Vorreiter Siemens: Digitalisierung vor dem Durchbruch

Industrie 4.0

Vorreiter Siemens: Digitalisierung vor dem Durchbruch

, aktualisiert 22. April 2016, 08:16 Uhr
Bild vergrößern

Das Zusammenspiel virtueller und realer Fertigungsprozesse: die Division Digital Factory von Siemens.

von Martin Wocher und Axel HöpnerQuelle:Handelsblatt Online

Der Technologiekonzern Siemens stellt auf der Hannover Messe eine integrierte Plattform für die komplette industrielle Produktionskette vor. Damit kommt die vierte industrielle Revolution endgültig in der Fabrikhalle an.

Die Digitalisierung der Industrie in allen Abläufen ist seit langem ein großes Versprechen. Denn es winken enorme Produktionsgewinne und die Möglichkeit, individuelle Produkte zu Kosten einer Massenfertigung herzustellen. Eher sporadisch wurde all das bislang umgesetzt: hier eine sich selbst korrigierende Maschine, dort eine Fertigungsstraße oder Teile einer vernetzten Fabrik.

Dabei ist es mittlerweile fünf Jahre her, dass der Begriff der „Industrie 4.0.“, also die Idee einer vernetzten Arbeitswelt, in Deutschland geprägt wurde. Nun kommt die „Vierte Revolution“ tatsächlich in den Fabrikhallen an.

Anzeige

Einer der Vorreiter in diesem Bereich ist der Technologiekonzern Siemens: Die Münchener gelten als weltweit führender Automatisierungsspezialist. Auf der Hannover Messe stellen sie eine industrielle IT-Plattform vor, die digital die ganze Fertigungskette abbilden kann. Sie soll für einen kräftigen Schub in Sachen Digitalisierung in den Fabriken sorgen. „Mit Digital Enterprise haben wir den Anspruch, Standards zu setzen“, sagt Klaus Helmrich. Der Industrievorstand von Siemens ist davon überzeugt: „Die Technik ist da, erste Implementierungen sind erfolgt – der Durchbruch findet jetzt statt.“

Davon kann sich auch Angela Merkel überzeugen. Die Bundeskanzlerin eröffnet mit US-Präsident Barack Obama an diesem Sonntagabend die Industrieschau. Gut hundert einsatzbereite 4.0-Lösungen präsentieren die Aussteller. „Integrated Industrie-Discover Solutions“ lautet daher auch das diesjährige Motto in Hannover.

„Der Breiteneffekt setzt ein“, sagt Frank Riemensperger, Deutschlandchef des Beratungsunternehmens Accenture. „Es gibt immer mehr Bausteine, die miteinander verbunden werden.“ So hat der Maschinenbauer Trumpf kürzlich angekündigt, in fünf Jahren seine komplette Produktion mit Hilfe von digitalen Prozessen steuern zu wollen. Dann seien die Industrie-4.0-Konzepte durchgängig eingesetzt und wirksam, sagte der für den Werkzeugmaschinenbereich zuständige Geschäftsführer Mathias Kammüller. Bis sich der technische Fortschritt in der gesamten Industrie durchsetzt, werde es allerdings noch dauern.

Die Entwicklung der Industrie

  • Industrie 1.0

    Industrieära: 1784

    Technologische Revolution: Mechanische Produktion mit Wasser-/Dampfkraft

    Transformatorischer Wandel: Substitution von Arbeit durch Kapital,; Prozessstabilität und Geschwindigkeit

    Quelle: "Digital Industry – Connecting the Dots" von Oliver Wyman

  • Industrie 2.0

    Industrieära: 1870

    Technologische Revolution: Elektrisch betriebene Massenproduktion

    Transformatorischer Wandel: Arbeitsteilung ("Taylorismus"); Durchgängigkeit von Prozessen

  • Industrie 3.0

    Industrieära: 1969

    Technologische Revolution: Produktionsautomatisierung durch Elektronik und IT

    Transformatorischer Wandel: Business Process Reengineering; Prozessqualität und Lean

  • Industrie 4.0

    Industrieära: heute

    Technologische Revolution: Digitalisierung durch cyber-physische Seyteme, Vernetzung und Big Data

    Transformatorischer Wandel: "Digitale Industrie"; Die technologische Revolution schafft die Voraussetzung für die Hebung des wahren Werts durch Prozessverbesserung

Auch die Berater von PWC sehen einen qualitativen Sprung nach vorne. „Die Umsetzung ist in vollem Gange – und das weltweit“, heißt es in der jüngsten Studie zu diesem Thema. „Unternehmen versprechen sich von der Digitalisierung enorme Vorteile und investieren entsprechend hohe Summen“, sagte Reinhard Geissbauer, Leiter Industry 4.0 bei Strategy&. „Selbst wenn sich nur die Hälfte der daran geknüpften Erwartungen erfüllt, wird Industrie 4.0 die Wettbewerbslandschaft in den kommenden fünf Jahren grundlegend verändern.“

Daten sind die neue Währung

So wie der digitale Kartendienst Here als Plattform der Autoindustrie für das autonome Fahren ausgebaut wird, soll die Siemens-Plattform Digital Enterprise die Basis für die Fabrikautomation der Zukunft sein. Erstmals stehe die Technologie für die Digitalisierung entlang der ganzen Kette – von der Entwicklung eines Produkts über die Planung der Fertigung bis zur automatisierten Produktion und der Generierung neuer Geschäftsmodelle – durch die Nutzung der gewonnenen Daten zur Verfügung.

„Wir gehen jetzt in die Erfolgskurve rein“, sagt Helmrich. Getrieben werde die Entwicklung vom immer größeren Kundenwunsch nach individualisierten Produkten. „Die großen Unternehmen stellen sich die Frage, wie sie diese Komplexität beherrschen können. Das funktioniert nur, wenn ich die industrielle Welt digital auf einer Plattform beschreiben kann“, sagt Helmrich. „Seit 15 Jahren arbeiten wir nun daran.“

Auch Bosch hat inzwischen mit IoT Suite eine branchenübergreifende Plattform entwickelt, die in den Bereichen Mobilität, Produktion oder im Gebäudemanagement eingesetzt werden kann. Schon heute sind mehr als fünf Millionen Geräte und Maschinen an die IoT Suite angeschlossen. Mit ihren Plattformen bieten Bosch und Siemens vor allen den großen amerikanischen IT- und Softwarekonzernen die Stirn. „Das ist der Rollout in der Fläche“, sagt Experte Riemensperger dazu.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%