Folge des Inspektions-Skandals: Nissan korrigiert Prognose nach unten

Folge des Inspektions-Skandals: Nissan korrigiert Prognose nach unten

, aktualisiert 08. November 2017, 08:22 Uhr
Bild vergrößern

Nissan hatte unlängst den Rückruf von mehr als 1,2 Millionen Autos angekündigt, weil diese in den vergangenen drei Jahren von nicht autorisierten Inspektoren abgenommen wurden.

Quelle:Handelsblatt Online

Japans zweitgrößter Autohersteller leidet unter den Folgen eines selbst verschuldeten, großen Rückrufs. Im Geschäftsjahr wird Nissan bei steigenden Umsätzen wohl rund 20 Prozent weniger verdienen.

YokohamaDer japanische Renault-Partner Nissan hat als Folge eines Skandals um Sicherheitschecks seine Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Wie die Nummer Zwei der japanischen Branche am Mittwoch bekanntgab, dürfte sich der Betriebsgewinn zum Bilanzstichtag 31. März auf 645 Milliarden Yen (4,9 Mrd. Euro) belaufen, 40 Milliarden Yen weniger als erwartet.

Das Unternehmen hatte zugegeben, dass abschließende Inspektionen an Autos nicht wie in Japan vorgeschrieben von amtlich geprüften Kontrolleuren vorgenommen worden waren. Daraufhin musste Nissan im vergangenen Monat auf dem Heimatmarkt rund 1,2 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Anzeige

Unter dem Strich rechnet Nissan für das Gesamtgeschäftsjahr jedoch weiter mit 535 Milliarden Yen Gewinn. Das wäre ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 19,4 Prozent. Der Umsatz dürfte sich auf 11,8 Billionen Yen belaufen, ein leichter Anstieg zum Vorjahr von 0,7 Prozent. Im zweiten Quartal hatte der Autobauer netto 141,6 Milliarden Yen verdient und damit 3,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg dagegen um 8,5 Prozent auf 2,9 Billionen Yen, hieß es.

Der Skandal um unzulängliche Sicherheitschecks bei der Endabnahme von Neuwagen reicht einem Bericht des japanischen Senders NHK zufolge mindestens 20 Jahre zurück. Im Oktober hatte der zweitgrößte japanische Autobauer angekündigt, die Produktion für den inländischen Markt vorübergehend zu stoppen, weil bei Untersuchungen erneut Mängel bei der Endkontrolle festgestellt worden seien.

Nissan-Chef Hiroto Saikawa sagte, es werde mindestens zwei Wochen dauern, um den Problemen auf den Grund zu gehen und die Abläufe zu verbessern. Der Fall schadet nicht nur Nissans Ruf erheblich. Er wirft nach Meinung von Experten auch die Frage auf, inwieweit in Japan Qualitätsregeln eingehalten werden. Japans drittgrößter Stahlproduzent Kobe Steel hatte zugegeben, über Jahre falsche Angaben zu Festigkeit und Haltbarkeit von Aluminium-, Kupfer- und Stahlprodukten gemacht zu haben.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%