Knorr-Bremse: Henrik Thiele verlässt das Unternehmen

Knorr-Bremse: Henrik Thiele verlässt das Unternehmen

Bild vergrößern

Die Zentrale des Unternehmens Knorr-Bremse.

Bei dem Nutzfahrzeugzulieferer Knorr-Bremse gibt es abermals Veränderungen an der Konzernspitze. Der Sohn des Eigentümers rückt nicht, wie geplant, in den Vorstand auf – er verlässt das Unternehmen.

Der Nutzfahrzeugzulieferer Knorr-Bremse verblüfft mit einer weiteren Rochade an der Konzernspitze: Henrik Thiele, Sohn des streitbaren Eigentümers und Vossloh-Großaktionärs Heinz Herrmann Thiele, rückt doch nicht in den Vorstand auf, sondern verlässt das Unternehmen.

Dies geschehe "aus persönlichen Gründen" und auf eigenen Wunsch des 47-Jährigen, teilte Knorr-Bremse am Montag mit. Thiele Junior, seit 2005 im Konzern und zuletzt Asien-Chef, sollte eigentlich am 1. Juli die Leitung der Schienen-Sparte übernehmen und ins Führungsgremium in München einziehen. Stattdessen scheidet er Ende Juni komplett aus dem Unternehmen aus, "um sich einer anderen beruflichen Zukunft zuzuwenden". Wo der Manager künftig arbeitet, blieb zunächst offen.

Anzeige

Zuliefererindustrie – Fakten und Trends

  • Umsatz

    Die deutsche Autozulieferindustrie setzte 2013 insgesamt 70 Milliarden Euro um, weltweit machten die 300 größten Unternehmen der Branche einen Umsatz von 720 Milliarden Euro.  

  • Beschäftige

    In Deutschland arbeiten gut 300.000 Menschen für die Zuliefererindustrie. Der Anteil an der Bruttowertschöpfung Deutschlands liegt bei rund vier Prozent.

  • Wachstumsmärkte in Übersee

    Bis 2020 entfällt nahezu 80 Prozent des Branchenwachstums auf die Emerging Markets. Dort werden neue Kapazitäten aufgebaut und lokale Lieferanten-Strukturen gebraucht. Die Zulieferer müssen ihre Preise und Produkte diesen Märkten anpassen.

  • Stagnation in Europa

    In Europa wird die Nachfrage mittelfristig stagnieren. Ein Glück für die Zulieferer bleibt das weltweit überdurchschnittlich wachsende Premiumsegment. Das dürfte dafür sorgen, dass die Produktion in den nächsten Jahren mindestens stabil bleibt.

Die Leitung der Sparte Schienenfahrzeuge bleibt nach dem Abgang von Henrik Thiele in den Händen von Dieter Wilhelm, wie Knorr-Bremse weiter mitteilte. Der 61-Jährige ist seit 2003 Bereichs-Chef und wollte jetzt in den Ruhestand gehen.

Ein überraschender Wechsel steht dagegen in der Sparte Nutzfahrzeuge an: Chef Hinrich Woebcken legt demnach sein Amt, das er rund ein Jahr ausübte, Ende Juni nieder. Für ihn springt bis auf weiteres Vorstandsvorsitzender Klaus Deller ein. Der 53-Jährige hatte die Nutzfahrzeugsparte bereits früher geleitet.

Mitte 2014 verließ Deller Knorr-Bremse - eigentlich, um Chef des fränkischen Familienunternehmens Schaeffler zu werden. Die Herzogenauracher sägten den Manager jedoch vor Amtsantritt wieder ab und zahlten ihm rund elf Millionen Euro. Am 1. Januar 2015 kehrte Deller zu Knorr-Bremse zurück und wurde dort Konzernchef.

Anzeige
Unternehmer stellen sich vor
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%