzern - durch die Staatsbank KfW. Auch der Kauf weiterer Anteile, die derzeit bei der Investorengruppe Dedalus liegen, ist bereits seit längerem ins Auge gefasst worden, wie Reuters wiederholt berichtete.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%