Fipronil: Das hat es mit dem Pestizid auf sich

Fipronil-Skandal: Das hat es mit dem Pestizid auf sich

Bild vergrößern

Mehrere Supermärkte schränken den Verkauf von Eiern aus Sorge vor Fipronil ein.

Fipronil ist aufgrund verseuchter Eier aus den Niederlanden gerade in aller Munde. Eigentlich wird das Mittel weltweit in der Tiermedizin eingesetzt. Die Rechte an dem Produkt liegen bei einem deutschen Konzern.

Nach Pferdefleisch-Lasagne und Ehec-Sprossen befindet sich Deutschland in einem neuen Lebensmittelskandal. Diesmal der Übeltäter: Eier, die mit dem Insektenschutzmittel Fipronil verseucht sind. Der Skandal schlug so große Wellen, dass Aldi nun Eier komplett aus dem Sortiment entfernt. Damit geht das Unternehmen sogar einen Schritt weiter als die anderen großen Lebensmittelhändler. Die hatten sich bisher darauf beschränkt Eier aus den Niederlanden aus den Regalen zu verbannen.

Fipronil ist durch das Anti-Läusemittel Dega-16, das das Gift enthält, mit den Eiern in Kontakt gekommen. Ställe in den Niederlanden und offenbar auch in Niedersachsen wurden mit dem Mittel behandelt.

Anzeige

Entwickelt wurde das Mittel 1987 vom französischen Chemieunternehmen Rhône-Poulenc, die es erstmals 1993 auf den Markt brachten. Rhône-Poulenc fusionierte einige Jahre später mit der deutschen Hoechst AG zur Aventis S.A., die die Rechte an Fipronil 2002 an Bayer verkaufte. Die Leverkusener gaben die Rechte wiederum 2003 an BASF weiter, wo sie bis heute liegen. Nach Angaben von BASF produzieren jedoch auch einige andere Firmen den technischen Wirkstoff Fipronil und Produkte, die ihn enthalten. BASF verkauft den eigentlichen Wirkstoff an wenige globale Firmen. Die damit Produkte den Einsatz im Pflanzenschutz, der Schädlingsbekämpfung und Tiergesundheit herstellen.

Der Eier-Markt in Deutschland

  • Wie viele Eier essen die Deutschen?

    2016 aß der Durchschnittsdeutsche nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung 235 Eiern. Ein Jahr zuvor waren es noch 232. Das macht insgesamt 19,2 Milliarden Eier.

  • Wie viele Eier werden in Deutschland produziert?

    Deutsche Hennen legten im Jahr 2016 14,3 Milliarden Eier.

  • Wie stark sind Eier von der Inflation betroffen?

    Nach Angaben des statistischen Bundesamts ist der Preis für Eier seit Dezember 2015 um 7 Prozent gestiegen.

  • Deckt die deutsche Eierproduktion die Nachfrage?

    Die heimische Produktion deckt rund 70 Prozent der Eiernachfrage in Deutschland ab. Die restlichen 30 Prozent müssen importiert werden.

Laut BASF ist Fipronil in mehr als 70 Ländern für verschiedene Zwecke zugelassen. In Deutschland dürfe es grundsätzlich nicht bei lebensmittel-liefernden Tieren eingesetzt werden. Hierzulande sei es hingegen für die Schädlingsbekämpfung und in der Tiermedizin als Mittel gegen Flöhe und Zecken bei Haustieren zugelassen. Anders in Belgien und den Niederlanden: Dort sei Fipronil zusätzlich im Rahmen der Saatgutbehandlung für bestimmte Gemüse zugelassen.

Wie viel Umsatz BASF mit dem Stoff macht, wollte das Unternehmen mit Verweis auf den Wettbewerb nicht mitteilen.

Verseuchte Lebensmittel EU beschwichtigt im Skandal um Gift-Eier

Der Skandal um insektizidbelastete Eier betrifft offensichtlich weite Teile Deutschlands. Noch sind Fragen offen: Sind nur Eier belastet oder auch Kuchen und Nudeln? Brüssel beschwichtigt, Discounter reagieren.

Es tauchen immer mehr mit dem Insektizid Fipronil verseuchte Eier auf. Quelle: dpa

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit macht Fipronil zum Teil für das zunehmende Bienensterben in Europa verantwortlich und schränkte die Nutzung des Pestizids deshalb im Sommer 2013 deutlich ein. Seitdem darf das Mittel nicht mehr für Behandlung von Mais- und Sonnenblumensaatgut verwendet werden. Lediglich der Einsatz bei Pflanzen, die vollständig in Gewächshäusern wachsen, bleibt weiterhin erlaubt.

BASF reichte gegen die Entscheidung im November des gleichen Jahres Klage ein. Die Ludwigshafener argumentieren, dass die Kommission bei ihrer Entscheidung nicht alle wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt habe. Außerdem werde der Rückgang der Bienenpopulation durch eine Vielzahl von Gründen verursacht und das Verbot würde deshalb nicht zum Schutz der Bienen beitragen. Das Verfahren wird immer noch Europäischen Gerichtshof verhandelt. Nachdem im Februar die mündliche Verhandlung stattfand, könnte es bald zu einer Entscheidung kommen. Möglicherweise dürfte Fipronil dann theoretisch auch für weitere Zwecke genutzt werden.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%