EADS: Überfälliger Schritt nach Alabama

ThemaLuftfahrt

KommentarEADS: Überfälliger Schritt nach Alabama

Bild vergrößern

Arbeiter in der Airbus-Montagehalle in Hamburg

von Rüdiger Kiani-Kreß

Die Pläne für ein neues Airbus-Flugzeugwerk in USA entlasten den Konzern - und zeigen, dass Vorstandschef Tom Enders auch ein ausgebuffter Diplomat ist.

Wenn aus einem von schlechten Neuigkeiten geplagten Unternehmen positive Nachrichten heraussickern und dann nur augenzwinkernd dementiert werden, kann das viele Gründe haben: Die Neuausrichtung nimmt Gestalt an, man will alte Negativgeschichten überdecken oder an anderer Stelle etwas Druck machen.

Bei der Nachricht von einem möglichen Airbuswerk in den USA gelten wahrscheinlich alle drei.

Anzeige

Ganz sicher zeigt der Neubau eines Werks im Bundesstaat Alabama , dass die neue Konzernspitze um den EADS-Vorstandsvorsitzenden Tom Enders und Airbus-Chef Fabrice Brégier das Kerngeschäft Zivilflugzeuge neu ausrichten. Zum einen setzen sie stärker als bisher auf das Geschäft mit den Mittelstreckenflugzeugen der A320-Familie für 130 bis gut 200 Passagiere. Denn die Idee eines Werks im Süden der USA ist fast zehn Jahre alt. Doch bisher war der Plan eher, hier Großraumflugzeuge vom Typ A330 bauen, nicht zuletzt in der Hoffnung diese dann als Grundlage für ein Militärtankflugzeug  an die amerikanische Luftwaffe zu verkaufen.

Airbus braucht dringend mehr Werke

Nun sollen es also kleinere Flieger werden. Denn hier ist die Not absehbar. Airbus hat gerade von der A320NEO genannten Neuauflage des Mittelstreckenfliegers so viele Exemplare verkauft, dass die bislang drei Werke in Hamburg, dem südfranzösischen Toulouse und Tianjin nahe der chinesischen Hauptstadt Peking sie gar nicht alle fertigen können. Denn bis 2025 sollen bis zu 50 Prozent mehr Flieger ausgeliefert werden als heute. Da muss dringend ein weiteres Werk her.

Doch das allein kann nicht der Grund sein für die US-Offensive. Denn schon heute könnten die Werke wesentlich mehr Flieger herstellen als die bisherigen Obergrenze von 42 pro Monat, etwa indem Airbus die einen Monat lange Sommerpause streicht oder zusätzliche Schichten fährt. Doch das scheiterte nicht zuletzt daran, dass die meist mittelständischen Zulieferer an ihre Grenzen gerieten, nicht zuletzt wegen Verzögerungen und Nacharbeiten an den verkorksten Langstreckenfliegern wie Airbus Superjumbo A380 oder Boeings Leichtbaumaschine 787.

Als zweiter Grund bietet sich an, dem Strom schlechter Nachrichten über Probleme beim Flügel des A380 oder Gerüchte über Verzögerungen beim neuen Leichtbauflieger A350 mal was positives entgegenzusetzen. nicht zuletzt um den nach langem Aufstieg wieder etwas schwächelnden Aktienkurs der EADS wieder etwas Auftrieb zu geben.

Und das ist diese Woche besonders wichtig. Denn ab Freitag kommender Woche trifft sich die Flugbrachen zur wichtigsten Flugmesse des Jahres im Londoner Vorort Farnborough. Und da ist ein neues Werk sicher ein besseres Tratsch-Thema als Programm-Probleme.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%