German Pellets: Brennstoffhersteller ist insolvent

exklusivGerman Pellets: Brennstoffhersteller ist insolvent

, aktualisiert 10. Februar 2016, 17:42 Uhr
Bild vergrößern

Der finanziell angeschlagene Brennstoffhersteller German Pellets hat einen Insolvenzantrag gestellt.

von Annina Reimann

Die German Pellets GmbH in Wismar hat heute einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Der scheint zu platzen.

Der Brennstoffhersteller wollte sich in Eigenverwaltung restrukturieren. Das hat German Pellets jetzt mitgeteilt. Bei einem Insolvenzverfahren in eigener Verwaltung bleibt die unternehmerische Verantwortung in den Händen der Geschäftsführung. Das bedeutet, dass kein vorläufiger oder endgültiger Insolvenzverwalter bestellt wird. Stattdessen wacht ein Sachwalter über das Geschehen. In der Vergangenheit hat sich jedoch gezeigt, dass der eine eher schwache Position hat und Anleger häufig billig abgefunden worden sind.

Doch: Nach Informationen des Handelsblatts lehnte das Gericht den Antrag auf Eigenverwaltung allerdings ab. Nun kommt es wohl zu einem klassischen Insolvenzverfahren. Vorläufige Verwalterin soll nach Handelsblatt-Informationen Bettina Schmudde von der Kanzlei White&Case werden.

Anzeige

German Pellets - Fakten zum Unternehmen

  • Gründungsjahr

    Gegründet wurde German Pellets erst im Jahr 2005 in Wismar. Zuvor hatte Leibold bereits als Geschäftsführer eines Sägewerks Erfahrung in der Holzindustrie gesammelt.

  • Geschichte

    Vor allem durch Zukäufe ist German Pellets in relativ kurzer Zeit stark gewachsen. Dabei profitiert das Unternehmen unter anderem davon, dass Holzpellets als CO2-neutral gelten. Das ist ein Grund, weshalb etwa die Anschaffung von Pellet-Heizungen gefördert wird.

  • Geschäftsentwicklung

    Die Firma verzeichnet ein rasantes Wachstum und kratzte im vergangenen Jahr an der 600-Millionen-Euro-Umsatzmarke. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 waren es noch 286 Millionen Euro.

  • Eigner und Führung

    German Pellets gehört zu 60 Prozent Peter Leibold, zu 40 Prozent seiner Frau Anna Kathrin. Peter Leibold ist Geschäftsführer, seine Frau hat sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Tochter Kathrin Leibold führt eine Tochterfirma, die Tiereinstreu vermarktet.

  • Beschäftigte und Standorte

    German Pellets beschäftigt 650 Mitarbeiter. Die Zentrale ist in Wismar in unmittelbarer Nähe zum Hafen, dort werden auch Pellets produziert. Weitere 13 Standorte sind in Deutschland verteilt, die beiden größten im Land sind neben Wismar Herbrechtingen und Ettenheim (beide Baden-Württemberg).

    Im Jahr 2013 ging die größte Fabrik aber in den USA an den Start mit einer Produktionskapazität von 550.000 Tonnen Pellets pro Jahr (fast ein Viertel der Gesamtkapazität). Ein noch einmal doppelt so großes Werk ist im Louisiana in Bau.

  • Produkte

    Die Firma produziert Holzpellets. Dazu werden Holzspäne unter hohem Druck zu zäpfchengroßen Stäbchen gepresst. Diese werden zur Verbrennung in Kaminöfen, Heizungen, Biomassekraftwerken und als Beimischungen in fossilen Kraftwerken eingesetzt. Die Marke „FireStixx“ gehört zum German-Pellets-Portfolio.

Das Insolvenzgericht Schwerin hat den Antrag auf Eigenverwaltung abgelehnt. Das bestätigte Frank Günther dem Handelsblatt. German Pellets hatte Günther vom Restrukturierungsberater one square advisors heute in die Geschäftsführung berufen. Er sollte die Planung und Umsetzung der Sanierung übernehmen. „Ziel ist es, das Unternehmen grundlegend zu restrukturieren und die bestmögliche Lösung für Gläubiger und Mitarbeiter zu erreichen", sagte Günther.

Informationen für die Anleihe- und Genussschein-Inhaber seien derzeit in Vorbereitung, teilte das Unternehmen mit.

Die wirtschaftlichen Probleme hatten sich zuletzt zugespitzt. Erst vor wenigen Tagen hatte eine Tochter des in Schieflage geratenen Brennstoffherstellers beim Amtsgericht Landshut einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. 

German Pellets Die Millionen der Anleger sind wohl verbrannt

US-Bonds sind notleidend. Millionen wurden nicht nur zur Tilgung eingesetzt. Werke stehen still. Es sieht nicht gut aus. Eine Exklusivmeldung.

German Pellets Quelle: dpa

Die Tochter FireStixx Holz Energie GmbH hatte das mit finanziellen Problemen bei der Mutter begründet. Die wirtschaftliche Krisensituation, hieß es in dem Brief an Geschäftspartner, sei auf die bekannten wirtschaftlichen Probleme der German Pellets GmbH als Konzernmutter zurückzuführen.

„Die finanziellen Probleme der German Pellets GmbH scheinen so schwerwiegend zu sein, dass sämtliche Kreditversicherungsgesellschaften auch die Kreditwürdigkeit der Tochtergesellschaften, somit auch der FireStixx Holz-Energie GmbH, herabgesetzt haben“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Deswegen seien Kreditversicherungslinien bei Lieferanten gekündigt worden und „bis dahin gewährte Lieferantenkredite nicht mehr gewährt“ worden. Folge: „Umstellungen auf Sofortzahlungen beziehungsweise Vorauskasse bei Bestellungen hatten sodann erhebliche negative Effekte auf die Liquidität, so dass trotz eines profitablen Geschäftsbetriebs ein Insolvenzantrag gestellt werden musste.“

Als Sachverwalter wurde bei FireStixx Robert Hänel von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte bestellt.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
WiWo Guide Unternehmenssuche

Finden Sie weitere Unternehmen aus der für Sie relevanten Branche. z.B.

  • Branchenführer: Rödl & Partner
  • Branchenführer: Hogan Lovells
  • Branchenführer: Luther Rechtsanwaltgesellschaft
WiWo Guide Personensuche

Finden Sie weitere Spezialisten auf dem für Sie relevanten Fachgebiet, z.B.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%