Klage gegen Ex-Manager gescheitert : Thyssen-Krupp bleibt auf Millionenstrafe sitzen

Klage gegen Ex-Manager gescheitert : Thyssen-Krupp bleibt auf Millionenstrafe sitzen

Bild vergrößern

Kein Schadensersatz vom Ex-Manager: Thyssen-Krupp bleibt auf seiner Kartellstrafe sitzen.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp bleibt auf der Strafe wegen verbotener Preisabsprachen sitzen. 291 Millionen Euro Schadensersatz sollte ein Manager zahlen. Ein Gericht schmettert den Großteil ab.

Thyssen-Krupp ist mit dem größten Teil seiner 291-Millionen-Euro-Schadenersatzklage gegen einen ehemaligen Manager des Konzerns in zweiter Instanz gescheitert. Der Konzern könne sich Unternehmens-Kartellbußen grundsätzlich nicht von Mitarbeitern erstatten lassen, teilte das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf mit und wies Forderungen in Höhe von 191 Millionen Euro ab.

Über weitere 100 Millionen Euro fällte das Gericht keine Entscheidung und setzte das Verfahren aus. Das Unternehmen wollte Bußgelder für ein Schienenkartell von dem Manager erstattet haben wollen.

Anzeige

Der Thyssen-Krupp-Konzern hatte zuvor seine Schadenersatzforderungen an einen ehemaligen Manager wegen des Schienenkartells noch auf 291 Millionen Euro erhöht. Das sagte ein Sprecher des Landesarbeitsgerichts. „Wir gehen davon aus, dass es noch mehr wird“, hieß es aus Konzernkreisen. Die zusätzlich geltend gemachte Forderung von 100 Millionen Euro resultiert aus einem mit der Deutschen Bahn geschlossenen Vergleich. Dabei geht es um die Rückerstattung überhöhter Preise für Schienen.

Die größten Stahlhersteller

  • Platz 1: Arcelor-Mittal

    Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist Arcelor-Mittal. Der Konzern mit europäischen und indischen Wurzeln stellte 2015 gut 97 Millionen Tonnen Stahl her.

    Quelle: World Steel Association

  • Platz 2: Hesteel Group

    Der zweitgrößte Hersteller kommt aus China: Die Hebei Iron and Steel Group stellte 2015 rund 47,8 Millionen Tonnen Stahl her. Auch dieser Konzern ging aus einer Fusion hervor, die Unternehmen Tangsteel und Hansteel schlossen sich 2008 zusammen.

  • Platz 3: Nippon Steel & Sumitomo Metal

    Auf Platz drei abgerutscht ist der japanische Konzern Nippon Steel & Sumitomo Metal. Die beiden japanischen Hersteller hatten sich im Oktober 2012 zusammengeschlossen und kamen 2015 zusammen auf ein Produktionsvolumen von 46,3 Millionen Tonnen Stahl, knapp 3 Millionen weniger als im Vorjahr.

  • Platz 4: Posco

    Mit einer Produktion von rund 42 Millionen Tonnen Stahl ist Posco der viertgrößte Hersteller. Das Unternehmen ist der größte südkoreanische Anbieter und macht viele Geschäfte mit China.

  • Platz 5: Baosteel Group

    Auf Platz fünf folgt ein weiterer chinesischer Konzern: Baosteel Group. Das Unternehmen mit Sitz in Shanghai produzierte knapp 35 Millionen Tonnen Stahl. Schlagzeilen machte der Hersteller im Jahr 2000 mit seinem Börsengang, der damals in China Rekorde brach.

  • Platz 16: Thyssen-Krupp

    Im Vergleich zu Arcelor-Mittal, Hesteel & Co. ist Thyssen-Krupp ein Leichtgewicht. 2015 ging es für den größten deutschen Stahlproduzent mit einer Produktion von 17,3 Millionen Tonnen aber immerhin drei Plätze hinauf auf Rang 16. Ähnlich viel produziert der Konkurrent Gerdau aus Brasilien (17 Millionen Tonnen).

Nach unbestätigten Berichten soll es dabei um rund 150 Millionen Euro gegangen sein. Auch beim Schienenkartell drohen noch weitere Schadenersatzansprüche etwa von Nahverkehrsunternehmen. Das Bundeskartellamt hatte gegen Thyssen-Krupp im Zusammenhang mit dem Schienenkartell Bußgelder von rund 191 Millionen Euro verhängt.

Der Industriekonzern hatte sich erst am Montag mit der Deutschen Bahn auf einen Schadenersatz für verbotene Preisabsprachen bei Aufzügen geeinigt. Zur Höhe des Schadenersatzes wollten die Unternehmen keine Stellung nehmen.

Weitere Artikel

Nach Informationen der Zeitung soll es sich um einen Betrag in der Größenordnung von 20 Millionen Euro handeln. Gegen Thyssen-Krupp war in dem Kartellverfahren zuvor bereits eine Buße von 320 Millionen Euro verhängt worden. Nach der Einigung mit der Bahn drohen dem Unternehmen wegen des Aufzugskartells nun noch weitere Schadenersatzforderungen von Kommunen und Baufirmen.

Andere an dem Aufzugskartell beteiligte Unternehmen verweigerten weiterhin den Dialog mit der Deutschen Bahn, beklagte ein Bahnsprecher. Thyssen-Krupp sei dagegen mit gutem Beispiel vorangegangen und habe die belastete Vergangenheit mit der Bahn im Zusammenhang mit dem Fahrtreppenkartell bereinigt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%