ThemaPharma

alles zum Thema
_

Energiewende: Chemie-Boss Kley rechnet mit der Politik ab

von Jürgen Salz

Gemeint sind wohl vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltminister Peter Altmaier. Mit deutlichen, spöttischen Worten geißelte Karl Ludwig Kley, Präsident des Chemieverbandes VCI, die Energiewende. Auch zur Erbschaftssteuer, zur Gesundheits- und Innovationspolitik fand er kernige Sätze.

Karl-Ludwig Kley, Präsident des Chemieverbandes VCI, holte zum Rundumschlag gegen die Regierung aus. Quelle: dpa
Karl-Ludwig Kley, Präsident des Chemieverbandes VCI, holte zum Rundumschlag gegen die Regierung aus. Quelle: dpa

Anzeige

Kley vertritt als VCI-Präsident die drittgrößte deutsche Industriebranche - nach Autos und Maschinenbau. Auf einer VCI-Veranstaltung in Frankfurt holte Kley, im Hauptberuf Chef des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck, zum Rundumschlag gegen die Politik aus: "Sorgen machen mir vor allem vier Aspekte: Planlosigkeit in der Energiepolitik, Maßlosigkeit in der Steuerpolitik, Ratlosigkeit in der Gesundheitspolitik und Mutlosigkeit in der Forschungspolitik."

Platz 8: Mitsubishi Chemical

Das japanische Chemie-Unternehmen erzielte 2010 einen Umsatz von 38,2 Milliarden US-Dollar und einen operativen Gewinn von 2,7 Prozent.

Bild: Pressebild

Als erstes nahm er sich die Energiewende vor: "Die Energiewende ist das größte deutsche Gemeinschaftsprojekt seit dem Aufbau Ost. Momentan sieht es leider so aus, als wäre es auch das größte Murksprojekt", polterte Kley. Statt auf "striktes Projektmanagement" setze der Staat bislang auf "lockere Planwirtschaft, allerdings ohne Plan." Stückwerk, Kompetenzgerangel und ideologische Flickschusterei sorgten vor allem für explodierende Kosten.

Besonders nahm Kley die EEG-Umlage für die erneuerbaren Energien ins Visier: Die chemische Industrie werde dadurch momentan mit 800 Millionen Euro im Jahr belastet. Über 90 Prozent der Chemieunternehmen, hauptsächlich Mittelständler,  zahlen nach Kleys Worten die EEG-Umlage. Hinzu kämen noch die normalen Stromkosten: "Alles Geld, das erst einmal erwirtschaftet werden muss." Auf den "EEG-Kostenwahnsinn" gibt es für Kley nur eine Antwort: Die Energiewende müsse von Grund auf neu konzipiert werden. Kley fordert eine "Kostenbremse" und eine "europäische Lösung".

"Momentan sitzen wir energiepolitisch in einem Zug nach Nirgendwo" fasst der VCI-Präsident zusammen. "Nach der Bildung der neuen Bundesregierung brauchen wir deshalb schnellstmöglich einen konkreten Fahrplan, der Energie nicht nur sauber, sondern auch sicher und bezahlbar macht. Ansonsten fahren wir geradewegs aufs internationale Abstellgleis."

4 KommentareAlle Kommentare lesen
  • 12.07.2013, 15:46 Uhrln-von-e

    Danke, WalterMB
    Die Entwicklung der Energiewende war absehbar. Aber die gesamte
    deutsche Gilde der Wirtschaftsführer hat außer gaffen nichts zustande gebracht. Teflon-Merkel meinte, das Heulen mit den Wölfen brächte Stimmen. Und die Mehrzahl der Journalisten (Kunstgeschichtler, Soziologen, Politologen und Theaterwissenschaftler) ist heute noch am bejubeln der nutzlosen Windräder und sinnfreien Blauplatten.
    Über 100 Mrd. an Subventionen wurden schon rausgefeuert. Und kein einziger Stromspeicher damit gebaut.

  • 12.07.2013, 12:51 UhrEliStep

    Danke für den Artikel. Danke, WalterMB, für den Kommentar. Die Politik meint offenbar, die veröffentlichte Journaille-Meinung sei auch die tatsächliche Meinung "der Menschen im Lande", und fabriziert dann den entsprechenden Blödsinn, siehe Energiewende in dieser Form.

  • 11.07.2013, 16:34 UhrSchlobies

    .
    Ob der Herr Ley wohl weiss,dass seine Forderungen identisch so von der AfD erhoben werden?

Alle Kommentare lesen
weitere Fotostrecken

Blogs

Twitter schlägt zurück: Plus 43 Prozent beim Sharing im Q1 - mehr als jeder andere Kanal
Twitter schlägt zurück: Plus 43 Prozent beim Sharing im Q1 - mehr als jeder andere Kanal

Die Wachstumsmotoren beim Verbreiten von Inhalten in sozialen Netzwerken sind junge User bis zum Alter von 30 Jahren...

  • Branchenführer: Allen & Overy LLP
  • Branchenführer: BW PARTNER
  • Branchenführer: BENKERT + PARTNER
Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
FOLGEN SIE WIWO.DE

    Tweets der WiWo-Redaktion

WirtschaftsWoche Shop

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.