Exxon, Chevron, Total: Quartalsgewinn der Ölmultis bricht ein

Exxon, Chevron, Total: Quartalsgewinn der Ölmultis bricht ein

, aktualisiert 28. Oktober 2016, 16:57 Uhr
Bild vergrößern

Der niedrige Ölpreis hat deutliche Bremsspuren in den Quartalsergebnissen der Ölmultis hinterlassen.

von Regine PalmQuelle:Handelsblatt Online

Die Ölkonzerne haben in den vergangenen drei Monaten deutlich weniger verdient als in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres. Grund ist der anhaltend niedrige Ölpreis. Die Folge: drastische Investitionskürzungen.

DüsseldorfDas dritte Quartal ist für die internationalen Ölkonzerne bislang ernüchternd ausgefallen, wie die aktuell veröffentlichten Zahlen zeigen. So meldeten die amerikanischen Ölmultis Exxon und Chevron deutliche Gewinneinbußen von 37 bzw. 35 Prozent für den Zeitraum von Juni bis September. Schon Freitagmorgen hatten die französische Total und die italienische Eni Quartalsergebnisse veröffentlicht.

„Die Ergebnisse des dritten Quartals liegen zwar niedriger als vor einem Jahr, spiegeln aber eine Verbesserung gegenüber den ersten beiden Quartalen dieses Jahres wider“, unterstrich Chevron-Chef John Watson. Der Quartalsgewinn des amerikanischen Ölkonzerns schrumpfte um gut ein Drittel auf 1,28 Milliarden Dollar (1,17 Millionen Euro). Im Vorjahreszeitraum standen aber noch über zwei Milliarden Dollar in den Büchern. Gleichzeitig ging die Fördermenge um ein Prozent zurück.

Anzeige

„Exxon Mobil liefert weiterhin solide Resultate“, übte sich auch der Vorstandsvorsitzende Rex W. Tillerson in Optimismus. „Da das Geschäftsumfeld aber herausfordernd bleibt, muss sich das Unternehmen weiter auf die Produktivitätssteigerung fokussieren, strategische Investments vorantreiben und langfristige Werte für die Aktionäre schaffen.“ Mit anderen Worten: Der Konzern wird seine Sparmaßnahmen fortsetzen. Auch der weltweit größte börsennotierte Ölkonzern hatte wegen der anhaltend niedrigen Ölpreise und schrumpfender Raffineriemargen deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn fiel um 37 Prozent auf 2,65 Milliarden US-Dollar. Die Investitionen hat der Konzern sogar um 45 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar zusammengestrichen. Der führende Ölmulti ist in der Branche keine Ausnahme.

Trotz der leichten Erholung der Rohölpreise setzen die internationalen Ölmultis ihre Streichkonzerte ungebremst fort. Der massive Rückgangs des Ölpreises, der sich seit Mitte 2014 mehr als halbiert hat, zwingt die großen Ölgesellschaften zu drastischen Kürzungen. Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens Wood Mackenzie wurden die Investmentbudgets in der Zeit von 2015 bis 2020 um ein Fünftel und damit um eine Billion Dollar (916 Milliarden Euro) zusammengestrichen.

Diese Sparmaßnahmen zeigen zwar inzwischen erste Wirkung. Doch der Ölpreis bewegt sich kaum nach oben und schwankt seit Wochen um die Marke von 50 Dollar. Zum einen zweifeln die Märkte an dem Willen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), ihre Produktion zumindest zu deckeln. Zum anderen wird mit höheren Preisen ein neuerliches Anspringen der US-Schieferölproduktion erwartet, durch die die USA vor zwei Jahren als Nachfrager an den Ölmärkten weitgehend ausgefallen waren. Um ihre Marktanteile zu verteidigen, hatte die Opec ihre Förderung ausgeweitet und so den Ölpreisverfall mit ausgelöst. Mit einer Erholung der Ölpreise auf die alten Niveaus von mehr als 100 Dollar rechnen aber ohnehin weder Experten noch die Unternehmen selbst.


Eni und Statoil sogar mit Verlust

Schon am Freitagmorgen hatte der französische Ölmulti Total ebenfalls einen Gewinneinbruch vermeldet. Der Nettogewinn fiel im dritten Quartal auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro). Analysten hatten aber sogar mit einem Rückgang auf 1,93 Milliarden Dollar gerechnet. Beim Sparprogramm liegt die Gesellschaft nach eigenen Angaben im Plan. Bis 2018 will Total vier Milliarden Dollar einsparen. Die Investitionen sollen in diesem Jahr rund 18 Milliarden Dollar betragen. Zuvor waren 18 bis 19 Milliarden Dollar avisiert worden.

Der italienische Ölkonzern Eni hat ebenfalls am Freitag Zahlen vorgelegt: Im dritten Quartal ist das Unternehmen tief in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen weist für die Berichtszeit einen Nettoverlust von 484 Millionen Euro aus. Analysten hatten nur mit minus sieben Millionen gerechnet. Grund dafür ist aber nicht nur der niedrige Ölpreis sondern auch ein zeitweiser Produktionsstopp auf einem wichtigen Ölfeld.

Bereits am Donnertag hat Statoil hat mit einem unerwarteten Quartalsverlust negativ überrascht. Die Norweger verbuchten ein Minus von 261 Millionen Dollar. Der Konzern reagiert darauf mit einer weiteren Kürzung seiner Investitionen auf elf Milliarden Dollar; bisher waren zwölf Milliarden Dollar geplant. 

Die beiden größten europäischen Ölkonzerne, BP und Royal Dutch Shell werden am Dienstag ihre Quartalsergebnisse vorlegen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%