Jahreszahlen: Boehringer Ingelheim und die drei Fragezeichen

ThemaPharma

Jahreszahlen: Boehringer Ingelheim und die drei Fragezeichen

, aktualisiert 15. April 2014, 10:54 Uhr
Bild vergrößern

Die Probleme von Boehringer Ingelheim waren schon vor der Jahrespressekonferenz allgemein bekannt

von Jürgen Salz

Boehringer Ingelheim dämpft die Erwartungen. Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern kämpft mit mehreren Problemen gleichzeitig. 2013 litt das Unternehmen unter dem starken Euro.

Das Geschäft beim – nach Bayer – zweitgrößten deutschen Medikamenten-Hersteller läuft eher durchwachsen. Das Unternehmen hat Ärger wegen Produktionspannen und mit der US-Zulassungsbehörde FDA. Beim Schlaganfall-Mittel Pradaxa sieht sich Boehringer mit Schadenersatzklagen in den USA konfrontiert.

Anzeige

Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern hat 2013 unter den starken Euro gelitten und erwartet auch im laufenden Jahr keine größeren Zuwächse. Die Erlöse blieben 2013 im Vergleich zum Vorjahr mit einem Plus von währungsbereinigt 1,4 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro nahezu konstant, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Auf Euro-Basis ergibt sich ein Minus von 4,3 Prozent. Der Jahresüberschuss stieg 2013 um 7 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, die Zahl der Mitarbeiter nahm um drei Prozent auf weltweit 47 400 zu. Rund 77 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Boehringer Ingelheim mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Es sind vor allem drei Probleme, die Boehringer Ingelheim zu schaffen machen. Bei seinem wichtigsten Mittel, dem Schlaganfall-Präparat Pradaxa, sieht sich Boehringer in den USA mit mehr als 2000 Klagen konfrontiert. Erstmals kommt es voraussichtlich am 11. August vor dem Bezirksgericht East St. Louis im US-Bundesstaat Illinois zu einem Prozess. Die Kläger behaupten, dass Pradaxa Patienten schädige und im Extremfall sogar zu tödlichen Blutungen führen soll. Boehringer weist die Vorwürfe zurück und verweist auf das positive Nutzen-Risiko-Profil von Pradaxa. Für seine Version erhält Boehringer durchaus Unterstützung von den Zulassungsbehörden. Weder die FDA in den USA noch das Bundesinstitut  für Arzneimittel und Medizinprodukte sehen irgendeinen Anlass, von der positiven Bewertung des Mittels abzurücken. Das Boehringer-Mittel senke das Schlaganfall-Risiko erheblich, argumentieren sie. Allerdings hat Bayer mit seinem Konkurrenzpräparat Xarelto der Boehringer-Arznei in puncto Marktanteile den Rang abgelaufen.

Pharmaindustrie Bei Boehringer Ingelheim knirscht es im Resonanzboden

Der Erfolg scheint den Pharmakonzern Boehringer Ingelheim träge, unvorsichtig und überheblich gemacht zu haben. Der Erzrivale Bayer hat das Familienunternehmen vorgeführt.

Boehringer-Chef Barner Quelle: Angelika Zinzow für WirtschaftsWoche

Andere Boehringer-Probleme sind eher hausgemacht. Das Hauptwerk in Ingelheim am Rhein in der Nähe von Mainz steht schon seit längerem unter verstärkter Beobachtung der FDA.  Bei einer Inspektion im November 2012 hatten die FDA-Kontrolleure in einem Wirkstoff des Boehringer-Bestsellers Spiriva gegen Raucherlunge Fremdpartikel entdeckt. Nachdem das Unternehmen aus Sicht der FDA darauf nicht angemessen und zu spät reagierte, sandten die Amerikaner im Mai 2013 einen blauen Brief („Warning letter“) ins Rheintal. Da Spiriva auch in den USA verschrieben wird, können die Amerikaner entsprechenden Druck ausüben.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%