Fusionen: Übernahmewelle schwappt über deutsche Unternehmen

exklusivFusionen: Übernahmewelle schwappt über deutsche Unternehmen

Bild vergrößern

Eine Übernahmewelle schwappt über Deutschland.

von Christof Schürmann

Deutschland hat sich mit hohen Wachstumsraten bei Fusionen und Übernahmen (Mergers& Acquisitions, M&A) europaweit an die Spitze gesetzt. Für das dritte Quartal 2015 erwartet der New Yorker Anbieter von Cloud- und Kollaborationssoftware Intralinks in Deutschland gegenüber dem Vorjahreszeitraum gleich um 26 Prozent höhere M&A-Transaktionen.

Das zeigt der von Intralinks entwickelt sogenannte Deal Flow Predictor, der das Volumen von M&A-Transaktionen im Frühstadium aufzeichnet und der der WirtschaftsWoche online exklusiv vorliegt. Demnach wird die Anzahl der M&A-Aktivitäten zwischen Juni und August in Europa voraussichtlich um 14,4 Prozent und in Europa, den Nahen Osten und Afrika addiert (EMEA) um 13,3 Prozent ansteigen.

Damit sei EMEA weltweit die Top-Region für die erwarteten M&A-Ankündigungen. Zurück falle Großbritannien mit einem erwarteten Zuwachs von nur zehn Prozent. Besonders gefragt würden in den kommenden Monaten produktions- und technologielastige sowie konsumentenorientierte Unternehmen.

Anzeige

EZB putscht

Deutschland gelte dabei nach wie vor als sicherer Hafen für M&A,  – trotz des vergleichsweise geringen Wirtschaftswachstums. Das seit März laufende Anleihen-Aufkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) über monatlich 60 Milliarden Euro werde wahrscheinlich einen positiven Effekt auf zukünftige Transaktionen haben. Das sehen zumindest zwei Drittel der 120 europäischen M&A-Experten so, die Intralinks aktuell befragte.

„Im Laufe des letzten Jahres haben sich die weltweiten M&A-Märkte erholt – 2015 hat stark angefangen“, sagt Philip Whitchelo, Vice President Strategy & Product Marketing bei Intralinks. „Wir erwarten, dass die Anzahl der Deal-Ankündigungen im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum letzten Jahr um eine Prozentzahl im mittleren einstelligen Bereich wächst. Besonders in den USA und EMEA sind die Märkte wieder stärker geworden.”

Die zehn größten M&A-Deals in Europa 2014

  • 8,7 Milliarden Dollar

    Volumen: 8,7 Milliarden Dollar
    Käufer: Aviva
    Ziel: Friends Life Group
    Branche: Versicherungen

    Quelle: Thomson Reuters, Accenture

  • 9,1 Milliarden Dollar

    Volumen: 9,1 Milliarden Dollar
    Käufer: Volkswagen
    Ziel: Scania
    Branche: Automobil

  • 9,2 Milliarden Dollar

    Volumen: 9,2 Milliarden Dollar
    Käufer: Altice Portugal
    Ziel: Oi SA-PT Portugal Assets
    Branche: Telekommunikation

  • 10,0 Milliarden Dollar

    Volumen: 10,0 Milliarden Dollar
    Käufer: Vodafone Europe
    Ziel: Grupo Corporative ONO
    Branche: Telekommunikation

  • 12,5 Milliarden Dollar

    Volumen: 12,5 Milliarden Dollar
    Käufer: ZF Friedrichshafen
    Ziel: TRW Automotive
    Branche: Automobil

  • 14,2 Milliarden Dollar

    Volumen: 14,2 Milliarden Dollar
    Käufer: Bayer
    Ziel: Merck, Konsumentengeschäft
    Branche: Pharma

  • 16,0 Milliarden Dollar

    Volumen: 16,0 Milliarden Dollar
    Käufer: Novartis
    Ziel: GlaxoSmithKline, Onkologie
    Branche: Pharma

  • 16,9 Milliarden Dollar

    Volumen: 16,9 Milliarden Dollar
    Käufer: Merck
    Ziel: Sigma-Aldrich
    Branche: Chemie

  • 23,1 Milliarden Dollar

    Volumen: 23,1 Milliarden Dollar
    Käufer: Numericable Group
    Ziel: SFR
    Branche: Telekommunikation

  • 25,9 Milliarden Dollar

    Volumen: 25,9 Milliarden Dollar
    Käufer: Holcim
    Ziel: Lafarge
    Branche: Baustoffe

Neben dem Deal Flow Predictor gibt auch das sogenannte Sentiment Survey von Intralinks Aufschluss über das M&A-Klima – in dieser Studie werden weltweit 600 M&A-Profis zur voraussichtlichen Entwicklung der M&A-Transaktionen befragt. Im Ergebnis erwarten 52 Prozent der europäischen Befragten, dass die Anzahl der M&A-Transaktionen aus China heraus in den nächsten zwölf Monaten ansteigt – in Nordamerika sehen das nur 31 Prozent so.

Desinteresse an Bitcoins

Ein Drittel der Umfrageteilnehmer aus Europa ist der Meinung, dass Unternehmen im Bereich des „Internet der Dinge“ – auch als Industrie 4.0 bezeichnet - besonders beliebte M&A-Ziele sind. Weltweit sind 24 Prozent dieser Ansicht. Bitcoin- oder andere Online-Währungsunternehmen werden dagegen als weitgehend unattraktiv angesehen – nur ein Prozent glaubt in Europa daran, dass diese Unternehmen beliebte Ziele sind.

Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Befragten aus Europa erwarten, dass die Gesamtzahl der M&A-Transaktionen in diesem Jahr steigen wird. Im letzten Quartal waren es noch 69 Prozent.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%