Erfolg des Lego-Konkurrenten: "Playmobil-Piraten sind immer cool"

ThemaKonsumgüter

Erfolg des Lego-Konkurrenten: "Playmobil-Piraten sind immer cool"

Bild vergrößern

Mit zeitlosen Figuren ist Playmobil seit Jahren auf Erfolgskurs - und verzichtet etwa wie die Konkurrenz von Lego auf Lizenzprodukte für aktuelle Filme, wie "Fluch der Karibik": „Ein Jack Sparrow von Lego ist vielleicht ein, zwei Jahre cool, aber der Playmobil-Pirat ist immer cool“, sagt Kinder- und Jugendmarktforscher Axel Dammler.

von Marcel Berndt

Die frisch eingeführten Playmobil-Figuren retteten seine Firma in den 70er Jahren vor der Wirtschaftskrise. Heute, an Horst Brandstätters 80. Geburtstag, sind die Figuren so erfolgreich wie nie zuvor. Das größere Geschäft macht Brandstätter jedoch mit Blumentöpfen.

Das Potenzial der Idee hat Horst Brandstätter nicht sofort erkannt: Ein schlichtes Systemspielzeug, das stets zum Kauf neuer Bestandteile animiert und so für Kinder eine eigene Spielzeugwelt erschafft: Playmobil. Es bescherte seiner Firma, der Geobra Brandstätter Gruppe, einen Erfolg, der bis heute anhält – dem Tag seines 80. Geburtstag.

Außer seinen Jubilar feiert das Unternehmen auch das erfolgreichste Jahr seiner Geschichte. Mit 531 Millionen Euro erreichte der weltweite Playmobil-Umsatz 2012 einen Rekordwert. Das gleiche gilt für den Absatz von 61 Millionen versandten Verpackungen. Diese Erfolgsstory war im Einführungsjahr von Playmobil dringend nötig gewesen. Die Ölkrise 1973 machte den für die Produktion von Kunststoff wichtigen Rohstoff Öl teuer. Die Spielzeugproduktion rechnete sich nicht mehr - Horst Brandstätter brauchte einen Verkaufsschlager. Die Rettung schlug ihm der damalige Formenbauer Hans Beck mit seinem Playmobil-Konzept vor.

Anzeige

Der Playmobil-Inhaber Horst Brandstätter feiert seinen 80. Geburtstag. 59 Jahre führt er bereits sein Unternehmen Geobra Brandstätter, 39 Jahre davon begleiten ihn bereits die Playmobilfiguren. Hier präsentieren sie sich etwa im Ägypten-Look. Quelle: dpa

Der Playmobil-Inhaber Horst Brandstätter feiert seinen 80. Geburtstag. 59 Jahre führt er bereits sein Unternehmen Geobra Brandstätter, 39 Jahre davon begleiten ihn bereits die Playmobilfiguren. Hier präsentieren sie sich etwa im Ägypten-Look.

Bild: dpa

Ein Jahr später stellte Geobra Brandstätter während der Nürnberger Spielzeugmesse erstmals drei Spielfiguren vor: einen Ritter, einen Indianer und einen Bauarbeiter. Die Figuren schlugen ein und ließen den Unternehmensumsatz von damals 20 Millionen Mark innerhalb von drei Jahren auf 100 Millionen anschwellen. Mittlerweile haben sich um die drei Ursprungs-Figuren eine Vielzahl von Varianten und Themenwelten gruppiert. Allein für 2013 hat Brandstätters Unternehmen 118 neue Spielideen vorgesehen, die von „Ferien auf dem Campingplatz“ bis zu Abenteuern im „Asia-Drachenland“ reichen.

Diese Spielwelten sind laut dem Kinder- und Jugendmarktforscher Axel Dammler das Erfolgsrezept von Playmobil. „Es sind vor allem die klassischen Welten, wie das Piratenschiff oder das Ritterschloss, die die Kinder aus Geschichten und Medien kennen, und in denen sie gerne spielen wollen“, sagt der Chef der Unternehmensberatung Iconkids & Youth. Dies beschert Playmobil einen Anteil von 7,5 Prozent am deutschen Spielwarenmarkt, womit das fränkische Unternehmen auf Rang 3 hinter Lego und Mattel landet.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%